Skip to main content

Full text of "Margarete"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



^ 






>^ 



1 



• 



I 



Max^axete. 






ISüataatdi. 



1 







. •* • • • ' 



• : • • • * 

• • • . I » • 



$fufföart 1891. 

■ • • 

£-.5' 



■ <l w - 



i<i»»i< H 



TO RH'* VOSS 

'^'JBLIC LIBRARY 

237Ö12A 

ACTOR, LENOX AND 
TILDEN FOUNDATIONÄ 

— <>i— i*w*ti j ii I U I I»— »«Ma<h 



^He ^ed^te Dorbel^alten. 



»^ • • • 



• > 






. * * Swd bet Union S)euifd^e l^tloQSflefeafd^aft in 6itttt(|att. 



• • >. • 



•« I«. • V 




i; 



ö roax ein l^cllcr SBintcrmorgcn ; bcr Fimmel fd^immcrte 
n)ci§ imb glänjcnb, Meine ©d^neeffodfen toirbelten 
lufiig in ber flaren Suft. 

S)urd^ bas ©piegclfenfter eineö geräumigen, trauUd^ 
eingerid^teten ©tubierjimmerö fal^ ein junger aJlann il^rem 
2^rei6en ju. ®r n)ar breifeig '^ai)xt alt, grofe unb fd^lanf, 
trug bie Uniform eine§ Utanenmajorö unb atterlei funfetn= 
ben Drbenöfd^mud auf ber 33ruft. Sequem lehnte er im 
^auteuil Dor bem ©d^reibtifd^, ben jal^lreid^e 33rieffd^aften, 
Rapiere unb ©d^riften, teils georbnet, teil§ wirr burd^- 
einanbergeroorfen, bebedten. 3^if<^^^^ benfelben, in einen 
reid^en ©olbral^men gefaJBt, ftanb ba§ aWiniaturbilb eines 
blonben 9Käbd^enö, baö befrembet l^erab ju läd^eln fd^ien 
auf bie fo menig ju i^m paffenbe Umgebung. S^rofe biefe§ 
TOal^rl^aft finblid^en Säd^eln§ jebod^/ unb trofe beö t)er= 
trauenöfeligen 3lu§brudf§, mit bem Die leud^tenben 2lugen 
"^'^in bie SBelt blidften, rul^te auf ber ©tirn ein nad^ben^ 
^lid^er ©ruft, ber bem jarten ©efid^t einen rounberbaren 
OJ 9lbet^^b S^viUx vtxlk^, 

CO 



_ 2 — 

a)cr 33Ii(f beö jungen SWanncö l^attc jtd^ bcm Silbe 
jugeiDanbt; er betrad^tete es lange unb glitt mit ber ^anb 
järtlid^ unb innig barüber l^in. ©ine furje ©panne S^it 
nur nod& unb baö l^olbe ©efd^öpf xoat fein. 5Ri(§t fd&roer 
errungen, nein, ber föftlid^e 5Preis, ber jebeö Dpfer wert 
geroefen wäre, war il^m, bem fiiebling beö ©lüdfs, bei:= 
nal^e in bentfelben Slugenblidf jugefaHen, in bem fi(ö 
ber erfte l^eifee SBunj'd^ na(S) bem lierrlid^en SSeftfe in 
feiner ©eele geregt l^atte. — S)aö 33efie für bid^! l^atte 
fein ©d^idfal einmal mieber gefprod^en: 9iimm, roaö bir 
gebül^rt! 

SRiemalö lebl^after als in ber gegenwärtigen ©tunbe 
mar biefem aWann bie ©unft, mit ber baö Seben il^n über= 
fd^üttet l^atte, jum Semufetfein gefommen. ©eine SBruft 
l^ob fid^%^, einer ®mpfinbung unauäfpred^lid^ freubiger 
S)anf6ar!eit/'uttb üor i^r f^manb unb jerrann bie leife 
©orge: Rann eö immer fo fortgel^en? mie ein Meines 
aBölfd^en üor ber fiegreid^en ©onne. 

Seftt fd^lug bie ^ausglode an; ein 3Bagen rollte 
burd^ bie ©infal^rt, balb barauf öffnete fid^ bie 2^l|ür, ber 
^ammerbiener melbete: „öerr ®raf ©teinau", unb biefer 
trat ein. @ine l^agere unb breitfd^ultrige ©cftalt, mit ftoljer 
ißaltung unb gemeffenen Seroegungen. ®ie fd^arfen grauen 
9lugen, baß unl^armonifd^e ©efid^t ^aüzn einen eigentüm- 
lid^en äusbrudf von miBoergnfigter Älugl^eit. ®er Äopf 
mar l)0(§ gemölbt, an ben:©d^läfen ftarl eingebrüdft, bie 



— 3 — 

?lafc an ber aOäurjcI etwas ju breite an ber ©pifee etwas 
ju bünn, um bie fd^malen Sippen fpielte ein d^arafterifü- 
fd^er 3"9 — ßi«^ g^wiffe refignierte ©eringfd^äfeung. 
SBenn biefe Sippen fid^ öffnen würben, um bie innerften 
©ebanfen bes ^Diplomaten ausjufpred^en, fagten fie wol^l: 
v,@ö Ü)nt mir leib, xi)x SJienfd^en, baß id^ eud& oerac^ten 
muß!'' — Btim fpärlid^en .^aare, bie bereits fo mand^er 
©ilberftreifen burd^jog, waren furj gel^alten; ber bid^te, 
weid&e, liebeooK gepflegte SBottbart l)ingegen quoH in 
üppiger gülle unb jugenblid^ golbbraunem e?<irbentone 
jur 33ruft nieber. ©teinau war mit äufeerfter ©leganj 
gefleibet unb cbenfo reid^ wie fein greunb mit Derfd^ieben= 
artigen „33ebienten=33lenbern" beforiert. ©einem fd^warjen 
gradf, ber weifeen Krawatte fal^ man von weitem il^ren 
englifd&en Urfprung an. 

„3d^ fomme ju frül^, wir l^aben nod^ S^it/ fagte 
er, trat an ben ©(^reibtifd& unb ftredfte ol^ne Umftänbe 
bie ^anb nad^ bem 3Kiniaturbilbe aus. „2lllerliebft!" 
murmelte er nad^ furjer, aber l^öd^ft auf merf famer 33e= 
trad^tung, „ja, mein guter SRobert ..." 

„S«un?" 

„— 5«id^tS." 

• „D — bod^! beine alte 3Karotte. 2lm öod^jeitS' 

tage eines jeben beiner greunbe überfällt fie bid^, ba 

wirb bir's Mar: bie aSraut, bie ber ^eimfül^rt, bie ptte 

eigentlid^ für mid^ gepaßt, ©o bleibt man ^wngs 



— 4 — 

gcfctte, S^eucrfter. 3)u mußt cnblid^ einmal frül^cr ju- 
fc^cn." 

©tcinau l^örtc i^m mit überlegenem ©d^roeigen ju. 
3lte jebod^ giobert, fid& erl^ebenb, mit ben SBorten fd&loJ3 : 
„^riöfaft ©d^roeftern finb ebcnfo fd^ön, cbenfo liebenß^^ 
TDürbig wie fic. SBic toär'ö . , .," roanbte bcr Diplomat 
fid^ mürrifd^ ab unb rief: „3d^ l^eirate auf feinen g^atl, 
beüor id^ ©efanbter bin." 

,,®aö fannft bu morgen werben. Uebrigen«, fei 
rul^ig, aud^ bann mirb man bid& nid^t mit ©eroalt jum 
Slltare fd&leppen.'' 

S)er alte Äammerbiener erfd^ien mieber, melbete, ba§ 
angespannt fei unb brad^te feinem Qz^n ben ©äbel, bie 
ßjapfa unb bie ^anbfd&ul^e. 

,,ajieinen beften ©lüdfrounf d^, ^err ®raf/' murmelte er. 

,,S)anfc, ^ilbebranb, banfe." 

„Unb id^ bitte aud& ferner . . ." 

„aSerftel^t fid^/' unterbrad^ il^n SRobert, „wir bleiben 
bie Sitten." 

®r brüdfte bem ©reife fräftig bie ^ani unb eilte, 
von Bttinan gefolgt, burd^ baö SBorjimmer, mo fid^ bie 
ganje 2)ienerfd^aft üerfammelt l^atte, um il^m ®lüdf ju 
münfd^en. ©er Diplomat tonnte eine fpöttifd^e Semerfung 
über baö patriard^alifd^e aSerl^ältniö jroifd^en SRobert unb 
feinen Seuten nid^t unterbrüdfen, unb jener erroiberte: „J)u 
ftel^ft mit ben S)einen auf anbrem (Ju^e." 



— 5 — 

„3^, weil tdö nid^t in bic Sage fommcn toiH, fie 
mi§l^anbeln ju muffen, um baö rid^tige 3Setl^ältmö lüieber^ 
l^erjufteHen." 

©ie ftiegen beibe in bie am %n^t ber 2^reppe roar- 
tenbe ©quipage, unb ©teinau befal^l feinem giafer naä)- 
jufttl^ren. 

3)ie feurigen Staunen Ian9abierten aus bem ^l^or, 
btiefen bie klaftern auf, fd^naubten, biffen in bie ©taugen 
unb mad&ten eö bem Äutfd^er fc^roer, fie in eine gleid^= 
mäßige ©angart ju bringen. 6ö war il^m l)alb unb 
l^alb gelungen, alö er in tint fd^male, berganfteigenbe* 
©äffe teufte, burd^ bie focben ein mit ®ifenftangen be- 
labener Äarren im ©alopp jroeier ^unbe fül^rerloö ein- 
l^erraffelte, ben ^Pferben gerabe entgegen. S)iefe fd^euten — 
bogen auö, eines t)on il^nen fd^tug über ben ©trang, unb 
nun war fein galten mel^r, in toller ^hi(i)t jagten fie 
ber aWünbung ber ©äffe, bem offenen aWarfte ju. Stöbert 
ri§ ben 9Bagenfd&Iag auf . . . ba — ein ©d^rei, ein ^ind 
— ber SBagen ftanb ftid. 3)ie beiben Ferren unb bie 
beiben Wiener waren in bemfelben Slugenbtidf auf bem 
Soben. ®in SBad^mann l^ielt bie fd^äumenben, an aüm 
©Hebern jitternben SRoffe am 3ö9^t, unter il^nen lag ein 
Äinb. Stöbert ftürjte l^inju, erfaßte es unb l^ob es empor. 
6§ mar ein fd^marjgelodfter, bürftig gefleibeter Änabe oon 
etwa fed^s S^l^ren. ®er rechte Slrm l^ing auögerenft am 
Äörper ^erab, auf ber ©tirn gegen bie ©d^läfe ju jcigte 



— 6 — 

fid^ ein blutunterlaufener Streifen. 35aö Äinb gab feinen 
Saut t)on ft(i^, f(i^re<fgelöl^mt ftarrte e« Stöbert mit weit- 
geöffneten bunffen Slugen an. 

„5lBie i^eifeeft bu? roo rool^nft bu?" fragte biefcr unb 
näl^erte baö O^t bem 3Wunbc bcd SBermunbeten. @r er^^ 
l^ielt eine leife geflüfterte Slntroort, legte ben Keinen 3ungen 
fanft unb forgfam auf bie Äiffen be« SBagen« unb fprad^ 
ju ©teinau: ^^g^al^re bu üorauö, id& lomme fogleid^ nad^." 

„Unb jefet? — SBaö roiDfi bu jefet " 

,,S)aö Äinb nad^ fiaufe bringen." 

,,a3ift bu t)errüdft? Ueberlaffe baß bem SlSad^mann; 
baö ift fein ämt. Steig ein! . . . "Hmx — wirb'«? 
©ie^ft bu benn nid^t? SBir ^aben fd^on ^ßubltfum!" 

3n ber 2^l^at l^atte fid^ eine anfel^nlid^e 3Jlenfd^enmenge 
um bie beiben SBagen oerfammelt; eö fielen gereigte 5Reben, 
bie ©teinau, vor Ungebulb unb SBut bebenb, in l^erau«- 
forbernber SBeife beantwortete. ®injetne SWänner unb 
SBeiber brängten fid^ mit brol^enben ©ebräben l^eran. 
Dl^ne il^rer ju ad^ten, taufd^te Stöbert einige SBorte mit 
ber aSad^e unb mit bem Äutfd^er, ber eben miebcr ben 
SBodf beftieg, minfte bem Wiener, neben il^m ^piafe ju 
nel^men, fprang in bad ßoupe unb fu^r bat)on. 

aSoH Sngrimm fal^ ©teinau i^m naä). SBleid^ t)or 
3orn blieb er, um ben Seuten ju geigen, bafe er fie nid^t 
fürd&te, eine SBeile mit geJreu jten 2lrmen unb l^erauß^ 
forbernber aWiene im 3lngefid^tc be§ SBolf^l^aufenö fielen. 



— 7 — 

unb gab bann feinem giafer S3efe^I, langfam naä) ber 
35omKrd&e ju falzten. 

Seife flud^enb brüdfte er fid^ in bie Sffiagenede. ,,3larr!" 
murmelte er, „SRomanl^elb ! 3)ttS benfbar Ungefd^icftefte 
in fold^em eJaHe; wie lange mügt' ein anbrer ftd^ be- 
finnen, biö er barauf fäme! S)er trifft' ö von felbft . . . 
35aö nennt man erfte Siegung, ®ingcbung beö Slugem 
blids . . . 3la, warte, bu wirft ifin noä) einmal teuer be* 
jal^len, beinen ©efüWölujuö ... ben foftfpieligften, ben 
c§ gibt!" 



II. 

<)m ol^nmäd^tig gcroorbcncn Änobcn in feinen 2lrmcn, 
betrat SRobcrt einige 9Winuten fpäter bie glur eineö alten, 
großen 5ßorftabt^aufeß. (£in SBeib, baö an einem bampfen^ 
ben SBafd^troge geftanben, tarn (aut freifd&enb aus bem 
©eitengange l^erbeigeeilt, fenfte jebod^ nad^ einem rafd^en 
SHdf auf ben fremben ^errn, ben Wiener unb bie vor 
bem 2:^or ftel^enbe ©quipage fofort il^re Stimme unb gab 
fid^ afe bie ^auöbeforgerin ju erfennen. 

3n furjen SBorten teilte SRobert i^r mit, roaö ge= 
fd^el^en, fragte, ob ein Slrjt in ber Sßäfie njol^ne unb be- 
fa{|l, nad^bem er bie 3lntn)ort erfialten: „@(eid& gegem 
über", feinem S)iener, benfelben ^erbeijul^oten. 2)ie grau 
troänete i^re fel^nigen, von ©eifenfd^aum triefenben ißänbe 
an ber ©d^ürje unb fprad^: „®tbtn ©ie i^n l^er, ben 
Suben, id^ trag* i^n fd^on l^inauf." 

Siobert meierte i^re berbe 33crül^rung von bem flinbe 
ab unb ^ieß fie oorauöge{)en , um i^m ben 2Beg ju 
aeigen. 

„SEBer finb bie ©Item biefeö Äinbe§?" fragte er, alö 



— 9 — 

man im brittcn ©efd^ofe angelangt roax unb er l^örte, baJB 
e§ nod^ eine 2^reppe ju fteigen galt. 

„6ö l^at nur eine 3Jlutter, bie ©tiderin, bie aWar- 
garete." 

//3ft bie grau fel^r arm?" 

,,aBie'« fommt; voznn fic arbeitet, ift fie reid^. 2ßa§ 
fönnf fid^ bie uerbicnen! 3lber biefe fieut* . . . ^iertier 
bitt' id&. Sitte nid^t ju fallen, ^ierl^er ®uer ©naben." 

©ie l&atten bie tefete 2^reppenftufe erreid^t unb traten 
in einen fd^malen, mit Si^Ö^ln gepflafterten @ang. @in 
genfier über ber am @nbe beöfelben angebrad^ten 2:^ür 
verfall ben SÄaum mit fpärlid^em Sid^t. ®ie ^aus- 
beforgerin jog ben Olocfenftrang. 2llöbalb näherten fid^ 
©d^ritte ber Xf)üx unb eine tiefe, toofinautenbe g^rauen- 
ftimme fragte: „3Ber iff«?" 

„3tnn — wer? — bie 5C^ereö." 

,,@ebulb, id^ bin nod^ nid^t angejogen/' lautete bie 
Slntmort. 

„Sllleö eins! nur aufmad^en. ©efd^roinb." 

Sefet marb geöffnet. 3luf ber ©d^roeHe ftanb ein 
junget, blü^enbeö 3Beib. @in l^od^roter * 3lodf umroattte 
il^re präd^tige ©eftalt, bie biö jum ©ürtel mit einem 
ioembe befleibet mar. S)ie fd^roarjen ^aare, bie fie titn 
ju fträ^Ien befd^äftigt geroefen, l^ingen jur ißätfte aufgelöft 
über bie ©d&ultern unb bie nadUn 2lrme ^inab. 9llö ilir 
flüd^tiger 93lidf ben SSSlann ftreifte, ber l^inter grau 2^^erefe 



— 10 — 

ftanb, trat fic unioillig jurücf: „SBcn bringen ©ie ba? 
SBaö fäHt S^ncn ein?" rief fie . . . 3lber nun gemalerte 
fie il^rcn leblofen Änaben. 5Kit einem gräfeüd^en ©d^rei 
firedfte fie bie 3lrme nod^ i^m aus, erfaßte il^n, brüdte 
il^n an fid^ unb eilte, il^n ftürmifd^ l^erjenb unb lüffenb, 
burd& bie Meine Äüd^e in baö Sffiol^ngemad^. 

S)ort legte fie il^n auf ba« 83ett, warf fid^ über il^n, 
glitt mit il^ren Sippen über feine ©tirn, feine 9lugen, 
l^eftete fie auf feinen 3Wunb unb jammerte: „(Seorg! 
®eorg! was ift bir gefd^el^en? . . . Ueberfal^ren!" ftiefe 
fie ptöfelid^ l^eroor unb roanbte fid^. Sffiie eine 2:igerin 
ftürjte fie auf SRobert loö, padfte if)n an ber 33ruft, rüttelte 
il^n unb rief: ,,©ie l^aben mir ifin überfal^ren, unb jjefet 
ift er tot!" 

SRobert ergriff i^rc iQänbe unb \)kü bie Sffiütenbe t)on 
fid^: „5Rul^ig/' fprad^ er, „eö ift ein UnglüdE, unb niemanb 
fann bafür." 

„©ie aud^ nid^t, ber if)n überfal^ren £iat? . . . Ueber= 
fal^ren! SBarum fahren ©ie! . . . 3Küffen bod^ anbre 
ju gu§e gelten!" 

„SUlargaret, feien ©ie gefd^eit!'- rief g^rau ^^^erefe, 
„ber. 33ub' erl^olt fid^, fd^auen ©ie l^er — " 

2)a§ Äinb ftöl^nte, fd^tug langfam bie Slugen auf 
unb: „aWutter, SWutter," fagte e§ leife unb Hagenb. 

©in greubenftral)! leud|tete au§ ben 3lugen 3Rarga= 
retenö. ©ie eilte ju bem deinen jurüdf, umfing il^n Don 



— 11 — 

neuem mit unaußfpret^Iid^er 3ättlid^feit, flüftette il^m in 
ben füBeften ©d^meiiä^eltönen ju, nannte it)n i^t ©lürf, 
il^r Seben, il^r 6in unb alles. 

3llö aber Stöbert fi(ä^ bem 33ette nätierte, txvoaä)U i^r 
3orn mieber. 

„SBaö motten ©ie nod^ l^ier, aufgepaßt mie ©ie finb?" 
fragte fie t)ott ißafe unb ^ol^n. „gort mit Sinnen, ju 
Sl^reögleic^en, bie ©ie bemunbcrn. 3)aö ©lenb bemunbert 
eud^ nid^t — baö üerad^tet eud^ unb euren girlefanj . . . 
g^ort!" ©ie ftredte ben Slrm gebieterifd^ gegen i^n au%: 
„gort! fag* id^, ^ören ©ie nid^t?" 

„3d^ merbe/' antwortete er, im Äampfe jmifd^en 6nt= 
rüftung unb SRitleib, „ic^ merbe ben Slrjt erwarten; iä) 
mitt feinen 2luöfprud^ l^ören." ^ 

„S)en 3lrit? — ©ie l^aben einen Slrjt rufen (äffen . . . 
311^, mie oorfid^tig! ®inen 3lrjt, ber fagen mirb: bem 
Äinb fel^It nid^tö — ©ie l^aben il^m nid^tö getrau . . . 
3?arr ! SRarr . . . ©lauben ©ie, bajs id^ mein Siedet fud^en 
möd^f? id^, tim Slrme gegen einen SReid^en? ©lauben, 
©ie, ba§ id^ nid^t mei§, mie eö jugel^t in ber SBelt?" 

©ie näl^erte fid^ i^m, i^re Sippen bebten, unb er 
fül^tte i^ren l^eifeen 3ltem auf feinem ©efid^te: ,^aBenn ^ 
bem ßinb etmaö gefd^iel^t, bann l^or id^ mir mein Siedet — 
bann gnab* ^^nm ©ott!" 

„3efu§, aWaria!" rief grau 2^^erefe unb mid^ babei 
jurüdf bis an bie 9Banb, „roa« reben ©ie benn, ajfaröaret?" 






— 12 — 

35tc nur angclcl^ntc X\)üv lüurbc jcfet xa\ä) geöffnet, 
unb ber l^erbeigel^olte 3lrjt betrat bie ©tube. 

„^ottox aBeitcr/' fprad^ er, fid& gegen SRobert t)er= 
neigenb — „früher 3)iiUtärarjt, ^err ^JJajor. SBei^ affeö, 
ber 35iener l^at mir fci^on adeö erjä^tt. 2)aö olfo ift ber 
5ßotient!" 

®r fd^ob 3Jiargarete jur Seite, bie SIKiene gemad&t 
l^atte, i^m ben 3Beg ju vertreten, unb begonn baö Äinb 
forgfam unb gefd^idt ju unterfud^en: „35en 9lrm einfad^ 
QUögerenft; ben werben wir gleid^ in Drbnung gebrad^t 
l^aben. S)ie Keinen Äontufionen am Äörper unb an ben 
33einen finb nid^tö. 9Iber — ber Äopf . . . ©inb ©ie 
bie aJiutter?" fragte er unb marf aM ben langgefd^li|ten 
roaff erblauen 2lugen einen 33lidE auf aRargarete, ber i^r 
baö SBlut in bie SBangen trieb, ©ie fd^ien fid& ber VLn- 
orbnung i^re§ 2Injugs plöfelid^ bemufet ju werben, l^olte 
ein ^^ud^ l^erbei unb roarf eö über i^re ©d^uttern. 

5Der Softor l^atte fid^ gefegt, freujte bie furjen Seine 
unb fu^r fort, feinen fabbtonben ©d&nurrbart ftreid^elnb : 
„^a — alfo ber Äopf . . . SBBaä ben Äopf betrifft — 
ber Sunge war befinnungötoö, er ift*§ nod^ l^alb . . . 
SBir muffen abwarten — oorläufig läjst fid& nid^tö 
fagen ..." 

Stöbert bejeid^nete bie ©tunbe, ju weld^er er nad^- 
'mittags ju treffen fein mürbe unb ben ärjt bitte, i^m 
9?ad^rid^t mn bem Meinen Äranfen ju bringen. 



— 13 — 

„3Wit aSergnügen ! xä) werbe bie ®^re l^aben — " aitt* 
Tüortete ber ®oftor jerftreut; er fenfte bie ©timme unb, 
ju ^Jlargareten J^inüberblinjetnb , flüfterte er: „SBeld^ ein 
aSeib! nm roa^r?" 

3)iefe 33emerfung blieb unbeantroortet. SRobert l^atte 
fid^ jur S^l^ür geraenbet, empfal^l g^rau 2:i^erefen, bie il^m 
baö ©eteite gab, nod^ rafd^ unb bringenb, für baö ftinb 
unb beffen 3Wutter ©orge jü tragen, fteHte i^r bie ®elb= 
mittet baju in reid^lid^em 3Ka§e jur SBerfügung unb eilte 
bie 2:^reppe |iinab. 



III. 

X^ie ^od^jcitögäftc roartetcn in bcr Äird&c unb bic 
©ciftlid^cn in ber ©afriftci, bic Brautmutter mufetc bereits 
i^re S^Pwc^t 8" ^ß>^ frampf^aftcften Säd&eln nel^men, nm 
i^re Unrutie über baö lange 2luöbleiben beö Sräutigamö 
ju Derbergen, afö biefer erfd&ien unb fid^ mit einem Un= 
faß entfd^ulbigte, ber i^m auf ber g^ai^rt jugeftopen war. 
2llöbalb oerfd^roanb bie leife SSerftimmung, bie fd^on be= 
gönnen l^atte, fid^ ber ©efeHfd^aft ju bemäd^tigen. Unter 
allgemeiner S^eilnafime mürbe bie 2^rauung DoiOijogen linb 
nad^ berfelben im 2)ome gefd^ma^t unb gefd^ergt mie in 
einem ©alon. Sie 5Reuoermäl^lten nal^men t)on bem 
großen Äreifi^i^rer Sefannten einen ^eiteren 3lbfd^ieb unb 
ful^ren, nur oon ben näd^ften SBermanbten unb g^reunben 
begleitet, jum Dejeuner in bas ^au§ ber ©räfin von SBalö^ 
egg. ®egen Slbenb trat baö junge 5ßaar bie ^od^jeitöreife 
nad^ Italien an. ®raf ©teinau, bie 3Jlutter unb bie jtoei 
©d^roeftern 5|Sriäfa§ gaben i^m baö ©eleite jum Safin^ofc. 

r,3^ meiß mirflid^ nid^t, mein Äinb," fprad^ bie 
©räfin, itire J^od^ter jum lefetenmal unter einem Strome 



— 15 — 

t)on %^xixnen umarmcnb, Ja) tocife roirflid^ nid^t, (fb id^, 
naä) bcn ®motioncn biefcö S^agcö, noä) bic ©eclcnftörfc 
aufbrinöen tücrbc, bcine ©d^iocftern auf bcn 33oII ju fül^rcn." 

„©ic tocrben, gnäbigftc ©räfin, Sic racrbcn!" t)cr= 
fid^crtc ©tcinau mit einem mcltocrad^tcnbcn ßäd&cln. 

,,®ute 3Wama!" fd^lud&jtc 5ßridfa unb brüdftc i^rc 
aWuttcr unb il^rc ©d^roeftcrn abioed^felnb an i^r §crj, fo= 
gleid^ aber toanbte fie fid^ tüieber ju il^rem 3Jlanne. 

;,58erjei^ mir, SRobert, baß id& raeine/' fprad^ fie. 

©tatt anbrer 3lntn)ort umfaßte er feine g^rau mit 
beiben 2lrmen unb f)ob fie in ben SBaggon. 35er ©d^affner 
üerfd^Iofe ben ©d^Iag, bie Sofomotioe pfiff . . . „Seb 
mo^l! . . . ©d^reib balb!" riefen brei ©timmen auf eim 
mal, unb ber 3^9 braufte baoon. 

©räfin SBateegg mifd^te fid^ bie Slugen. „©ie ift 
forf — ja, Toir armen 3Kätter! SBetd^ ein ©d^idffal, ba§ 
unfre. ®iefe Äinber! ba l^at man fie, jiel^t fie grofe, 
lebt nur für fie unb roenn fie enblic^ anfangen, unä ftatt 
Sorge greube ju mad^en, t)erlaffen fie unö — einem 
Tüilbfremben aJienfd&en juliebe — " 

„®em wir fie an ben Äopf würfen, wtnn er fie nid^t 
gutroillig nä^me," badete ©teinau unb fprad^: „2)a§ ift 
ber Sauf ber 3Q3elt. 9lber feien ©ie rul^ig, gnäbigfte 
©räfin, 3l)re ©nfel werben ©ie räd^en." 

Xxs>i ber 3Kunterfeit, bie er jur ©d^au trug, war 
il^m nid^t raol^l ju 3Kute. ®r befanb fid^ in übler Saune, 



— 16 — 

toax unjufricbcn mit ber flanjen SBelt, roax cfi t)or allem 
mit fid^ fclbft. 

Siur t)on.il^m, fo meinte er, l^ätte eö abgel^angen, 
l^eute an Sftobertö ©teile ju fein, ©in rafd^er ©ntfd^Iufe, 
oor einem 3al^re gefaßt, — unb 5ßriöfa wäre ftatt ©räfin 
aSotiburg ©räfin Bttxmxi geworben, damals l^atte fie 
bie ^ulbigungen, bie er ifir barbrad^te, freunblid^ aufgc^ 
nommen, l^atte il^m nid^t ganj unempfinblid^ gefd^ienen 
für bie 6^re, von einem 3Kanne wie er, einem SJlanne 
fo l^od^begabt, von fo glänjenbem SSerftanb, außgejeid^net 
ju werben. aSon il^rer aWutter mürben feine SSeroerbungen 
lebhaft unterftüftt. 3lber er überlegte, er jögerte, fid^ ju 
erMären; ber SBiberfprud^öteufel in il^m er{)ob ®innjen= 
bungen gegen ein binbenbeö SBort. 

Snjroifd&en mar Siobert von feinem Soften an ber 
Sotfd^aft in Sonbon jurüdfgefel^rt. ©eine ©Itern waren 
mit benen ^ßriöfas innig befreunbet gemefen, er mürbe 
im ^aufe ber ©räfin SBalöegg wie ein alter Selannter 
aufgenommen unb befud&te e§ l^äufig, oiel l^äufiger als 
fein e?reunb ©teinau. ®ine§ 2^age§ trafen fie einanber 
auf bem Sßege ju ber SBo^nung ber ©räfin. Stöbert 
fprad^ üon ^ßriöfa unb fragte plö^tid^: „^aft bu ernfte 
abfic^ten auf baö SWäbc^cn?" 

©teinaus 9Kifetrauen witterte in biefen SBorten fo- 
gleid^ einen SBerfud^, ©influfe auf i^n ju nel^men, oieHeid^t 
einen gel^eimen 3luftrag, unb er antwortete gereijt: „@g 



— 17 — 

faßt mir niä^t ein!" @r xoax ctwaö übcrrafd^t, afe Stöbert 
nad^ biefer ©rflärung fel^r erteid^tert ouf atmete unb ge- 
ftanb, ba§ er felbft fid^ ungemein für ^ßrisf a «tyitereffiere. 

©ed^ö aOBot^en fpäter mürbe aSopurgS SSerlobung mit 
i^r gefeiert unb ©teinaus ©eringfd^äfeung ber 9Äenfd^cn, 
insbefonbere ber grauen, l^atte neue Slal^rung erfialten. 
2Bie fonnte ein 3Käbd^en, baö er feiner, xomn aui) nur 
flüd&tigen SKufmerffamfeit gemürbigt, einem fo aUtäglid&en 
aOBefen, mie SRobert in feinen Slugen mar, il^re ^anb 
f d^enf en ? Slid^t nur ifire ^anb — ba§ l^ätte ©teinau am 
6nbe begriffen, benn jener mar eine „brillantere ^Partie" 
alö er — fonbern aud^ i^re Steigung, ifir ganjes ißerj! 
©ie mar tbtn voiz alle finb ! 3)er erfte, ber il^r von Siebe 
porgefd^mafet, ber gemann fie aud&. ©d^on bamalö fagte 
fid^ ©teinau: „3Benn id^ geroottt l^ätte!" balb barauf: 
„©$abe, ba§ id^ nid^t gemoHt l^abe!" unb jefet, bei ber 
Slbreife be§ jungen 5ßaareö, beim 3lnblidf ber füllen 
©eligJeit, bie aus bem tl^ränenf endeten 3lngefid^t ber 
Sraut leud^tete, ber ftoljcn Slül^rung, mit ber il^r 9Kann 
fie betrad^tete, ergriff i^n eine ©mpfinbung, fo peinlid^ 
unb l^erb, mie fie fogar il^m, bem geborenen ©elbftquäler, 
mn mar. 

3a, ja — biefe ^Prisfa l^ätte er lieben fönnen. ©ie 
mar ein gar anmutiges ©efd^öpf. 3« i^^^t: gamilie galt 
fie, ba eä nid^ts fo SSerfel^rteö gibt mie bie Urteile ber 
g^amilie über i^re Slngel&örigen, für fd^mad^ unb für un- 



— 18 — 

gctDöl^nlidö unpraftifd^. S^i biefcm SRufc war fic oornel^m= 
lid^ burd^ einen unbefiegbaren äSol^lt^ötigfeitdtrieb gelangt 
ber atterbingä nid^t im ©inMange mit bem fnappen ©n= 
fommen beö mütterlid^en ^aufed ftanb. 3« Wge ber ©trafen, 
bie fie afe Äinb, beö ©potteö, ben Re aU Söiäbd^en bafür 
erlitt, würbe fie fid^ feiner wie eine« ©ebred^end btwu^t 
3^re ©el^nfud^t, frembeö ßlenb ju milbetn, nal^m aff= 
mäl^lid^ ben E^arafter einer unglüdfli(^en Siebe an. 

Slld fie SRobert fennen lernte unb in i^m eine mel= 
fad^ ber irrigen uerroanbte ©mpfinbungsmeife entbedte, 
flammte fie auf in 33egeifterung. ©ie ^ätte t)or furjer 
3eit nod^ ben ©ntfd^lufe faffen fönnen, ©teinauö ^xan ju 
werben, weil er \i)x Sld^tung cinflöjate, weit i^re 3Wutter 
biefe aSerbinbung wünfd&te; von bem äugenblidfe aber, in 
bem fie einen äSergleic^ angefteUt ^atte jmifd^en i^m unb 
Stöbert, mar aud^ i^re 3Bal^l getroffen. 

5Rad^ ber ^od^jeitöreife jogen bie Sieuoermälilten in 
SSol^burg, bem ®ute Siobertö, ein. 6ö mar ein fd^öner, 
alter ißerrenfife. ©eine ©igentümer l^atten mand&e Oenc^ 
rationen l^inburd^ flug unb milbe bort gekauft. Dbrool^l 
nur fd^lid^te Sanbjunfer, mußten fie fid^ in SSerbinbung 
mit ber Sttufeenmelt ju erl^alten unb verloren nid^t baö 
aSerftänbniö für bie Slnforberungen ber 3^it- ®öä 
3al^r 1848 fanb bie 33auern in aSol^burg längft oon 
9lobot unb S^^^^^ entlaftet unb baö gute 33erl^ältnis, in 
meld^em bie Ferren ju il^ren Untertl^anen geftanben ifatttn, 



— 19 — 

t)ern)anbcltc fid^ bcr freien ©emeinbe gegenüber in ein 
freunbnad&barlid^eS. Sftobert l^atte feine Äinbl^eit in SBol^- 
bürg jugebrad^t^ bad Däterlid^e Qau^ jebod^ fd^on als 
fed^jel^njäl^riger Süngling t)erloffen, um in ben aWilitär- 
bienft ju treten. Site ber jüngere t)on jroei 33rübern 
fd^ien er nid^t befiimmt, in ben Sefife beö 3Jla\oxaU ju 
gelangen unb cß roiberftrebte feinem felbftänbigen SEBefcn 
unb feinem energifd^en S^riebe §ur 2^l)ätigleit, fein 35afein, 
wie fo mand^er SWad^geborene, ate ^arafit auf bem 
gamilicngute jujubringen. ®r benü|te bie freien ©tunben, 
bie bad ©olbatenleben i^m übrig lie^, ju ftaatsroiffen- 
fd^aftlid^en ©tubien unb ging fpäter, ol^ne feinen äBilitär- 
d^araftcr abjulegen, in bie biplomatifd&e Karriere über. 
35od& war niemate ein ^al^r Derfloffen, o^ne bafe er feine 
©Itern unb in ber ^olge feinen 33ruber in SBo^burg be- 
fud^te unb einige SBod&en in feinem frieblid^en S)al^eim ju- 
brad^te. 2)ort fannte er jeben 33aum unb jeben ^Jlenfd^en, 
bort würbe er geliebt, ©eine 3Jlunterfeit unb %xi^6)t l^atten 
i^n f(§on ate Äinb jum Siebling ber ©orfleute gemai^t. 
3)a6 er einmal über eine Äleiftigfeit in 3orn geraten, 
ein anbermal bie fd^roerfte ©ebulbprobe fpielenb be= 
ftel^en, bafe er, beffen ^auptd^arafterjug ®üte ^iefe, bod^ 
l^art fein lonnte, furj, bafe er unbered^enbar war, fd&abete 
feiner ^Popularität f eineötoegö. @r bef ag tbm anä) feine 
gel^ler, man l^atte il^m aud^ mand&mal etwas ju tjerjeil^en. 
Um fo beffer! ®bm baburd^ trat er einem menfd^lid^ 



— 20 — 

nä^er unb man broud^te iS)n n\ä)t immer ^ toie feinen 
älteren Sruber, ,,ben ©ered^ten" ju nennen. 3Kd bicfer 
unoermä^lt ftarb unb man erful^r, ba^ Slobert bic ftaatö= 
männifd^e Saufbal^n aufgegeben unb baö aKajorat an= 
getreten tiabe, l^errfd^te attgemeine g^reube in SBol^bürg, unb 
einen gefttag gab's, als bad junge (S^epaar, mel frül^er 
alö beftimmt gemefen, eine« fdfiönen ©ommermorgen« un= 
begleitet unb unerwartet auf bem ©d^loffe erfd^ien. 2luö 
allen ßdfen unb ©nben beö alten Kaufes fam bie 3)iener= 
fd^aft, je nad^ Sefd^affenl^eit ber betreff enben Seine unb 
Sungen einl^ergerannt, gefd^ritten, gel^umpelt ober geleud^t. 
SEBeld^e Ueberraf (^ung ! ®r ift ba — ed l^at i^n nid^t 
länger in ber grembe gebulbet. 93id jur finfenben SRad^t 
würbe ber ©dfilofel^of nic^t leer t)on Seuten, bie i|n be= 
grüßten unb miMommen l^ie^en, mitfamt ber lieben unb 
fd^önen g^rau, bie er fid^ auögefud^t. S)er S^aufenb! baö 
war fein übler ®efd&madf, ben er ba t)erraten; bie ftanb 
neben i^m wie ein lid^ter ®ngel, läd^elte einen fo freunb= 
lid^ an unb brüdfte einem fo treul^erjig bie ^anb! 

„©rufe ©Ott, fierr ©raf unb grau ©räfin!" ^iefe 
eö in allen S^onarten, jeber wollte eö gefprod^en unb fein 
„Sab 3)anf" empfangen ^ahm, 3)er Sauer unb ber 
^äuHer, ber ^anbwerfer unb ber 2:aglö^ner, il^re SBeiber 
unb il^re Äinber, alle fteHten fid^ ein unb nid&t julefet bie 
^Rentiers beö 3)orfeö: bie Ärüppel unb bie Unl^eilbaren. 
Sogar baß ärmfte ©efd&öpf be« ganjen ®am^ — ber 



— 21 — 

alte ^unb bc§ ^ittcnbiibcn tarn gcfd^lic^cn, tippte mit 
feiner fpifeen ©d^nauje befd&eibentlid^ an Slobcrtö Änie 
unb fal^ mit bem einzigen aiuge, ba§ er aus ber ßebens^^ 
fd&Iad^t gerettet, liebeooff nnb traurig ju feinem unt)er=: 
geffenen SBol^ltl^äter empor; „bir l^ätt* id^ ju Magen!" 
fd^ien er fagen ju motten. 

. 3lfe enblid^ atte ©äfte fid^ t)erlauf cn "^atkn, manberten 
^Robert unb 5ßri§!a nod^ lange 3lrm in Slrm im ©arten l^erum. 

©ie meinte il^ren 3Kann nie inniger geliebt, fie meinte 
il&n erft l^eute ganj fennen gelernt ju l^aben. 3n feinem 
^aufe muBte man i^n feigen, umgeben tjon ^unberten, 
bie i^n oerel^rten unb Dertrauenöoott jü i^m aufblidten. 
©ie fonnte fid^ il^n nid^t mel^r anbers benfen, benn als 
Berater ber Si^renben unb ate bie 3wP«<ä^t ^^^ 9lrmen unb 
©lenben. @r erfd^ien il^r nod& tjottfommener a(§ biöl^er unb 
fie fid^ no(5 beneibenömerter um baö (Slüdf i^m anjugel^ören. 

3nbeffen maren nur nod^ wenige SBod^en oerfloffen, 
unb fd^on l^atten fid^ meistere ©etegenl^eiten geboten, an 
ber ©renjenlofigfeit feiner ®üte unb feineö Sangmuts ju 
jmeifetn. ^riö!a erfd^raf, aU fie i^n plöfelid^ um eineö 
SBerfel^enö mitten, ba§ er gar oft ungerügt gelaffen l^atte, 
äu^er fid^ geraten fal^, ate fie il^n einer geredeten Sitte 
unnal^bar fanb. . ■* 

©ie bebauerte il^n in fold^en glätten faft ebenfo fel^r, 
als fie i^n tabelte, benn batb erful^r fie aud^, ba§ bie 
3leue fid^ unfel^lbar bei i^m einfiettte unb bafe er fd^mer 



— 22 — 

unter berfclben litt. Sludgefprod^cn rourbc oon il^r rocbcr 
ba§ Scbauern nod^ ber ä^abel. 3m änfang fel^ltc il^r bcr 
Tlnt ba}u, fpöter ertDied ed {td^ ate unnötig. 3)ie fd^met}- 
lid^c aScnounbcrung, mit bcr jtc il^n an^af), locnn fxc ein- 
mal unter l^unbertmal fein 2^^un nid^t begriff, ge* 
nügte, um il^n jur Sefinnung ju bringen. $ri«fa übte 
i^ren ©influB um fo fidlerer aM, aU fie il^n al^nungdlos 
übte. S)ie ganje Umgebung SRobertd empfanb bie freunb= 
lid6e ©inmirfung, er felbft fül^lte banfbar il^re berul^igenbe, 
Qudgleid^enbe 9)kd^t. 93on ^ag ju £ag n)ud^d feine Siebe 
JU bem SBeibe, beffen 3l&f)t x\)n umgab mie ein reineö, 
läuternbeö ®lement. 6r mar fein 3leuling im Seben, er 
l^atte fid^ mol^l fd^on ju 3^^^" fö^ bauernb gefeffelt ge- 
l^alten — jeftt erfd^ien i^m jebe frühere Steigung S^^orl^eit 
unb Spielerei. S)aö mabre (Slüdf mürbe il^m crfl burd^ 
bie g^rau geoffenbart, bie für i^n geboren mar; burd^ bie 
©eliebte, bie jugleid^ feine g^reunbin ju fein Derjianb. 

Der ©ommer unb ber ^erbft oerffoffen. ®räfin 
SEBalSegg l^atte längft ba§ SEBinterquartier bejogen unb 
mal^nte ifire Äinber, baöfelbe ju tl^un. 3^^^ Sriefe waren 
nur nod^ Älagelieber mütterlid^er ©el^nfud^t. S)ie ©d^lo§= 
bemol^ner fd^enften i^r enblid^ ©el^ör, fagten i^rem länb- 
lid^en 3lufentl^alte fieberool^l mit bem SBorfa^, beim erften 
grü^lingömel^cn ju i^m jurüdf juf e^ren , unb bzQabtn fid^ 
nad& ber ©tabt. 



IV. 

I^riöfa toar von bem traurigen ©rcigniffe, baä fxd^ 
an t^rcm ^od^jcitömorgen begeben, unterrid^tet worben. 
Stöbert l^atte nid^t oermod&t, il^r ben @runb [eine« fpäten 
ßintreffenö in berJliri^e ju oerfd^roeigen, fo ungern er 
il^r aud^ ben 2^ag trübte, an bem [ie bie ©eine ge= 
roorben war. 

2fnbeffen l^atte er bie junge grau fd^on balb barauf 
über ben Sluögang beö beängftigenben S^ifd^enfaHeö be= 
rul^igen fönnen. 9llö er nad& ^aufe gefommen war, nm 
bie Uniform mit ben SleifeKeibern ju oertaufd^en, ^iefe eö, 
ber S)oftor fei titn bageroefen unb l^abe bem ©rafen fagen 
laffen, ber Patient beflnbe fid^ beffer, eö werbe alles gut 
gelten. 2^rofebem f)aitt Stöbert nod^ an ^ofrat ÄeHer, 
feinen 9lrjt unb greunb, gefd^rieben unb il^n bringenb ge- 
beten, ben aSerunglüdften in feine Dbforge ju nehmen. 

3)ieö war gefd^el^en, unb bie Serid^te, bie öilbebranb 
au^ ber ©tabt fanbte, lauteten fo günftig, bafe jule|t bie 
5WeIbung, fiofrat Äeller l^abe feine Sefud^e eingeftettt, 
nid^tö 3luffaIIenbeß mel^r l;atte. 



— 24 - 

Um fo bitterer war bie ©nttäufd^ung, bie SRobert nai) 
feiner 2lnfunft in ber ©tabt erful^r. 3)a geftanb il^m fein 
SBertranendmann nid^t nur ol^ne 3izm, fonbern mit einer 
geroiffcn ©elbfljufriebenl^eit, er l^abe fid^ nid&t entfd^Iiefeen 
lönnen, bem ^errn ©rafen bie SBal^rl^eit mitjuteilen unb 
i^m baburd^, ol^ne irgenb jemanb ju nttfeen, bie (Stim- 
mung ju t)erberben. Sefet aber muffe er fagen, eö ginge 
leiber red^t fd&ted^t. 3)ie SBoriDürfe, bie er wegen biefeö 
eigenmäd^tigen Sßerfd^roeigenö unb Sßertufd&ens empfing, 
nal^m er rul^ig l^in ; alö aber Stöbert ber aWutter beö Meinen 
Äronfen mit l^eftigem Sebauern erroäl^nte, brad^ $ilbe= 
branb in eine g^lut r>on Älagen über aJlargarete aM^ bie 
milbe ^perfon, bie ba§ 3Jfitleib, metd^eö man il^r fd^enfe, 
gar nid^t oerbiene. aSaö im 33ereid^e beö 9Kögtid^en liege, 
fei gefd^el^en unb mit Unban! t)on i^r gelol&nt worben. 
SDem ^ofrat, bem ber Meine ®eorg gefallen, ber il^n lieb 
gewonnen l^atte, l^abe fie eines S^ages furjmeg bie X^üv 
gemiefen. 35ie 3Bärterin, bie jur 5ßflege beö Äinbeö auf- 
genommen morben, fei ftünblid^ be§felben ©d&idffals ge= 
* roärtig. Uebrigenö märe ol^ne^in, mie ber ^ofrat er= 
flärt l^abe, aUeö umfonft unb ber 3itfi<^"b beö Äranfen 
oon 3lnfang an ein Iioffnungölofer geroefen. ®r muffe 
üon einem ber ^^ferbe gefd&lagen roorben fein unb eine 
©el^irnerfd^ütterung erlitten l^aben. S^^ ®(üdfe leibe 
er feine ©d^merjen, liege meiftenö ganj rul^ig unb teil= 
nal)mölo8. 



— 25 — 

„3Ran6)mal/' fagtc ^il't^thxanb , ,,fpri(iöt bcr Simgc 
von Sinnen." 

„SEBie — von mir?" 

„3a, et fprid&t von einem großen Offijier, ber \f)n in 
einen feibenen SEBagen gel^oben l^abe. ,3d& bin mit il^m ge- 
falzten, mit bem Dffijiet. — S)et mar gut, bet mat f d^ön ; 
mann mirb er mieber!ommen?' fagt ber. arme Surfd^e. 
3lber id& bitte ©ie um ©otteö mitten, ^txt ®raf, gelten ©ie 
nid^t l^in; t)elfen fönnen ©ie nid^t, Idolen fid^ ^öd^ftenö 
nod^ SBormürfe t)on bem ^eufefemeib, ber -äßargarete." 

Strofe biefer SBarnung fd^eHte SRobert eine l^albe ©tunbe 
fpäter an ber Xi)üT ber Sftäl^erin. ©ie felbft öffnete unb 
erfannte il^n nid^t fogleid^. 

„SBer finb ... Sl^ — ©ie? 2Ba§ motten ©ie ^ier?" 
fragte fie in feinbfeligem 2lone. 

®r münf d^e ben Änaben ju f elien, erroiberte SRobert ; 
er i^abe gel^ört, bafe er nad^ i^m verlange. 

©ie mad^te eine abmel^renbe Semcgung unb fagte 
trofeig: „ßr fd&läft jefet." 

,^3d& merbe i^n nid^t rotätn/' entgegnete SRobert, 
„führen ©ie mid^ ju il^m." 

aWargarete fämpfte mit fid^ fetbft. ®inen SugenblidE 
f(§ien fie im SBegtiffe, bie X^üx jujumetfen, beten ÄUnfe 
fie umttammert ^ielt. ©nblid^ jebod^ manbte fie fid^ um 
unb fd^ritt langfam unb fd^meigenb burd^ bie Äüd^e in 
bad SBol^njimmer. 5Robert folgte i^r. 



- 26 — 

^ilbcbronb i)atU bic Scfcl^lc feines ißerrn pünft= 
Ii(| auögefül^rt. 35ie ©tube war anfiänbig eingerid^tet 
toorben. ©in teinlidöeö Äinberbett ftanb neben bem 
33ette ber Sßä^erin, ein bequemer Se^nfeffel ju g^üfeen 
besfetben. 35ie roei^cn ©arbinen, ber über ben 33oben 
gefpannte ^eppid^ gaben bem nieberen ©emad^e einen 
Slnftrid^ von SBol^nlid^feit. ©ogar für ©pieljeug ^atte 
ißilbebranb geforgt unb für Silberbüd^er, bie auf 
einem 2^ifd^e neben bem Sette beö Sranten aufgefd^id&tet 
lagen. 

SWargarete fd^ob leife unb oorfid^tig ben SBor^ang 
be« S3ettcd jurüdf. Siobert fülitle, ol^ne fie anjufel^en, bafe 
ifire Slugen lauernb auf feinem ©efid^te ruhten unb bafe 
fie angftooH ben ®inbrudf beobad^tete, ben ber 3lnblidf beö 
Äranfen auf il^n l^eroorbringen würbe. ®r bemühte fid^ 
üergebens, baä ©nlfefccn ju verbergen, bad i^n ergriff, 
alö er bie 35cränberung fal^, bie mit bem Äinbe oor- 
gegangen mar. (Bim grünlid^e SBläffe bebedfte bad fd^mal= 
geworbene ©efid^t, bie l^albgefd^loffenen ßiber liefeen nur 
baö SBeifee ber älugen feigen, bie Pupillen waren aufwärts 
gebretit. 3)ie 3lrme ^ludften von gcit ju S^W frampf^aft 
auf bem fliffen, unb bie gingerd&en bmtQtzn fid^ l^aftig 
unb jitternb, als ob fie nad^ einem unfid^tbaren ®egen= 
ftanbe l^afd^ten. 

Sloberts unb 9)fargaretens Slide begegneten einanber, 
unb ber feine war fo ooll 33eftürjung, bafe fie jufammen- 



— 27 — 

ful^r unb, als gelte e§ eine ©efal^r abjuiüenben, ben 2lrm 
über baö Äinb auöfttedfte. 

„SBa§ ben!en ©ie? SBqö bilben ©ie fid^ ein?" rief 
fie — „es gel^t ja beffer!" 

Sei biefen laut gefprod^enen SEBorten regte fid^ ber 
Änabe, warf fid^ im Sette l|in unb l^er, öffnete bie 2lugen, 
fal^ SRobert grofe an, unb ein Säd&eln flog über feine 3üge, 
ate biefer fid^ ju il^m nieberbeugte. 3Jlit unfäglid^er S^xt- 
lid^feit ftreid^ette er i^m bie SBangen unb lallte unter= 
brocken unb faum l^örbar: 

„2Bo ^aft bu beine fd&öne Uniform? . . . 3)ie fd^önen 
fd^limmen 5ßferbe?" feine fd^roeren 3lugenliber fanfen 
roieber, aber feine C)änbd^en legten fid6 in Slobertö |)anb: 
„93leib bei mir," murmelte er unb t)erfiel mieber in einen 
bumpfen ©d^lummer. 

3Kit einer 3Rifd6ung üon 3^ü^rung unb Unwillen jog 
aWargarete bie ^änbe beö Äinbe§ an^ ber ^Roberto. 

„fiaffen ©ie ilin fd^lafen," fagte fie, „©ie regen i^n 
auf. 5Der SDoftor mitt ... ber SDoftor oerfprid^t i^n ^er= 
juftetten unb balb," fügte fie abbred^enb l^inju. 

„aSarum l^aben ©ie bie ^ilfe beö 2lrjtes Derfd^mäl^t, 
ben id^ Sinnen fanbte?" fragte SRobert. 

„^ilfe", roieberl^olte fie, „l^ätte id& nid^t oerfd^mö^t. 
aber ber l^ätte nid^t geliolfen, baö ift ein ©elel^rter, ein 
großer §crr, bas ift fein airjt für uns. S)oftor SSSeiler 
l^at mid^ vox \\)m gewarnt. Sa, experimentieren l^älte er 



— 28 — 

geroottt, eine Operation auf Seben unb 3;ob; gelingt fie, 
benft er, ift*s gut, mijslingt fie — aud^ gut — toaö liegt 
an bem Äinb einer armen 5Rdl^erin? D nein! für fold&e 
ißilfe banfe id^!" 

„SBol^er fommt, bei fomel Slrgrool^n, S^r SBertrauen 
auf 5Doftor SBeiler?" 

,,D, bem liegt alleö baran, ba« Äinb gefunb ju 
mad^en . . . ber roeife — ber ift — " ©ie ftorfte. 93ermirrt 
unb wie mit ^urpur übergoffen, fenfte fie bie Slugen unb 
ftarrte finfter ju ©oben. 

S)ie (Slodfe mürbe gejogen. „®a ifi er!" rief 
aWargarete unb eilte nad^ ber ©ingangötl^ür, um ju öffnen. 
S)rauJ3en liejs bie laute ©timme beö 35oftor§ fid^ Der= 
nel^men:, ,,®uten SKorgen, ©d^önfte! ^errtid^eß 2Beib! 
2Bie gellt eö l^eute? SBeffer? "ilun, ob id^ e§ nid^t gefagt 
l^abe? . . . SBerbe id^ enblid^ ba§ 3*^^ meiner SBünfd^e . . ." 

®r mar SKargareten, bie rafd^ mieber in baö gi^tmer 
jurüdf f el)rte , auf bem %n^ folgenb, eingetreten, erblidfte 
5Robert unb f)ielt erft betroffen inne, fud^te aber balb feine 
aSerlegenlieit liinter einem ©d^mall oon SBorten ju verbergen: 

„SJBeld^e Ueberrafd^ung ... ©ie, jQerr @raf? ift eö 
möglid^? mirflid^ ©ie — ad^ ja — fommen fid& er= 
funbigen . . . ©el^r, fel^r fd^ön — mirHid^ ebel ..." 

,, darauf mußten ©ie bo(^ gefaxt fein," unterbrad^ 
i^n Stöbert ungebulbig, „bei ber fd^redflid^en Sered^tigung, 
bie id^ l^abe, älnteit an 3il^rem ^Patienten ju nel^men. — 



— 29 — 

®rlaubcn ©ic mir bic ^ragc," untcrbrad^ er eine htm 
glut von ©(^meid&eleien, bie bem 3Kunbe bed Verebten 
2lrjteö entftrömte — „toarum oerfd^mäl^en ©ie ben SRat 
unb bie Sei^ilfe SDoftor ÄeOerä? ©inb ©ie Sljrer ©aci^e 
fo fidler?" 

„3(^ u)ei§, was id^ ju tl^un l^abe/' fprad^ SBeiter 
unb warf fid^ in bie SBruft. „Sßiemanb fann für ben 
Äranfen mel^r t^iin, als id^." 

„Unb ©ie geben baö beftimmte SSerfprec^en, i^n ^er== 
Sufietten?" 

„®aö beftimmte aSerfprcd^en , roer fagt baö? ©ie 
fd^erjen, ^err Oraf?" 

„SBol^l! TOol^I!" rief 3Kargarete, bie mit atemlof^r 
©pannung bem ©efpräd^e ber beiben aWänner. gefolgt 
war. „©ie l^aben e§ üerfproi^en — 83ei attem, maö 
Sinnen l^eitig unb teuer ift, t)erfprod^en!" 

„SRun ja — wie man ebm . . . t)orausgefe|t, bafe nid^tö 
Unerwartetes eintritt, feine plöfelid^e SSeränberung . . ." 

„S)aDon mar nie bie 3tebe, bergleid^en l^aben ©ie 
niemafe befürd^tet — marum je^t auf einmal . . . 35oftor! 
galten ©ie mir SBort . . ." 

©ie näfierte fid^ i^m brol^enb, er judfte bie 3ld^feln 
unb ging an i^x oorüber ju bem 33ette, legte bie ^anb 
auf bie ©tim bes Äinbeö, griff nad^ feinem ^ßulfe unb 
fagte enblid^ nad^ langem 33efinnen: „@s ift eine SBer- 
fd^limmerung eingetreten." 



— 30 — 

„3)aö glaube iä) nid&t!" rief SKargarete — „€« ijl 
l^eute, toie e§ geftem geroefen ift, ate ©ie fo jufricben mit 
il^m waren — cö f)at fid^ feilbem nid^td oeränbert!" 

„aBa« roiffen ©ie baoon? nur ein älrjt permag ba« 
ju beurteilen." 

aWargarete rang nad^ S^ffung. „SBerfd^timmerung 
alfo — " fagte fie — „aber ba« ge^t Dorüber, nid^t roal^r? 
SBaö muß gefd^e^en, bamit eö rafdö üorübergel^e? SReben 
©ie! aber fo reben ©ie bod^! roafi fott gefd^el^en? 9Äenfd^!" 
fd^rie fie plöfelid^ auf unb ergriff ben 2)o!tor am Slrme — 
,,gefiern bürgteft bu mir für fein 2thtnl'' 

®r fud^te fid^ oon i^r loöjumad&en — „©ie feigen 
felbft, |)err ®raf — ob ed möglid^ ift, il^r reinen SBcin 
ein juf dienten — " 

©0 leife er SRobert biefe SBorte 5ugeflüflert l^atte, 
9Jiargarete uerftanb fie bod&. 

„3Baö l^eifet bad?" fragte fie, „l^aft bu rnid^ betrogen — 
Sügner? ... Um ben fio^n war's i^m ju tfiun, ben er 
fi(^ auöbebungen l^at, ber ..." 

aSeiler war abroed^felnb rot unb bla§ geworben. 
Sefet fiel er i^r heftig ins SBort: „©titt! was - So^n . . . 
SBaö bilbet fie fid^ ein? — fie ift oerrüdft, iQerr aJlajor. 
ißerr ®raf. — ©s war ein oerj weif elter ^aü, id& l^abe 
gerungen, folange id^ fonnte, mufe aber enblid^ geftel^en — 
id^ gebe bie Hoffnung auf — menfd^Ud^e ^ilfe oermag 
l^ier nid^tö mel^r . . ." 



— 31 — 

SKarftarctc ftö^ntc: .,,D, ba§ fagt er Jcfet, ber ©(ä^urfe!" 

,,3Bas — icfet? . . id^ rouBtc c§ fd^on lange . . ." 6r 
fnöpfte mit l&aftiger ©ntfd^loffenl^eit feineu Ueberrodf ju- 
fammen: „SBer wirb fi(^ berart bef (^impfen laffen? . . . 
3d& niiä^t, Serr ®raf!" 

2)amit fd^ritt er bem 3lnögang entgegen. 

9Margarete warf fid^ itim in ben 2Beg. 

,,33Ieib!" rief fie, ftürjte t)or i^m nieber unb umfaßte 
feine ^niee. „S)u foUft l^aben was bu üertangft — Iiörft 
bu? — nid^t erft, wenn baö Äinb gefunb fein wirb — 
morgen — l^eute — wann bu u)illft ! — SBaö bu toiUft . . . 
3d^ bin bein! SSerlafe unö nid^t — gib baö Äinb 
nid&t auf!" 

2Beiler fud^te fie jurüdf}ufto§cn, fie umHammerte i^n 
nur fefter. 

Stöbert aber ^ielt fid& nid&t länger: „ßlenber aSid&t. 
hinaus mit Sinnen! — fort!" I^errfd^te er bem ©oftor 
mit einer gebieterifd&en ©ebärbe ju. 

^Pfeilgefd^minb fd^ojs SBeiler jurS^l^ür. S)ort angelangt, 
blieb er ftelien unb raffte fid^ ju leiblicher Haltung ju- 
fammen. ®r jupfte an feinen SKanfd^etten; feine fred^en 
Slugen rid^teten fid^ mit l^öl^nifd^em Sluöbrudf auf SRobert 
unb 3Kargarete: „©d^öne SBilbe/' fprad^ er, fd^on auf ber 
©(^roeHe ftel^enb, „id^ überlaffe ©ie Sl^rem neuen Se- 
fd^üfeer." 

SKargarete ftredfte bie 2lrme gegen SRobert aM. „O 



— 32 — 

^err! retten ©ie! I^elfen ©ie! ... ©ie jtnb mir'« fd&ulbig! 
SRetten ©ie bad Äinb!" 

^löfelid^ t)erflärte ein greubenftraM i^r ©efid^t, fie 
brücfte bie flad^e §anb an bie ©tirn, wie burd&gudft Don 
einem erlöfenbem ®eban!en: „SJlenfd&lid^e ^Ufe ocrmag 
l^ier nid^tö me^r? .^ . 3lber ®ott ifl ba! id^ §offe auf 
©Ott . . . ©r wirb ein ®infel(ien ^aben ..." ©ie fd^Iug 
fid^ auf bie Sruft unb rief im Xom ber Beteuerung: 
,M ö'öube an ®ott! . . ." 



V. 

i)ofrat ÄcIIcr fafe gcmütlid^ beim g^rül^ftüd jwifd^cn 
feinem 2lffen unb feinem ^Papagei, alö Siobert aufgeregt 
l^ereinftürjte unb nod^ einmal bie ^itfe beö berül^mten 
Slrjtes für feinen ©d^üfcling anrief. ®er alte ^err liejs 
il^n nid^t auöreben. 

„3" wem foH id^?" rief er oott ©ntrüftung unb ful^r 
mit beiben ^änben in bie weisen ^aarbüfd^el, bie il^m 
mie glämm($en von ben ©d^läfen ftanben. „3u ber 
aWegäre? . . . SBSiffen ©ie, bafe fie mid^ l^inauögeroorfen 
liat; f (36metternb ! eflatant! .... 6ö wäre eine &)x^ unb 
e^arafterlofigfeit unb bie größte ©emeinl^eit . . . 9Wir baä 
jujutrauen! . . . 3d^ l^ätte ©ie für gefd^eiter gelialten!" 

®r würbe fo berb, baß il^m julefet, um feine heftig- 
feit gut ju mad^en, nid^tö anbereö übrig blieb, als eilenbö 
in ben SBBagen ju fteigen unb — „in allen SBlöbfinnö 
Flamen — ju ber SDlegäre" ju fal^ren. 

2lm 3lbenb erfd^ien er bei 9iobert. 3)iefer eilte il^m 
entgegen: 

,,3l\xn, ©oftor, waren ©ie bort?" 



— 34 — 

„»iö jcfet/' 

„D »cftcr! fo löoffen 6ie . . ." 

,,3lid6t«. 35er Sunge erlebt ben aJiorgen nid^t. ©d&ab' 
um i^n, ed ifi ein liebeö Äinb. ®e^en ©ie l^in unb oer^ 
lauten ©ie, baJ3 bie SRutter irgenb eine Slarrl^eit begcl^e. 
©ie fd^eint mir fe^r aufgelegt baju." 

®er ^ofrat nal^m Sbfd^ieb, unb SRobert wollte fid^ 
nod^ in bad SBorjimmer begeben, um bort eine Sotfd^aft 
für feine g^rau ju l^interlaffen, bei ber eine Heine tarnen- 
gefellfd^aft oerfammelt mar. 3Hd er ben ©peifefaal burd^= 
fdöritt, !am 5pri§Ia, bie il^n oom ©alon aM erblirft l^atte, 
auf il^n }ugeei(t. 

„Sffiol^in?" fragte fie munter unb unbefangen, „fd^leid^t 
man fo auö bem fiaufe, o^ne fid& t)orl^er bei feiner \&errin 
ju melben?" 

„Sd^ mollte bir tien fagen laffen, bu mögeft mid^ 
nid^t erwarten, id^ fomme DieHeid^t fpät nad^ Öctufc," er- 
miberte er, unb !ü§te fie järtlid^ auf bie ©tirn. * 

©ie Ijatte bie 3lrme um feinen öalö gefd^Iungen unb 
fal^ i^m in bie 2lugen. „®u bift befümmert — maß 
fe^lt bir?" 

3in menigen 3Borten, mit möglid^fter ©d^onung, fagtc 
er i^r bie ganje SBal^rl^eit. 

^priöfa fd^mieg einen 2lugenblid befiürjt, unb rief 
bann: „3^ gel^e mit bir!" 

,,aBad faßt bir ein?" entgegnete er. „®u bleibft ju 



- 35 — 

Öaufc, bei bcincn ©äftcn." 3toä) einmal fügte er fie unb 
eilte l^intoeg. 

S)ie alte Slufroärterin, von loetd^er SRobert eingelajfen 
rourbe, empfing i^n mit teifen greubenbejeugungen. ©ie 
l^atte \iä) fel^r gefürd^tet, bie 5Rad^t über aHein ju bleiben 
mit 9Rargarete unb bem fterbenben Äinb. 

3m Äranfenjimmer war aHeö ftill. ©ine üerbedte 
Sampe brannte auf einem S^ifd^ in ber ©de. 5Die bort 
jufammengefteHten gläfd&d^en unb ©läfer glifeerten in 
grellem Sid^te. ®er SReft ber ©tube lag in mattem ^alb^ 
bunfel. 2lm Sette be« Äinbeö ftanb aWargarete aufredet 
unb regungslos. SRobert näl^erte fid^ il^r, Re roanbte fid^ 
unb fragte rafd^: 

„3Bar ber igofrat bei S^^nen? 2Bas l^at er "^"^ntn 
gefagt? . . . S)as Äinb ift fd^tedöt bel^anbelt worben, nid^t 
mal^r? — meil er es nid&t bel^anbett l&at ..." 

„5Rein, bas fagte er nid^t." 

„Unb loas benn? 5Reben ©ie; er roitt mit mir nid^t 
fpred^en, er ifi böfe auf mid^." 

,ßx gibt wenig Hoffnung, er gibt — feine" wollte 
Siobert l^injufefeen, aber als ob fie roiffe, bafe biefes SBort 
fommen werbe, fd^nitt 5Diargarete il^m bie SRebe ab. 

„S)er 3llte roiH mir 3lngfi mad^en, jur ©träfe meil 
id) if)n beteibigt l^abe. Sm @runb meint er*s nid^t fo 
fd&led^t. ®r l^at bem Äinb ein gutes 9WitteI gegeben, es 
ift jefet ganj rul^ig — fel&en ©ie nur." 



— 36 — 

Siobert rücfte einen ©tul^I an bad gußenbe bcs Setteä 
unb ndf)m bort ^ptaft. aWargarete roed^felte bas feud^te 
%u^ auf ber ©tirn beö Ätanfen. 

//®ö gel^t beffer/' fagte fie, „er wirb nid&t jlerben. ®ott 
fann i^n nid^t fterben laf[en, fann mir bcn Sungen nid^t 
nel^men — fo — - ol^ne ©runb. 3^/ wenn eine fd^roere 
Äranfl^eit il^n ergriffen l^ätte, bei ber man gleid^ im Sin- 
fang toeife, baö ift gefäl^rlid^ . . . 3lber fortgel^en munter 
wie ein fiirfd^lein — unb l^eimfommen nad^ einer l^alben 
©tunbe, }um SJobe reif, unrettbar vtxloxzn — SBarum? 

weil ein reid^er fierr jur fiod^jeit gefal^ren ift 

SRein, nein! —- baö ift ju arg, ju bumm, bad gefd^iel^t 
nid^t — " ©ie fenfte ben Äopf unb grübelte fo fort, mie 
SBal^nfinnige über einen S^rugfd^Iufe grübeln. 

„©lauben ©ie benn nid^t," fragte Stöbert, „ba§ ein 
Unglüdf gefd^el^en fann, ein großes, plöfelid^eö Unglütf? 
©inb ©ie nid^t im ftanbe, ben ©ebanfen ju f äffen?'' 

„SB80JU foHt* id^? — ein Unglüdf? — xoaxnm gerabe 
bem unf(^ulbigen Äinb unb warum benn mir? — l^ab** 
id^ nid^t Unglüdf genug gel^abt? S4 ^iß "i^t mel^r 
leiben! 3d^ fämpfe! 3d^ gebe baö Äinb nid^t l^er, laffe 
es ni(^t fterben . . . 3d^ l^aud^e il^m meinen 3ltem ein, id^ 
teile mein &thm mit i^m, id^ l^abe genug für jroei!" 

©ie liatte ben 3lrm unter baö Äiffen gefd&oben, auf 
bem ber Änabe rul^te unb brüdfte il^re SQBange, bie fid^ 
aHmäl^lic^ gerötet l^atte unb iefet fleberl^aft brannte, an bie 



— 37 — 

feine. ■ SBar eö nur SBibcrf d^ein r>on tl^rer ®lut, ober bes= 
fa§ bas mütterlid^e Seben wirHid^ bie Äraft, fi(§ no(§ 
einmal im flinbe ju erneuern — ein 3lnflug von garbe 
fiä^immerte einen Slugenblid auf feinem ©efid^td^en — unb 
feine 2v[>ptn beroegten fid^ leife. 

aJlargarete lüfete il^n, warf fid^ in il^ren Sel^nfeffel 
jurüd unb begann l^afiig ju fprei^en, um bie Stngft, t)on 
ber fie t)erje]^rt würbe, ju betäuben. @ie erjäl^Ite von 
il^rer aSergangenl^eit, il^rer Sugenb, unb aus itiren orbnungö- 
lofen SReben fe^te fi(^ ^Robert fpäter il^re ©efd^id^te folgenber^ 
ma^m jufammen. -^ 

©ie mar bie 2^od6ter eines mol&l^abenben g^abrifanten 
in Slegensburg, ber i^r eine gute ®rjiel^ung l^^tte geben 
laffen. S)er 3Sater ftarb, unb feine SBitme l^eiratete ben 
SSJerffül^rer ber gabril, einen jungen, orbentUd^en, aber 
rollen 3Wenfd^en, für ben bie alternbe g^rau tint leibem 
fd&aftlid&e Steigung gefaßt l^atte. 2)a begannen fd^limme 
2^age für aWargarcte. ©ie »ertrug fid^ nid^t mit bem 
©tiefüater, fie lebte in offener g^einbfd^aft mit il^m. ®as 
zweifelhafte ®tüdE, bas bie 3Kutter in i^rer jmeiten ®l^e 
gefunben Iiatte, bauerte nid&t lang; aud^ fie ftarb, ber 
SEBitmer uermäl^lte fid^ balb mieber, unb nun mar SKargarete 
ganj fremb im Sßaterl^aufe, allen ein ©tein bes Slnftoßes, 
alle i^affenb, oon aßen gel^afet. SRod^ jefet fprül^te fie 
geuer unb flammen, mal^renb fie fid^ ber g^einbfeügfciten 
erinnerte, bie fie bamals erlitten. 



— 38 — 

©cd^jel^n Sa^re war fic alt geworben; ba, nad^ einem 
heftigen auftritt mit il^ren ©tiefeltem, entflol^ fie aus bent 
^aufe. öoljflöfeer nal^men fie mit nad& JBien. ißier fanb 
fie einen ^piafe in einem 3Wobengefd&äft, bem eine J^an- 
jöfin t)orftanb, eine roürbige, alte 2)ame. 2)iefe nal^m 
fid^ aWargaretenö mütterlid^ an, unb auf il^rc SBer- 
anlaffung würben bie ©rbred^te ber ä?em)aiften burci^ 
einen 3lbt)ofaten in SRegenöburg geltenb gemad^t. 3)ie 
9lngetegenl^eit jog fid^ in bie Sänge, brei Saläre Dergingen, 
unb bie geringe ©umme, mit roeld^er bie SBaife julefet 
abgefunben würbe, betrug faum ein S^^^tel beffen, mas 
i^r gebfll^rte. 

Sllä fie ba« @etb erl^iett unb alle biefe 3uficttungen, 
3lf ten, alle bie ©iegel unb Unterfd^riften fal^, unb mie- 
üiele Seute fid^ angeftrengt l^atten, um im Flamen ber 
©ered&tigfeit ein fd^ufelofeö aWäbd^en ju befte^ten, ba l^atte 
nid^t 3orn fie ergriffen — nur aSerad^tung unb ein namen= 
lofer ©fef; ba l^atte fie fid^ vorgenommen: mein oäterlid^eö 
©rbe wirb oertJian! ©ie moHte fid^ baoon ein paar fröl^- 
lic^e S;age mad^en. 3J)re alte g^ranjöfin, bie freilid^ meinte 
eö anberö, bie l^atte nii^tö im 5lopfe als ©paren, ben 
Äreujer jum Äreujer legen; fie fonnte fid^ nid^t mel^r 
benfen, wie einem jungen S)ing ju 3Kute ift, baö fagt: 
waö morgen — maö 2llter! foH id^ barben, fei eö bann, 
wenn iä) nid^t mel^r genießen lann. 3Kargarete l^atte fie 
reben laffen, war tanjen gegangen unb l^atte fid^ oerliebt 



^ 



— 39 — 

in einen nid^tönußigen Surfd^en, einen Silbl^auer. ®r 
i^atte fo gut Derjianben, ben Unglüdlid^en ju fpielen unb 
il^r ttjeiöjumad^en, baö &tUn fei il^m nid^tö wert ol^ne 
fie. SJod^ xoai atteö erlogen — er l^atte nid^tö geroottt 
als feine wal^re ©eliebte, mit ber er fid6 tbtn entjtoeit, 
eif crfüd^tig ntad^en. S)a§ xoax il^m aud^ gelungen ; fie fe|te 
Fimmel unb ©rbe in SSeraegung, um il^n roieber ju ge^ 
TDinnen. ©ie Derföl^nten, l^eirateten fid^, unb SWargarete 
fafe ba — ein Äinb in ©noartung, feinen geller in ber 
S^afd^e. ©ie behielt ben Äopf oben, roieber l^alf il^r ilire 
aJienfd^enoerad^tung aufredet ju bleiben, wo anbre oer^ 
jroeifeln. SBeggejagt wollte fie oon i^rer alten grau nid^t 
werben, fo lünbigte fie il^r ben 2)ienft. Sllö bie Er- 
innerung an biefe S^age in il^r aufftieg, rief 3Wargarete: 
„2luf ba§ Äinb fürd^tete i(^ mid^ — fragte mi(^ oft: 
wirft bu e« l^affen ober lieben? — 3fiun — eö fam, unb 
id^ liebte e§. 2ll§ W^ jum erstenmal in bie 2lrme nal^m, 
war mir, alö näl^me id^ mein oerförperteö '*®lüd in 
bie 3lrme. 

„®ö war an einem l&errlid&en, fonnigen 2. aJlai. 
©raupen ber fd^önfle g^rül^ling, bie Säume, bie ©efträud^e 
in oollfter SBlüte, unb aud^ in meinem fierjen blül^te ein 
neues Ztitn auf mit bem beö ÄinbeS. 3d^ l^abe es in 
©d^anbe geboren unb mid^ nid^t gefi^ämt, id^ war im 
ßlenb unb l^abe mid^ reid^ gefül^lt . . . unb feitbem: Sffiir 
l^aben gufammen gel^ungert unb gefroren, aber wir waren 



— 40 — 

jufammcn glücflid^ — glücfUd^ wie Äönige! 3ti^t xoa^i, 
mein 8u6*?" 

©ic beugte fid^ über bafi Äinb, il^r Äopf lag neben 
bem feinen auf bem ?PoIfter. 

„SBeifet bu nod& unfre ©onntage auf bem ißanbe?" 
fragte fle mit roeid^er ©timme, „romn ber öolunber buftete 
unb bic fleinen 3SögIein in ben Sw^^ifl^^^ grül^lingölicber 
fangen? . . . Unfre 3Jial&ljeiten auf bem ®rafe, waren 
bie nid^t gut beftellt? SBenn wir aud^ bie SBod^e l^inburd^ 
gebarbt fiatten, am ©onntage wußten wir ju leben! S)ie 
fieute beneibeten un« unb l^atten red^t . . ." 

©ie rid^tete fid^ auf, fd^üttelte bie ^aare aus ber 
©tirn unb warf il^re fd&weren, l^ängenben 3öpfe jurüdf: 
^3Kein 33ub* roud^ö unb gebiel^," rief fie triumpl^ierenb, 
,;mir würbe er äl^nlid^, mir attein, leinen 3wg ^ßt ^^ ^on 
feinem SBater; ber fann unb mag i^n t)erleugnen! SWein 
®eorg ift voü 3Jlut unb Äraft, nid^t eine ©tunbe lang 
l^at er mir ©orge gemad^t, nie l^at i^m baö ©eringfte 
gefehlt!" 

2)aö Äinb tl^at einen tiefen 3ltemjug, unb aWargarete 
judfte jufammen; fie ful^r jitternb mit ber ^anb na(^ 
feinem ^erjen, näl^erte i^re Sippen feinem SJlunbe, bie 
©prad^e oerfagte i^r; nur ein tonlofeä Sffiimmern entglitt 
il^rer 33ruft, unb mit jiummem ®ntfefeen ftarrte fie in bie 
gebrod^enen Slugen be§ Äinbe«, beffen Seben ftiH ent== 
flol^en mar. 



— 41 — 

,,®corg!" f$ric fie cnblic^, umfaßte if)n mit beibcn 
Firmen unb l^ob il^n empor: ,,ißörft bu mid^ Äinb? Slnt- 
Toortc mir! ... SEBillft ntd^t? . . . aber einen Äufe . . . 
®ib btiner aWutter einen fiufe . . . SaB bid^ ni$t fo 
bitten, ftinb! . . .'' ©ie l^ielt i^n t)on fid^, blidfte in fein 
leblofeö ©efid^t, nnb wel^Dott auffd^Iuc^jenb liefe fie il^n 
langfam in bie Äiffen jurfidfgleiten. 

S)ic SBärterin fniete am Sette nieber unb begann laut 
ju bttcn. 

SWargarete raffte fid^ jufammen. „33eten — ja! . . . 
S3eten ifi gut, aber nid^t bu — id^ — id^ mill . . ." a3e== 
fd^roörenb ftredfte fie bie Slrme aud: „^örft bu mid^, (Sott? 
3d^ htU für mein £inb! . . . ^ilf . . . 2)u fannft fielfen, 
menn bu allmäd^tig bift, bu mufet l^elfen, rotnn bu gütig 
bift — fo tl^u's! 3^isV ^^6 ^w flöttS i^^b aHmäd^tig bift! 
. . . D, menn id^ bu wäre, id& mürbe meine armen ©e- 
fd^öpfe nid^t fo quälen! . . . ißilf! ^ilf! . . . 3)u bift nid^t 
©Ott, xotm bu nid^t ^ilfft!" 

2)ie betenbe alte befreujte fid^ einmal ums anbre 
im ©rauen oor ber g^ret)lerin. 3)iefe aber marf fid& 
mieber über il^r totes Äinb unb flüfterte il^m järtlid^e 
SBorte ju. ®nbli(^ erl^ob fie baö ißaupt: „©tumm unb 
falt! — unb ber bort oben aud^ ftumm unb falt unb 
unerreid^bar! . . ." 

3n ratlofer SBerjmeiflung fd^aute fie mit leerem Slidfe 
vor fid^ i^in. ^löfelid^ aber fielen i^re 3lugen auf ^Robert, 



— 42 — 

unb cd cntjünbctcn ftd^ in il^ncn flammen bcö fiaffcö unb 
ber Sffiut. ©ic bäumte fid^ empor, eine wilbe aSerwünfd^ung 
entful^r il^ren Sippen. 

,,aKörber! ... 5Dir ^alt id^ SBort ... SDu toirft 
gejeic^net! . . ." 

3Wit einem totten ©afee fianb fie vox il^m, f(3^u)ang 
bie QthaUtt ^faufi unb l^olte au« jum ©d^Iag in fein 
©efid^t. 

©r warf fid^ i^r entgegen, erfaßte i^re beiben Slrme 

unb l^ielt fte mit eifernem ®riff umKammert. ©ie roanb 

< 

unb bog fi(^ jurüdE oor ©d^merj, unb öffnete ben 3Kunb 
ju neuem glud^e. 2lber fie fprad^ il^n nid^t quo. S)aö 
aingefid^t beß aJlanneö, in baß fie je|t blidEte, mad^te fie 
fd^aubern — eö . toberte oon ben ©luten eines Sotne^, 

vox bem ber il^re nur D^nmad^t mar. $err im 

^immel, ift baß berfelbe SJlenfd^, ben fie nie anberß aU 
gütig unb rul^ig gefe^en? . . . 

©eine lugen quoßen aus ben ^öl^Ien, feine ju= 
fammengebiffenen 3äl)ne njurben fi($tbar: „aBal^nfinnige!" 
fnirfd^te er, im Segriff bie il^m jugebad^te ©d^mad^ furc^t= 
bar ju räd^en. 

©d^redfgetäl^mt ftarrte 3Kargarete il^n an unb fanf 
lautloß unb benjufetloß ju feinen güfeen nieber. 



VI. 

ZI largarctc trennte fi(^ nid^t t)on ber Seid^e il^res 
Äinbeä. Sie folgte beut Keinen ©arge, als er l^inn)eg= 
getragen würbe, fie blieb an bem gefd^loffenen ©rabe 
[teilen, bis ber ^Totengräber fie fortwieö, weil e§ 3^ü ge- 
worben, ben eJriebl^of ju fd^lie^en. @ö war SRad^t, als fie 
l^eimfel^rte. Seim 2lnblicf beö leeren Äinberbettd^enö in ber 
©tube brad^ fie in 2^^ränen auQ, unb am näd^ften SKorgen 
erjäl^lte bie SBärterin, fo l^erjbred^enben Sammer toie biefen, 
l^abe fie nod^ niemals mit angefel^en, unb bie ©rinnerung 
baran werbe fie »erfolgen bis in il^re J^obeöftunbe. 

Sllö SRobert an jenem 2^age bei ajfargarete. eintrat, 
fafe fie regungslos auf einem ©tul^le in ber g^enfteredfe, 
bie arme mit ben oerfd^ränften ^änben um bie Äniee 
gefpannt, ben Äopf auf bie SSruft geneigt. @r rief fie 
an, fie erbebte unb fal^ fd^eu ju i^m empor, fenfte aber 
fogleid^ mieber in qualooller SBerwirrung bie äugen. 

//3^ i^abe 3l)nen gebrol^t," begann fie nad^ einer 
SBBeile bumpf unb faft unoerftänblid^, „wenn bem Äinbe 
etwas gef(^iel^t ..." 



— 44 — 

®r ftcl il^r ins SBort: „Saffen ©ic bas! 3Bir l^aben 
bcibc ju bereuen unb ju Dergcffen. Saffen ©ie ixM 
^rieben mad^en." 

3^r fd^öneö, t)on ber SWaieftät eines großen ©d^merjes 
oerflärtes Slngefid^t blieb abgeroenbet, aber eine tiefe 
SRül^rung jitterte in i^rer Stimme. 

,,3Kad^en mir ^rieben, roeil baö Äinb ©ie lieb 0e= 
f)abt ^at." 

®r betrad&tete fie von nun an wie eine ©d^ufe^ 
befol^lene. 5priöfa unb er glaubten, ni(^t genug für fte tl^un 

■ 

ju fönnen unb ließen es nie an Seroeifen il^rer gür^ 
forge mangeln. S^ti SSerbünbete leifteten il^nen babei 
eine fräftige Unterftüfeung : ^ofrat ÄeHer unb bie alte 
SBärterin, bie nun förmlid^ in aWargaretens 3)ienft ge= 
treten war. ®iefe würbe t)on ben beiben mit einer gleid^ 
lebhaften, in i^ren 2leu§erungen jebod^ fel^r üerfd^iebenen 
Slufmerffamfeit umgeben. 2)ie aWagb faßte für il^re ®e= 
bieterin eine rebfelige Siebe, bie allmäl^lid^ einen S^arafter 
von weinerlid^er Slbgötterei annalim. SDer ©ofrat l^in= 
gegen voax ju ber ©rfenntnis gelangt, baß „mit biefer 
3?ä^erin, biefer ©tiderin — ja, etwas ©auberes, eine 
SRäl^erin, bie nid^t nä^t, eine ©tidferin, bie nid^t ftidtt", 
nichts anzufangen fei; baß man fie i^rem ©d^idffal, bas 
l^eißt il^rem eigenen unbänbigen SRaturett überlaffen muffe. 
Unb mit unerfd^ütterlid^er Äonfequenj antwortete er, fo 
oft 5prisfa nad^ SJlargareten fragte: „@s tl^ut mir leib. 



— 45 — 

meine gnäbigjie (Sräfin, aber näd^ftens werbe x^ bie ®f)re 
l^aben, mx^ bei il^r ju empfel^Ien — auf Sßimmerwiebers 
fe^en!" 

3tt (Srwartung biefeö Slugenblicfö inbeffen befud^te er 
fie täglid^, unb nad^ einigen SBoc^en begann er fid^ mit 
ber ißoffnung ju fd^meid^etn, ba§ eö i()m gelingen werbe, 
„bie Söwin" ju jö^men. ®r war fel^r mit fid^ felbft ju= 
trieben, aU ü)m fpäter eine nod^ paffenbere Sejeid^nung 
für fie einfiel, nämlid^: „©ine bämonifd^e Kreatur!" 

„3d^ bel^anbte je^t eine ©eele!" . . . meinte er, „nid^t 
auöfultierbar, baö S)ing!" 

S5er alte ^err war pollenbö geneigt, an feinen glüdf- 
lid^^n ®rfolg als ©eelerjarjt ju glauben, als er aJlargarete 
eines aiiorgenö nid^t mfijsig il^ren Orübeleien überlaffen, 
fonbern in eifriger ^l^ätigfeit fanb. 

©ie l^atte bie einzelnen 33eftanbteile eine« t)oIIftänbigen 
SReßgewanbeö auf SRal^men von t)erfd^iebener ®rö|3e ge= 
fpannt unb fd^on begonnen, ben weisen 33ro!atftoff mit 
©olbftidfereien ju tjerjieren. @ine tjornel^me ®ame liefe 
biefe Ornamente anfertigen unb bejal^lte bie 3lrbeit xtiä)lxä). 
®er Kaufmann, bei bem bie SefteHung gemad^t worben 
mar, mies fie 9Kargareten ju, „weil er weife," fagte biefe, 
„bafe id^ ®elb braud^e, um einen Senlftein auf ba§ ®rab 
beö Kinbes fefeen ju laf[en/' 

S)er öofrat bewunberte bie fünftlerifd^ fd^önen gie- 
raten, bie auf bie ©eibe gepauft waren unb fonnte fid^ 



V. 



— 46 — 

eines 3w)eifeld nid^t ertoel^ren, ate SRargarete feine g^rage: 
wer bie Originale baju ge§ei(^net Iiabe? furjweg mit ben 
SBorten: ,,3d6 felbft" erwiberte. Site fie aber t)or feinen 
Singen ben Sftotftift ergriff unb raf(^, mit «nglaublid^er 
©idierl^eit, eine fd^roungootte 3lrabesfe auf ben ©toff l^in= 
warf, rief er: „2Bo l^aben ©ie bas gelernt?" 

,,®elernt? mas roeife id^? ®aö brandet man ni($t 
ju lernen, eö ift ja feine Äunft/' fprad^ fie, ol^nen einen 
Slidf von ifjrer Slrbeit ju oerraenben. ©ie ftimmte bie 
3eid^nungen jufammen, fie orbnete unb verteilte bie ©pulen, 
bie ©träl^nd^en, mobeHierte an ben Äonturen beö ©itter- 
roerfö. 3)er 2)oftor fa^ il^r eine aBeile ju, fiellte nod& 
einige fragen, unb atö er bie 5lntn)ort erl^ielt: „3d& l^abe 
je^t feine 3^W i^ plaubern," würbe il^m t)öllig l^offärtig 
JU 3Wute. 

®r empfal^l fi(^, um ju feinen g^reunben ju eilen unb 
i^nen ju t)erfünbigen: „©ie t)at aSernunft angenommen, 
©ie ^at fi(^ aufgerafft, fie l^at in il^rem gleite fid& felbft 
n)iebergefunben/' 

a3on ber ^anbarbeit, bie burd^ biefen g^leife geförbert 
warb, mad^te ber 2)oftor eine begeifterte ©d&ilberung unb 
verbürgte fid^ bafür, ba§ eö jur 3^it feine größere ©el^enö- 
njürbigfeit in SBien gäbe. 

2)aö xoax fflr ^ßrisfa ein eriüünfd^teö SBort. S^fet 
fonnte ifir Stöbert bie oft erbetene ©rlaubniö, 5Ufargareten 
aufjufud^en, nid^t mel^r Derroeigern. ®ö l^ätte ju einem 



— 47 — 

fold6cn ©d^ritt fcincd SBortoanbö bcburft; aber toarum il^n 
nid^t ergreifen, ba er fid^ von felbft bot? ^riöfa, bie in 
SJo^burg. bie elenbefte ißütte betreten burfte, begriff nid^t, 
warum eä il^r t)ern)el^rt fein fottte, ju ber S)ad&ftube ber 
ifnglfldflid^en grau, beren ©(^idffat il^r ein fo brennenbeö 
aWitleib erroedfte, emporjuttimnten. SBol^ltl^aten fpenben 
fann jeber — aber bie SBol^ltl^at bem 2lrmen gebeil^lid^ 
mad^en, aber ben 3Ruttofen aufrid^ten, ben S^raurigen 
tröften — baö ift ein 2:alent, unb 5ßriöfa fü^It fid^ in 
feinem Sefife, unb eö brängt fie es an^nüben, man laffe 
fie bod^ geiDäl^ren.. 

©d^on am fotgenben. 2^ag brad^te eine aWietfutfd^e 
Stöbert unb ^priöfa t)or baö Qan^ aJlargaretenö. ©ie 
ftiegen langfam bie 2^reppe empor unb waren im britten 
©todf angelangt, als fie oon einem jungen unb fiattlid^en 
ajtann eingel^olt würben, ber bei i^rem 2lnblidE ftufete, fie 
üermunbert anfaf) unb bann rafd^ an i^nen oorübereilte. 
Stöbert ^iefe ^Priäfa warten unb J^ord^te. Sie lauten 
©d^ritte beö gremben erfd^allten im ®ang, ber ju 
aWargaretenä 2ßoJ)nung führte . . . 3)ie wofilbefannte ©d^elle 
erl^ob il;r fieiferes ©eflinget — bie ^^ür würbe geöffnet 
unb wieber gefd^loffen — ber SSefud^er war eingelaffen 
worben. - # 

„211^, ber ^txx ®raf!" fagte plö^Iid^ eine Stimme, 
unb wie auö bem Soben gewad^fen ftanb g^rau 2^l^ereö 
\>a, ben Äe^rbefen in ber Siedeten, ein uerbinbUd^eö Säd^eln 



— 48 — 

auf ben Sippen. „Xet ficrr ®raf — unb ba« ftnb rool^l 
bic gnäbigftc grau ©räftn?" fic näl^crtc fid^ unb fflfetc 
$rid{a8 $anb. ,,SBad befel^ten @uer @naben? SBoKen 
gewit bie g^rau ©eneralin befud^en? S)ic wol^nt aber im 
jroeiten ©tocf/' 

,,3lein, nein/' antwortete 5ßri«Ia, „wir wollen iu 
aWargarete, ber 5Räl^erin." 

„aSie? . . . gaSas?" — 2;i&ere« fd^ien i^ren D^ren nid&t 
ju trauen — „3" ^^^?" ©i^ w<i^f ^nen offenbar mife« 
billigenben S3lidf auf SRobert : „3" ber f ül^ren 6uer ®naben 
bie g^rau ©räfin? Silber id^ bitte . . . ®ia« ift ju oiel; 
®uer ©naben finb ju gut . . . SBBirKid^." 

,,8Bir fommen jur Unjeit, glaub* id&/' fagte Stöbert, 
unb grau J^fiere« jog mit oerfd^äntter aKiene bie Sld&feln 
in bie ^öl^e: „3d^ n)ei§ l^alt nid^t, ®uer ©naben, id^ 
mein' nur. (Ss ift grab ber ^err oon 33ernarb ]^inauf== 
gegangen; ber fommt jefet öfters ju uns. ®iu nobler 
Öerr, ®uer ©naben, ber große Kaufmann aus ber 
©tabt. 3a!" 

©ie l^atte Me 33adfen ooll genommen ju biefen legten 
aSorten, unb blinjette babci oerftänbnisinnig ju Stöbert 
empor. 

S)er unb 5priöfa fd^miegen unb traten nad^ einem 
Meinen 3Beild^en ben 5Rüdfjug an, ®r unmiHig, fie be- 
troffen. ©0 fafeen fie aud& ftumm nebeneinanber in bem 
SBagen, ben fie jur ^eimfal^rt befliegen l^atten. 



— 49 — 

3n her 3läf)t bcd fiaufc« begegneten fie bem ^ofrat, 
ber gleid^ oott Jleugier fragte, wie ber S3efud& aRaria« bei 
3Ragbalena auögefatten fei. ®r ergrimmte, ate er l^örtc, 
toaö fid^ jugetragen: „©d^ämt eud^! . . . ©o abjublifeen, 
fid^ fo abfd^recf en ju laffen burd& ba« jOefd^natter einer 
alten, neibifd^en ©anö! . . . Sluöjiel^en ju einer guten, 
I^Ufreid^en 2;i^at — jte aber nid^t tl^un, weil bie ^aus- 
meijierin bat)on abrät . . . ©d^ämt eud^!" 

3)er Sllte empfal^l fid^ unb Stöbert fagte ju feiner 
grau, bie traurig unb forgeuDott breinfal^: ^Sefet grämt 
fid^ meine geliebte S^l^örin, weil fie einer il^r fremben 
5ßerfon oießeid^t in ©ebanfen unred^t getl^an l^at." 

2lber er inte. S)ie 'Snv(i)t, von ber 5ßriäfa von 
biefer ©tunbe an gequält würbe, war bie, bafe 3Jlargarete 
nid^t unred^t gefd^el^en fei. Unb wenn nid^t unred&t, 
Toenn biefeö SBBeib, baß fid^ ja erl^oben l^atte t)on feinem 
gatt, jiefet mieber jufammenbrid^t unb immer tiefer unb 
tiefer flnft — mer trägt bie ©d^ulb? ©ie l^atte ben 
redeten SBeg gefunben ; fie würbe il^n nid^t mel^r üerlaffen 
l^aben, menn il^r Jlnabe gelebt l^ätte. @in paar unfd^ulbige 
Äinberaugen l^alten fo treue SBad^t, ein ftummer Äinber- 
munb prebigt fo berebfam; eine gute 3Rutter mag ibn 
nid^t füffen mit befledften ißippen . . . 

„Unb fie war eine gute SRutter — il^r ©d^ufegeift 
ftarb mit bem Jtinbe, bad glaube id^ unb bedl^alb glaube 
id^ aüd&, bafe mir nie unb burd^ nid^tö von ber SSer- 

ehniv»(S\äftnhaäf, Margarete. * 4 



— 50 - 

pflid^tung ßcgcn fic flclöfl toerben fönnen/' fprad& 5ßri«!a 
unb fann auf ein aKittel iut ""JitünnQ unb meinte eö ge- 
funben }u l^aben^ ald ^eKer eined ^aged bie 3laä)n(bt 
braute: ,,3e|t ift fie mit i^rer Slrbeit fettig. 34 ftaune 
über bie enorme fünftlerifd^e Segabung ber ^eje. SBenn 
bie einen tüd^tigen Unterrid^t im 3^i4"^^ befommen 
l^ätte — morgen fönnte fle eine gad^fd^ule eröffnen unb 
und bie fd^önen 2;age ber ©olbfticferei roieber l^erauf- 
bef(5n)ören." 

,,©0 lerne fie benn jeici^nen/' fprad^ SRobert, unb 
^riöfa mar ^euer unb flamme für biefen SBorfd^lag. 

„3a! ia! fie foH jeid&nen lernen! foff fid& an eine 
regelmäßige Sefd^äftigung gemöl^nen unb erlennen, meld^ 
ein S^roft unb ©egen in berfelben liegt. 3ft baö erreid^t, 
bann mirb aUeö gut ! Seber neue SBerfud^ mirb i^r jum 
(Seiingen unb bie aJlül^e balb jur g^reube werben. 3n 
einem Saläre üieffeid^t fd^on oerläfet fie i^re SBol^nung, 
bie il^r fo traurige ©rinnerungen jurüdfruft; mir rid^ten 
i^r ein 2Itelier ein, fie mirb felbft eine aWeifierin. D 
Stöbert, gel^' gu i^r, gewinne fie für unfern 5pian!" 

®r mar baju bereit, moHte es menigflenö oerfud^cn. 
Unmögttd^ fd^ien eö i^m ja nid^t, xoznn aud^ nid^t fo gar 
leidet mie feine g^rau badete. 

aWargarete ful^r jufammen bei feinem unerwarteten 
(Srfd^einen, il^re bleiben SBangen färbten fid^ unb il^re 
Srauen judften. 



— 51 — 

„kommen ©ie einmal toicbcr? 3d& badete f$on, fcit= 
bcm toir ^rieben gcmad^t ^aim, fei Sl^r Qxitt^ ^erj be- 
rul^igt unb ©ie fümmerten fid^ nid^t me^r um mid^." 

2)er 2^on il^rer ©timme entfprad^ il^ren l^erben SBorten 
nid^t, er toar weid^ unb fanft unb eä jitterte etroaä wie 
t)er]^altene§ 3Beinen barin. S^re ^UQ^n waren leidet ge- 
rötet, fie faf) bleid^ unb übermübet au^, Sluf bem ^ifd^e 
lag in großen flad^en Äartonö, jum Slbfc^idfen bereit, ba§ 
SÄefegeroanb — ein 3Weifierftädf ber Pad^erl^abenen ©tidferei. 

Um baö fd^arf mobeHierte SKafeioerf auö glänjenbem 
(Solbe, baö ben ©eibengrunb flammenartig überbedte, 
fd^mangen fid^ feine Slrabeöfen; matt fd^immernb, mie 
bereift, ftredften jarte gäben auö, trieben jierlid^e Slätter, 
umfd^langen fid^, ftrebten auöeinanber unb bilbeten ein 
burd^fid^tigeä ®eran!e, woDon iebeö einzelne 3w)eiglein 
um feiner felbft roiHen ba ju fein, fid^ nad^ eigener SBiU- 
für ju biegen unb ju lieben fd^ien unb bod^ fo gel)orfam 
bem ©d^önlieitögefül^le bienen mußte, bem bas ®ani^ fein 
©ntfiel^en Derbanfte unb von bem eö baö ©efefe empfing, 
baö Harmonie in biefen SReid^tum unb SRul^e in biefe 
aWannigfaltigfeit brad&te. 

„fierrlid^ !" rief Stöbert au§, „e§ ift ein SBunber — 
unb in einer ©panne 3^tt i^aben ©ie'ö t)offbra$t." 

„©ed^ö SBBod^en nennen ©ie eine ©panne 3^it ?" er== 
miberte SDlargarete. „2ld^, wie glüdflid^en 3Kenfd^en bie 
Seit t)crge^t! . . ." 



— 52 — 

,,3fi cß möglich, bafe fic Sinnen lang ßeroorbcn ift, 
iDäl^renb ettoad fo DoQIommen @d^öned aud ^l^ren ^änben 
l^crootging? 3ft cd möglid^, berglcid^cn ju etfinbcn unb 
auöjufül^rcn ol^nc Siebe unb oline ©ntjüden?" 

,,6rfunben l^abe id^ e« nid^t, nur jufammengefieHt. 
S)aö atte« fie^t ntan ja in ben Äird^en, in ben 3Äufeen 
— auf ber ©trafee fogar. 2lm JQuai an ber ®onau fielet 
ein alted JtapeQd^en^ vergittert t)on unten 6id oben^ xoit 
mk ©infälle oerbanfe x^ biefem ©itter! ®en SWeifter, 
ber bad gemad^t l^at^ ben muffen Sie loben ^ nid^t 
mid^." 

,,S)a)5 ©ie bie 2lugen l^aben, fo etwas ju feigen, bie 
gäl^igleit, es umjubitben nad^ Si^rem ©inn unb bann 
auöjufül^ren wie fein anbrer eö lönnte, ba« ift eö ja! 
baö mad&t 3l^r SBerf jum Äunftwerf unb ©ie jur 
Äünftlerin/' 

„3lzin, nein!" fagte fie, ,,id& bin leine Äünfllerin." 
©ie jeid^nete mit bem ?ßouffierftab ein paar feine Sleberd^en 
in eine Keine ftreujbtume. ,,S)aö ober ber ©aum eines 
SaHfleibeö l^at für mic^ ein unb basfelbe 3ntereffe. 3Kir 
liegt nid^tö brau, id^ l^ab's blo§ in ben g^ingern, i(^ 
beute ..nid&ts babei als : nur fertig werben ! SRur weg, nur 
aus ben Slugen bamit!" 

Dl^ne il^r SBBerl eines lefeten S5lidfes ju roürbigen, 
fd^lofe fie bie Äartons, fieDte fie übereinanber, fd^nallte 
fie mit einem SRiemen jufammen unb blieb eine SBeile 



— 53 — 

unbeweglid^ unb finncnb mit l^crabl^ängenben Slrmcn am 
Xi'iäft ftcl^cn. 

5ßlöyidö fpiclte es mic übermütiger ©pott um il^ren 
aRunb. ,,3d^ mu6 lad^en," fagte fie, „menn x^ benfe, 
maö ber l^eilige aWann, ber biefe ©ewänber tragen foB, 
mol^l fagen mürbe, menn er erfül^re, mie unl&eiKg biejenige 
ift, mit beren arbeit . . /' 

„Sin f(§led&ter ©(ä^erj," fiel aSol^burg il^r üermeifenb 
ins 3Bort. — @r l^atte, mie üiele Scanner, feinen ©lauben 
im Saufe bcö Sebenö abgeftreift, aber aWangel an grömmig- 
feit bei g^rauen mar il^m miberlid^. 

aWargarete liefe fid^ in ben ßel^nftul^l finfen, ber jefet 
an baö jjenfter gerüdt mar, ftüftte il^re Sffiange auf bie 
©anb unb begann von mmm ju finnen. SRobert naiim 
$la| il^r gegenüber. 

„©ie muffen Sl^rem &tizn ein 3icl fteffen," fprad^ 
er. „©ie bürfen nid^t planlos l^inträumen t)on einem S^ag 
jum anbern. ©ie l^aben eine lange S^hinft vov fid^. 
©ie finb jung — " 

„3^ mol^l, \a mol^l, id^ bin jung! — SBaö fott id^ 
anfangen mit biefer Sugenb?" fagte fie tief auffeufjenb, 
breitete bie 2lrme aus unb lel^nte fid^ jurüd mit l^alb- 
gefd^loffenen 2lugen. ©in leifer SBel^ruf erftarb auf il^ren 
Sippen; plöfelid^ fd^lug fie bie §änbe t)or§ ©efid^t unb 
fagte bumpf: „SBer roeife — oietteid^t geniefee id^ nod^ 
einmal mein Seben!" 



— 54 — 

„D," rief et, ,,toaö nennen ©ie baö Seben geniefeen? 
ßrft fd^ted&t unb bann elenb werben? 3lber baö fottcn 
©ie nic^t!" 

„Unb wer ©erbietet mir'd? ©o frei wie id^ roat 
nod^ nie ein Oefd^öpf. @ö lebt lein 3Kenfd^, bem i^ 
SRed^enfd^aft fd^ulbig wäre unb bafe er — ," [ie beutete 
aufwärts mit ber erl^obenen SRed^ten, „von mir nid^tö 
weife ober nid^tö wiffen wiH, baö l^ab' xä) erfal^ren. 
S)iefer ®ott — id^ fpred^e jefet, als ob id^ nod^ an ü)n 
glaubte, aber — unb baö ift entfefelid^ — id^ jweifle . . . 
9Jlir fd&eint mand&mat, bafe id^ fertig bin mit ilim, mit 
ber Hoffnung, mit allem! . . . 3iur weil id^ meine: baö 
Äinb fie^t mid^ . . ." ©ie ftodte, als t)erfagc i^r ber 
Sltem, unb baö fd^merjlid^e Seben il^rer Sippen, ber 
83lidf, ben fie jur ©tarrl^eit jwang, ©errieten, wie fd^wer 
fie fämpfte, um nid^t in 2;^ränen audjubred^en. 

„SRed^enfd^aft l^at freilid^ niemanb oon Sinnen ju 
forbern — ba eö aber bod^ ein paar aWenfd^en gibt, bie 
f agen bürf en : 3^r 3Bol^l unb SBel^ gel^ört ju unfrem SBol^l 
unb 5Bel^, fo werben biefe oerfud^en, ©ie t)or fid& felbft 
JU fd^üften." Er ftanb auf, trat t)or fie ^in, fafete il^re 
f)änbe unb l^ielt fie mit fanfter ©ewalt in ben feinen 
fefl. ,/3d& will," fagte er, „nad^bem ©ie 3l^r Siebfteö 
burd^ mid^ uerloren l^aben, ©ie wenigßenö oerl^inbcrn, 
fid^ JU ©runbe ju rid^ten, unb cd wirb unb mufe ge- 
lingen, wenn ©ie felbji eö nid^t unmöglid^ mad^en." 



— 55 — 

3lun tarn er mit feinem SSorfd&lag unb xoiä) einer 
bireften Slntraort aus, aU aJlargarete fragte : ,,3ft Seinen 
baö eingefallen?" ©in inneres SBiberftreben l^ielt il^n ab, 
ben 5Ramen feiner grau l^ier aus jufpred^en , unb bod^ 
mod^te er fid^ an^ n\ä)t mit fremben gebern fd^müdfen. 
©0 mürbe er bei weitem umftänblid^er atö nötig gemefen 
märe. 

aWargarete l^örte il^m ju, ol^ne bie Saugen von if)m 
ju permenben, folgte bem Ätang feiner ©timme mie bem 
einer befd^mid^tigenben 3Wufif, unb il^re ^üq^ nal^men 
aHmäl^lid^ einen friebli^en Sttuöbrudf an. 

2lfe er geenbet l^atte unb i^re ®ntfd&eibung t)erlangte, 
fd&ien fie mie aus bem 2^raume ju ermad^en unb fragte: 
„SBeld^e ©ntfd^eibung benn?" 

@r ful^r unwillig auf, unb fie, ganj erfd^rodfen, bat: 
,/3ü^^c^ ®i^ ^i^t! — id^ bt\inm mid^ fd^on. — Saffen 
©ie mir 34t ä"^ Ueberlegung, id^ braud^e ja 3^^^" 

„SBie lange?" 

„ßinige 2;age. Äommen ©ie in einigen 2^agen 
roieber. ©ie merben felbft fommen, nid&t ma^r?" — 
rief Re il^m nad^, als er fd^on im Segriff ftanb, bad 
3intmer ju t)erlaffen. 



vn. 

I^risfad Uttflcbulb, bad Slcttunöötocrf beginnen ju 
feigen ^ lie§ ed n^t ;u^ ba^ 9lobert lange }ögerte mit 
ber SBieberl^olung feine« Sefud&eö bei aWargatete. Unb 
il^t SBille gefd^al^. SRobert ging unb feierte l^eim unb 
brad^te nid^td mit afe bie ©rneuerung t)on aWargaretenö 
Sitte, il^r nod^ Seit jur Ueberlegung ju Iaf[en. 

Sllä er mit ber g^rage eingetreten war: „3tnn, l^aben 
©ie nad^geba^t?" I^atte fie il^n befrembet angefel^en unb 
gefagt: ,,3Q3orüber?" 6d fofiete il^n eine roa^xt ©elbft= 
überroinbung, fd^on ©efagte« rul^ig unb gebulbig nod^ 
einmal ju fagen, wäl^renb fie fpöttifd^ läd&elnb, ben Äopf 
}urü(fgeu)orfen, mit gefreujten Slrmen in il^rem Sel^nfiul^I 
lag. „©ie l^ören mir nid^t ju/' l^atte er enblid^ entrüflet 
ausgerufen unb fid& erl^oben. S)a mar fie aufgefprungen, 
l^atte [xd) jmifd^en il^n unb bie S^^üre geftefft, bie ^dnbe 
flel^enb auögeflredft unb gefpro^en: „^ä) l^öre! unb id^ 
bitte ©ie . . ." 

„Um maß?" 

,,®a§ ©ie mid^ nid^t t)erlaffen — öfter lommen . . ." 



— 57 — 

//3tt/ i^r ^^ttit ©ic ocrfprcd^en, bafe ©ie auf meinen 
SBorfd&lag eingel^en tootten?" 

©ie würbe feuerrot: „^Riä) auf bie ©d^ulbanl ju 
fe|en? 3^ lernen wie ein Keines 3Räbd^en? ..." 

SBieber trat bad frül^ere fpöttifd^e Säd^eln auf il^re 
Sippen, üenoanbelte fid^ aber balb in ein wel^mütigeö. 

„3t\xn benn/' fprad^ fie, „eä fielet ja gefd^rieben: 
aaBenn il^r nid&t werDet wie bie Äinblein ... 3d^ roill'd 
enoägen." 

5ßriäla war nid^t jufrieben mit biefem SRefultate. 

Satte fie felbft mit SKargarete fpred^en bürfen, fie 
würbe fld^ nid^t mit einer audweid^enben 9(ntn)ort be- 
gnügt l^aben, barauf fd^wor fie. Slber — waö l^alf^s? 
SRobert wollte einmal oon einer perfönlid^en Snteroention 
5ßridfaö in biefer ©ad^e nid&tö mel^r pren. ®r würbe 
fogar etwa« ungebulbig, als fie fd^on ein paar S^age 
fpäter fragte: „Unb unfer ©d^üftling? Sie arme ©eele, 
um bie mir bangt — für bie id^ mid^ oerantwortlid^ 
fül^Ie? . . . ©enfft bu nod^ an fie? SBann gel^ft bu 
wieber ju il^r?" 

©ine SBod^e war oerffoffen, beoor er 3cit fanb, 
feinen „S3u§gang" anjutreten, unb es gefd^al^ nid^t ol^ne 
©elbjiüberwinbung. Site er in bie SRäl^e oon SKarga^ 
retenS Saud gelangte, begegnete er bem SKanne wieber, 
ben er unb 5pri«fa oor einiger S^it auf ber S^reppe ge- 
troffen l^atten. 9iur fal^ er nid^t wol^lgemut brein wie 



— 58 — 

bamate, fonbcrn rannte mit uerflörtcr SOlicnc an SRobert 
t)orbci, ol^nc i^n gcroal^r ju werben. 

SWargarete ftanb, als bicfer bei il^r eintrat, mitten 
im 3iw^c^/ i>i^ ätugen in ungebulbiger ®m)artung auf 
bie X\)üx gerid&tet. Sei feinem Stnblid glitt ein greuben- 
ftra^t über i^r OefK^t. 

„Ob id^'ö nid^t gewußt l^abe! ob nid^t eine äl^nung 
es mir gefagt l^at, bafe ©ie jefet fommen merben! — 
aSiffen ©ie, raaö gefc^el^en ift?" rief fie il^m entgegen 
unb ed lag in il^rem S^one eine feltfame aWifd^ung x>on 
Slül^rung unb von finbifd^em 2;riumpl^e: „25er 3Kenfd&, 
ber eö am beften mit mir gemeint l^at, ber l^at mid^ 
jefit für immer t)erlaffen. ^^ roerbe il^n nie mieber- 
fe^en." 

,,aSon wem fpred^en ©ie?" fragte ^Robert. 

aJlargarete trat cor il^n l^in unb berührte feinen 9lrm 
mit bebenben g^ingern. ©ie fd^ien ben ftrengen Slicf 
nid^t ertragen ju fönnen, ben er auf fie marf, unb 
manbte ben Äopf ttxoa^ jur ©eite. 

„SBon einem SWann, ber e^rlid^ um mid^ geworben 
l^at — ber mid^ jur g^rau begel^rte, nid^t erft jegt, fd^on 
t)or jroei Salären, als baö Äinb nod^ lebte. 3« f^iii^t 
red^tmäfeigen g^rau!" mieberliolte fie mit ftoljem Sluö- 
brud. 

„Unb bamalö?" fragte Stöbert gefpannt. 

„®amalö war id^ bereit, ja ju fagen. SBarum 



- 59 - • 

aud^ nid^t? 3^ bin mir nid^t t)or9cf ommcn , wie id& 
mir jc^t mand^mal üorfommc — id^ weife fetbft nid^t 
warum. " 

©ie preßte bie fladden ^änbe gegen bie ©d^Iäfe: 
,,®enug!" fprod^ fie unb tiefe fid^ auf einem ©tulEll neben 
bem S^ifd^e nieber. „3d& werbe ^f)mn aUeö rul^ig er- 
jäl^Ien." 

„9iui)ig/' backte Stöbert, „bu arme frieblofe ©eele. 

//3^ ptte if)n alfo gel^eiratet bamalö. Slber ber 
Heine ©eorg l^afete il^n; er war eiferfüd^tig auf i^n, 
Serr Sernarb t^at, was menfd^enmöglid^ war, um feine 
Siebe ju gewinnen, bemül^te fid^ um fie faft mel^r alö 
um bie meine — mit einer ©ebulb, mit einer ®üte . . . 
2Bie oft l^ab' id^ ildn bewunbert! ... 3d^ fül^rte feine 
©ad[)e bei meinem trofeigen öuben, ber Äleine war fonft 
freunblid^, mitteibig, banfbar. ©errn Sernarb gegen- 
über perlernte er baö alleö. 3d& fprad^ i^m ju, bat, 
ftrafte ... ja, baö l^alf! erf dalagen l^ötte i(% il^n fönnen, 
aber il^n jwingen, bem Kaufmann bie ^anh ju geben 
ober il^m ein freunbüd^eö ©eftd^t ju jeigcn — baö nid^t. 
Sd^ fal^, eö l^eifet: wälzten jwifd^en bem aWann unb bem 
Äinb. 5Run — baß flinb ging mir über alles. Sernarb . 
belam feinen SHbfd^ieb. @r fagte: ,3d^ warte! 2)er ©eorg 
wirb mit ber 3^it ^^^^ t)ernünftiger werben.' ^at aud^ 
wirflid^ jwei t)otte Saläre gewartet." 

©ie l^iett inne. 3)en ©ttbogen auf ben S^ifd^, bie 



— 60 — 

äBange auf bie iQanb geftfi^t^ blidte fie 9lo6ert lange 
unb forfd&cnb an, afe fud^e pc il^m bie gel^eimften ©e- 
banfen Dom ©ejtd^te ju lefen. ,,8Bäl^renb ber Äranf^eit 
beö Äinbeö/' ful^r fie fort, „war er täglid& ba unb 
fragte: ,S3Bie gel^t'fi?' Slber bem Äinbe in bie 3täf)t 
fommen burfte er nid^t. 6d fd^ral auö bem ©d^lafe auf, 
wenn es braufeen in ber Äüd^e feine ©timme l^örte, 
Hämmerte jtd^ an meinen ^alö unb bat: ,®el^* nid^t ju 
il^m! bleib' bei mir!'" 

Si^re ©timme it^ann ju beben: „SBiffen ©ie nod^? 
SÄud^ ju ^\)nzn f)at er einmal gefagt: ,S3leib' bei mir!'" 

„3^ meife!" ermiberte er, „enben ©ie! — SBaö ge= 
fd^a^ nad^ bem S^obe beö Sinbeö?" 

„SRad^ bem 2^obe beö Äinbeö fd^rieb Sernarb, t)er= 
mittelte mir bie Slrbeit, an ber id^ fomel t)erbiente. ®r 
fam unb fragte mieber: ,SBotten ©ie meine g^rau werben?' 
Unb l^eute — jefet — l^abe i6) il^m ein für allemal 
min gefagt." 

„5Rad^ fo melen SBeroeifen uneigennüfeiger Siebe unb 
2:reue! SBarum l^aben ©ie baö getl^an?" 

„Sffiarum? SBarum? . . . SDaö fragen ©ie!" 

„Unb nod^ mel^r! SBarum biefen Unban! ol^ne= 
gleid^en! biefe eigenfinnige 2::^orl^eit . . ." 

„D— " fd^rie fie entfefet auf, „l^aben ©ie fid^ meiner 
angenommen? fiaben ©ie mir oerfprod^en, mid^ nid^t 
}u oerlaffen! 3ö ober nein? — unb fobalb fid^ eine 



— 61 — 

©elegenl^cit jctgt, tnid^ lodjutoerbcn, tft jebc %ut, unb 
man muB ftc ergreifen ... D — tDarum? ... 6r 
fragt — warum?" 

Stöbert tjermod^te weber ein befd^ioid&tigenbed SBort 
l^ert)or}ubringen, nod^ bie Slugen t)on il^r ju üertoenben. 
Sl^r Slid fenfte [xä) immer tiefer, immer brol^enber in 
ben feinen. S^ftt beugte fie fid& näl^er ju il^m unb fprad^ 
(angfam: „©ie fönnten alfo jugeben, ba§ id^ einen hxavm 
aJlenfd^en mit mir betrüge?" 

„©ie betrügen i^n nid^t! ®r lennt 3l^r ganjeö Seben, 
unb liebt ©ie bennod^ unb begel^rt ©ie bennod^ ju feiner 
fjrau ... 6r wirb ©ie ad^ten unb eieren . . ." 

„3Kid^? ... bin id^^ö benn wert? . . . 3<ä& ^cAt 
frül^er nid^t banad^ gefragt. — ©ie mit S^ren Slpoftet 
mienen unb Sl^rer ©teifl^eit," fie läd^elte megmerfenb, 
,,t)erjeil^en ©ie — id& mufe mand^mal an ben jlanb- 
l^aften Sleifolbaten beulen — ber alte S)oftor mit 
feinen ©rmal^nungen. S^r l^abt mid^ gelehrt banad& ju 
fragen! ... ®r mirb mid^ ad^ten unb eieren, fagen 
©ie — mas roiffen ©ie baoon? 3Benn er um meinet- 
mitten Demütigungen erleiben mu§, mirb er mid^ bann 
aud^ nod^ ad^ten unb eieren? — Unb id^ — merbe id^ 
il^n ad^ten unb eieren, menn er jte feig unb ftittfc^meigenb 
erleibet? — 3Bir gelten jufammen über bie ©traße unb 
begegnen bem Silbl^auer, unb ber tad^t bem 3Kanne ins 
©cfid^t, ber mid^ gel^eiratet l^at ..." 



— 62 — 

„S)ann toirb bcr ÜRann bcn Subcn jüd^tigcn, fld^ 
aber ben Sefife eine« teueren unb l^eifeangeftrebten ©uteö 
nid^t t)ergäffen laffen burd^ ben fd^eelen SUdE ber ©e- 
meinl^eit." SRobert fprang auf. „©ie ftnb fein genjö^n^ 
lid^eö SBeib — ber 3Bann, ber ©ie reblid^ errungen f)at 
unb bem ©ie 3l^re Siebe gefd&enft l^aben, barf juf rieben 
fein unb getroft bie erbärmüd^feit, bie il^m fein ®IM 
anjtoeifelt — oerad^ten!" 

©ie judfte jufammen, aU er bei biefen SBorten bie 
Öanb auf il^re ©d^ulter legte, trat jurüdE unb fprad6 
mit eiöf alter Sitterfeit: „©ogar ©d^meid^eleien ! S)ie 
erften, bie id^ von S^nen l^öre, um mid& einem 3Jienfd^en 
in bie 2lrme ju treiben, bem id^ bie ©d^anbe, bie id^ 
il^m bräd^te, nid^ einmal mit meiner Siebe bejal^len 
lönnte/' 

„9lrme 3Kargarete!" rief er aus, „©ie finb »erjel^rt 
von ©el^nfud^t nad^ ®lüdf; bas befte, ba§ bie 6rbe ju 
t)erfd^en!en l^at, bie SReigung eines treuen ^erjens, bietet 
fid^ Sinnen unb fielet: nimm mid^ auf! — unb flatt fid& 
an biefes ©erj ju werfen, baran feftjul^alten, mie an "^^xtm 
Öeil, ftofeen ©ie es von fid^!" 

„SBeil id^ i^n nid^t liebe, i^n niemals lieben merbe ! 
Siaten ©ie mir bennod^ il^n ju l^eiraten?" 

„SBenn ©ie i^n nid^t lieben fönnen — nein/' 

®s mar fpat geworben; bie Ul^r an ber SBanb 
fd^lu*g jel^n, 9iobert nal^m rafd& feinen $ut t)om 2:ifd^e, 



— 63 — 

rief aWargarcten einen Slbfd^iebdgruß ju unb t)erlie§ baö 
3immer. 2ln ber S^reppe angelangt, l^örte er bie aßol^^ 
nungötl^ür fid^ öffnen unb warf noä) flüd&tig im ^inunter= 
eilen einen SUd jurüd . SJiargarete ftanb auf ber ©d^roeHe 
unb il^m war, als ftrede fie mit einer ©ebärbe ber SBer- 
jmeiflung bie SKrme nad^ i^m aM. 



vm. 

I^rifita l^attc fid^, nad^bcm Siobcrt pe t)crlaffcn, be= 
l^agüd^ in il^rem Souboir cingcrid^tct unb Scfcl^l gegeben, 
icben Sefud^ abjuroeifen. ©cit melcn S^agcn xoax if)x feine 
©tunbc ber Sftul^c ju teil geworben. S)ie SQBelt nimmt 
biejenigen, bie i^rc Äinbcr fein wollen ober fein mfiffen, 
nid^t minbcr auöfd^liefelidö in Slnfprud^, als bie SSSiffen- 
fd^aft unb bie Äunft il^re Sänger. Unb $anb in ^anb 
mit ben Slnfprüd^en ber ©efeöfi^aft gingen bie ber 
g^amilie, cor allem bie ber guten 9Wama, bie baö Seben 
einer Sßifitenameife fül^rte, im ^aufe 5ßriöfaö auö unb 
ein flog unb fo oiel S^^i brandete, fid^ an bem Otüdf il^rer 
S^od^tcr ju roeiben, ba§ biefer faft leine übrig blieb, e§ 
5U genießen. 

aber mie mü§te man befd^affen fein, um ber guten 
aJlama gegenüber etwas anbreö ju emppnben als 3)anf= 
barfeit! 2Ber oerftanb fid^ wie fie auf jarte 2lufmerffam= 
feiten, wer wufete ju erfreuen, ju überrafd^en wie fie? . . . 
3Ber l^atte, an tbm biefem 2^age, in zitn biefeö SBouboir 
am frühen 9Worgen fd^on, ganj im gel^eimen ben 



- 65 — 

präd^ttgcn Äorb bringen laffcn, bcr bas crftc gcracfcn 
war, n)a§ ^ßrisfa erblicftc, als fic aus tl^rcm ©d^Iaf- 
jimmcr trat? @r glid^ einer riefigen Bonbonniere a\i^ 
l^effblaucm 3ltlaö, war auf baö SReid^fie mit ©pifeen unb 
©d^leifen gepult unb barg in feinem inneren eine %üüt 
von n)unber(ieblid^en Singen, steine Rauben, wie aus 
©ommerfäben gewoben, ^embd^en fpannlang, fein unb 
n)eid^ — ^riöla l^ätte fie burd^ il^ren 9ling jiel^en tönmn — 
unb Xia^xüät, unb S)e(!en, unb 33erge oon bunten 
©d^Ieifen, unb ©d^teier fo buftig, alö ob fie auö ber 
©arberobe ber S^raumfinber Äönigin 3RaH ftammen 
mürben. 

5ßriäfa betra(^tete ben lieblichen ©taat unb fal^ il^n 
im ©eifte fc^on in SSenufeung genommen, fal^ ein rofigeö 
®efi(^td^en au^ ben Äraufen ber Keinen ^uben guden, 
fie fal^ aus ben älermeln ber ^embd^en minjige l^ilf- 
lofe öänbe fid& ftrecfen — unb unmittfürlid^ faltete fie 
bie il^ren im ©efül^l einer unausfpred^lid^ monniflen 
2lnba(^t. 

®er eintritt eines Sieners medte fie aus i^rem 
fiillen ©ntjüden. 6r trug einen Brief auf filberner ^platte 
unb l^atte eine münbUd^e Sotfd^aft oon ©räfin SBalsegg 
ju beftetten. 

Sie grau ©räfin I)atten plö^lid^ SKigräne bekommen, 
fid^ JU 33ette begeben unb liefen g^au ©räfln SSol^burg 
erfud&en, il^re ©d^meftern auf ben Ball ju fül^ren. Sie 

(£6net«(Sfd^enba(!^, Margarete. 5 



— 66 — 

©omteffcn würben in einer ©tunbe ba fein, um bie ^xan 
©räftn abjul^olen. 

5ßrißfa feufjte. „3d^ werbe bereit fein/' ©ie griff 
naä) bem Srief, ben ber S)iener il^r präfentierte unb rief 
beut fld& ©ntfernenben nad^: ,,3<§ laffe SKoma fel^r be- 
bduern." 

aWed^anifd^ f)attt fie ba§ ©d^reiben geöffnet. 6ine 
frentbe ©d^rift fiel i^r in bie Singen; fieif t)erfd&nör!elt, 
ben S)rudf nad^al^menb, jeber Sud^ftabe mit ängftlid^er 
©orgfalt gemalt •— eine offenbar ©erfteHte ©d&rift. Unter- 
jeid&net war baö Statt mit ben SBorten: „©in unbefannter 
g^reunb", unb wad biefer „g^reunb" mitjuteiten l^atte, war 
eine SBarnung vor ber ©efal^r, bie bem el^elid^en Olüdf 
^ßrisfaö brol^te: ein fogenannteß ®lüdf, baö eigentlid& 
nur in il^rer ®inbilbung beftanben; benn am 2^age, an 
bem Stöbert fie jum 9lltar geführt, l^atte ein anbreö SBeib 
fein leibenfd^aftlid^eä Sntereffe gewonnen. 

^riöfa las nid^t weiter, fie baute baö Rapier ju- 
fammen unb fd&leuberte eö l^aftig in bie flammen beö 
Äamins, bie eö oerjel^rten. ®ö war faum gefd^el^en, afe 
fie eö aud& fd^on bereute, ©ie l^ätte ben S3rief bewal^ren, 
il&n SRobert jeigen foHen . . . SBoju? fragte fie fid^ bann 
wieber. 2Benn ber SSerbad^t, ben feine rec^tfÄaffene ^anb- 
lungöweife l^eroorruft, il^n aud^ nid^t abhält, in il^r ju 
uerl^arren, einen SEBiberwillen mufete er il^m bod^ erwedfen, 
unb ben burfte ^JJrisfa il^m erfparen. ©o l^atte fie benn 



— 67 - 

red^t getl^an, fo war oUeö gut, fo blieb nid^tö mcl^r übrig 
alö bie eigenen ©ebanlen im 3^wtne Italien, il^nen ver- 
bieten ju ber elenben SBerleumbung jurücfjuf eieren, bie 
ben treuefien unb wal^rllen SfRenfd^en ju jd^mäl^en wagte. 
D nid^t nur elenb, aud^ tl^örid^t. 3lber fo ift bie SBelt! 
©te läJBt nid^tö fd^werer gelten, als ein reines aWotio — 
oiel el^er jeben Unfinn, t)iel lieber jebe ©d^led^tigfeit. 

3a, fo ifl bie SQBelt, für bie ^riöfa fid^ jefet fd^müdfen 
lafet, in weld^er il^r geroife, fie jroeifelt nid^t baran, ber 
©rbärmlid^e begegnen wirb, ber il^r ben ©tauben an il^r 
pd^fieö ®ut, an bie Siebe il^re§ 3Kanneä ju rauben fud^t. 

„3Sergeblid&, meinen ©lanbm erfd^üttert man ni(^t," 
fagt fie fid^ immer mieber, wäl^renb bie Slurnen in ü)t 
^aax befeftigt, bie ©d^leifen an il^rem Äleibe georbnet 
werben. 

• 2l(§ ber SBSagen fd^on angemelbet toar, warf fie nod^ 
eilig einige S^ikn auf einen Bettel, ben Stöbert bei ber 
Widh^x auf feinem ©d^reibtifd^ fanb. ©ie lauteten: 
„3dö muB fort, fann bid^ nid^t erwarten. @ntt Srtad^t. 
3d^ barf wol^l nid^t hoffen, bafe bu um nad^fommft. 
©Ute 3la^t liebes ^erj. %ä), wieoiel fd^öner war eö 
bod^ in aSol^burg!" 

Sftobert lömpfte mit fid^, ob er il^ren l^alb auö- 
gefprod^enen SBunfd^ erfüllen unb i^r folgen fotte. 3lber 
ber ainblidf eines ^ßafets Sriefe auf feiner aWappe, bie 
langji beantwortet fein foHten, tneffeid^t aud^ eine leife in 



— 68 — 

il^m nad^Kingcnbc Sßcrflimmung cntfd^icbcn; er [cfetc fid^ 
f)xn unb begann ju fd^reiben. 

©0 mod&te ungefäl^t eine ©tunbe Dcrfloffen fein, 
als fid^ plöfclid^ im SSotßemad&e ©teinauö ©timme Der= 
nel^mcn liefe, „ßaffen ©ie eö gut fein, ^itbebranb, i^ 
melbe mid^ fd^on felbft an," unb ber greunb trat mit 
ben SQBorten ein: „3d^ fel^e im aSorüberfal^ren Sid^t an 
beinen g^enftern unb fomme l^erauf, um ju fragen: maö 
Reifet baö? SBarum bift bu nid^t auf bem SaHe mit 
beiner grau?" 

„3<ä& l^abe ju tl^un." 

„©0?" — ©teinau liefe fid^ in einem g^auteuil nieber, 
ftüfete ben 3lrm auf beffen Seltne unb fpra(^: „2Benn eö 
SBid^tigeö ift, bann t)er§ei^*, benn id^ beabfid&tige, bid^ mit 
Unn)id^tigem ju unterbred^en : mit einem ganj fläglid^en 
Älatf($. ©age mir einmal, fennfi bu einen geroiffen 
3)o!tor Sßeiler?" 

„®in menig, nnb jroar üon unt)orteill^after ©eite." 
SRobert erjäl^lte fein ©rlebnis mit bem 2lrjte. 

,,®er aWann räd^t fid^," fprad^ ©teinau. „6r fi^eint 
feine S)ulcinea ju überraad^en unb von jebem SBefud^e ju 
miffen, ben bu bei i^r abftatteft." 

„aWag fein. SUlir mar eö felbft einmal, als fäl^e id^ 
il^n mir auflauern." 

„S5u ftel^ft unter feiner Sluffid^t, ba§ ift gemife, unb 
biefer gemeine aWenfd^, ber fid^ in bie ©efül^le eines barih- 



— 69 — 

l^crjigcn ©amaritcrß nid&t l^incinbcnfcn fann, fd^rclbt 
beinen SSefud^cn eine g^nj anbre Sebeutung ju, als fic 
Dermutlidb l^aben ..." 

Stöbert braufie auf, ,,DermutHd& ?" 

,,©0 fommt ed, bafe man jtd^ in ber ©tabt erjäl^lt, 
bu l^abefl bereits nad^ fed^ßmonatlid&er ®^e eine ©eliebte 
genommen." 

„erjäl^lt man fid&? unb — in ber ©tabt? SBBenn 
bu bid^ roenigfienö begnügteft ju fagen, baß ber ober jener 
aWüfeiggänger eö im Älub erjä^lt ^at." 

//3d&/' fu^r ©teinau ru^ig fort, „jn)eifCe nid^t an 
beiner flügetoeifeen Unfdbulb, bod^ rate id^ bir: fefee bie 
^olbe nidbt aHju garten ^proben an%. 2)ie betrübte 
aWutter, bie bu über ben 2;ob il^reö Äinbeö tröfien roiUft, 
fott erftaunlid^ fd^ön fein. S)u l^afi fie unter romantifd^en 
Umfiänben fennen gelernt, unb bu bift ein ©efül^Umenfd^, 
ein Sbealift. ©eine 5ßl|antafie ift fd^on umftridft, bein 
®emüt ift fd^on gerührt, beine ©inne werben ebener fangen. 
9lur nod^ furje 3^tt unb baö falfd^e ©erüd^t fann jur 
aßal^rl^eit geioorben fein." 

„D SBeiSl^eit!" fprad^ 9iobert, „wie albern ift man 
bod^ jumeiten, wenn man nie etwas anbreö fein fann 
als flug! . . . Senes unglüdflid^e ©efd^öpf, baö burd^ mid^ 
um bie einjige greube feines Sebens gefommen — ift in 
meinen äugen gar fein SBeib ..." 
^ „D^o!" 



- 70 — 

//3tä^ \^^^ fi^ Ätt, wie ein t)om ©d^idffal mir on= 
Dertraute« ®ut, nrie ein Äinb, beffen SRatlofigteit unb 
SBerlaffenl^eit gu mifebtaud^en ein %xv>tl xoäxt . . . Uebri- 
genö liebe id^ meine 5^^^/" f^Ö*^ ^^/ ^^^ ©timme er= 
l^ebenb, ba ©teinau il^n unterbred^en wollte. „SBenige 
miffen, maö baö l^eifet: lieben, ben wenigen aber, bie eö 
roiffen, brauci^e id^ nid&t ju fagen: id^ bin gefeit!" 

„S)u bift! bu bift! — 6r fprid&t immer nur oon 
fid&, ber eble Sffiol^lt^äter — ober Tie? 3fi pe aud^ gefeit? . . . 
SIBenn il^r baa SWal^eur paffierte, fid^ in bid& ju oerlieben, 
waa bann? SBo wäd&ft baö Äraut gegen biefeö Uebel?" 

„a»id^ lieben! baö fäQt i^r ein!" Stöbert ladete etwas 
gezwungen. — „©ie l^at genug ju tl^un, mid^ nid&t gu 
l^affen ... D, wenn nid^t ein gewiffer Snftinft in il^r 
wäre, ber fie nad^ bem Sefferen jiel^t . . . SBenn nid^t 
in mir baä Oefüi^l ber SBerpflid^tung wäre . . /' 

®r ftanb auf unb burd&mafe ba« 3^"^«^^^ ^i* 
großen ©d^ritten. ^ßlö^lid^ blieb er oor feinem e?reunbe 
fielen: „Sffiäre id^ ein freier 3Kann," fprad^ er, „biefe 
3Kargarete mit all i^rer ©d^öni^it, all il^rem unleug= 
baren ^auUx — fie fönnte mid^ meHeid^t einen 2lugen= 
blidf berauf d&en — lieben fönnte id& fie nie! SBaö fie mir 
einflößt, ift entweber ein biä jum ©d^merj gefteigerteö 
aJiitleib, ober fd^aubernbe Sewunberung, wie empörte 
©lemente fie erwedfen." 

„SEBie?" oerfefete ©teinau — „eben oerglid^ft bu fie 



— 71 — 

mit einem Äinbc unb üergleid^ft fie jefet mit ben empörten 
iSIementen?" 

„Unb beibe aSergleid&e treffen." 

„doppelte SSerlodung alfo — baä Äinb ju lieben, 
unb ben ©türm ju bänbigen ..." @r ftrecfte feine langen 
Seine aus, lel^nte ben fiopf jurücf unb warf, roäl^renb er 
fprad^, von 3ßit ju ^üt einen fd^arfen SBlicf auf Stöbert. 
„5Deine S^^^^ P^i^ ^'^^U i^nb bein SBiHe ifl rein; bein 
jartes ©eroiffen jroingt bid^, bie ©d^ulb beö B^tf^ßö ouf 
bid& ju nel^men, unb ju ffil^nen, was bu nid^t t)erbrod^en 
l^afl. ®u glaubfi beine ^ßPid^t ju tl^un, gel^ft beinen ge- 
raben SBBeg unb fümmerft bid^ nid^t um bie aSorurteile, 
benen bu ins ®efi(^t fd^Iägft, um bie 3Kifegunft unb 
©d^abenf reube , bie bein gufe an^ il^ren ©d^langenneftern 
aufftöbert. ©ie wimmeln l^erbei unb trofe beineö lauteren 
aSemufetfeinS t)crberben fie bir baö 2tim unb gefäl^rben 
bein ®lüd, unb biefeö ift benn bod^ mel^r wert, als bie 
ganje 3Jiargarete. — 3Jfad& ein ®nbe. SBirf il^r, um 
beinen Dpferburft ju löfd^en, ein reid^es ^al^rgelb auö; 
frage nid^t, n)ie fie eö oerroenbet unb falüiere bid^. Xf)\i'^ 
gleid^. S)aö ift mein SRat. Unb fomit lebe wol^l." 

Stöbert war nad^benflid^ geworben. „SBol^in ge^ft bu?" 
fprod^ er. 

;,2luf ben Satt, wo aud^ bu fein fottteft, unb wo id^ 
bein Sftid^terfd^einen bei beiner grau entfd^ulbigen wiff." 

©teinau oerlieJB ba§ Qaii^ unb ftanb 6alb nad^l^er 



— 72 — 

im 33allfaale, einer DuabriHe gegenüber, in roeld^er ^ri§!aö 
jüngere ©d^roefter, SBertl^a SBalöegg, l^öd^ft rorteill^aft 
figurierte. 6r beobad^tete fie mit einer 2lrt J^ulbooffer 
Serounberung, unb afe il^r Slirf bem feinen begegnete, 
errötete fie, offenbar ganj befeligt. 

Site ber ^anj beenbet roav, näl^erte fid^ ©teinau unb 
TOürbigte bie junge ©räfin einiger Komplimente über i^re 
J^oilette. 5ßriöfa trat ju i^nen, il^re jüngfte ©d^rocfter 
am 2lrme; bie Heine ©efellfd^aft fud^te einen unbefefeten 
2;^eetifd& in einem ber SRebenfalond auf unb na^m an 
bemfelben 5piafe. aWan ladete unb fd&roctfete; alle, aud^ 
^riöfa, waren fel^r oergnügt. greilid^ entging eö ©teinau 
nid^t, "ia^ bie SJunterfeit ber (enteren etroad Grjtoungeneö 
fiatte unb bafe eine leife, aber unabläffig quälenbe Un= 
rul^e aus il^ren fanften 3tugen fprad^, bie fid^, fo madfer 
bie junge g^rau e« aud^ oerfud^te, nid^t oöllig t)er= 
bergen liefe. 

S)ie 5paufe bauerte nid^t lange, balb raufd^ten bie 
Älänge einer luftigen $ßolfa oom SaUfaale l^erüber, jmei 
junge ie^rren lamen, um bie ßomteffen jum Xariie ah- 
jul^olen, unb ^riöfa rooHte ii^ren ©d^ioeftern folgen. 3lber 
©teinau liielt fie jurüd. 

„©ie erfüllen 3^re SJiutterpflid^ten gar }u getöiffen= 
fiaft," fagte er, „bleiben ©ie, unb laffen ©ie unö nod^ ein 
TOenig plaubern. SBiffen ©ie Wolter id& fomme?" fragte 
er, nad^bem ^ri<s!a i^ren gauteuil mieber eingenommen 



— 73 — 

^attc. „3(uö bem ^otel SSol^burg. 3d^ roax bei Sl^rem 
^errn ©cmal^I." 

©ic [tiefe einen unroiUffirlicSen Sluöruf ber greube 
au§: „©r ift ju ^aufe?" 

2)as überrafd^t fie, bai^te ©teinau. „3u Saufe," 
toieberl^olte er, „unb fel^r befd^äftigt; er fd^rieb lauter 
SiHetbouj an ©upplif anten , fd^eint mir . . . ®r pflegt 
ja tool^I jeben Settelbrief eigenl^änbig ju erlebigen?" 

5ßriöfa antmortete nur mit einer ungebulbigen Se- 
TDcgung beö Äopfeö, unb ©teinau rief: „©efte^en ©ie, 
bafe es i^m äl^nlid^ fä^e. ©in aJienfd^enfreunb wie er 
Derfd^enft nid^t fünf ©ulben, ol^ne bem Empfänger im 
©eifte bie ißanb ju brüdfen. 3)afür l^at man aber aud& 
ein SBemufetfein, in bem fid^'ö rul^t wie in ©iberbunen! 
SBer weife? Seffer fein wollen aU anbre, ift am ®nbe 
nur ein l^öd&ft verfeinerter ©pifureiömuö." 

6r war wieber in ben fpöttifd^ l^erablaffenben 2^on 
üerfatten, ben er immer annal^m, wenn er mit ^riöfa 
Don t^rem aWanne fprad&, unb ber fie empörte. 

Sl^re 9)Wene würbe fel^r ernft: „Stöbert will nid^t 
beffer fein als anbre, er ifi eö," verfemte fie rafd^ unb 
mit grofeem ®ifer. „S)enfen ©ie bod^ nid^t immer an 
Sl&ft^t unb Sered^nung. ®r l^anbelt, wie er fann; bafe 
tt jugleid^ l^anbelt wie ein ebler aWenfd^ foll, baju be« 
batf es feines SBorfafeeS, barüber grübelt er nid&t felbfl- 
gefättig nad&." 



1 



— 74 — 

©teinau bife fid^ auf bie Sippen. 3m Rlvtb l^ottc er 
feinen greunb gegen bie Singriffe einiger ©ci^wäfeer in i^d^ufi 
genommen, ©ö xoax mit ber faltbifitigen ©d^Iagfertigleit 
gefd^el^en, bie i^m ftetö ben ©ieg über feine ©tanbedgenojfen 
fid^erte, beren 33lut ixoax leidet in SBallung, beren Siebe 
iebod^ fd^wer in glufe gerät. Slnberö erging eö i^m ge- 
n)öl^nlid& im 9Bortfireite mit ^Pridfa. ®a üerliefe il^n 
feine SRul^e, ba lonnte er emppnbfam fein wie ein altes 
3üngferd&en, ba fül^fte er fid^ gereijt unb Derleftt unb be- 
gann fofort fid^ felbft gu oerteibigen. 

^^3ö, ja," fprad^ er, ,,9iobert befifet einen großen 
fiang jur 3ßitbtl^dtigfeit unb überläßt fid^ il^m o^ne SBiber^ 
ftanb. S)arin liegt nid^tö SBunberbareö, !aum etwas 5Ber= 
bienftlid^eS; es ift @ad^e bes ©efd^maäs. 3)er meine märe 
es nid^t, unb troftbem glaube id^ ebenfot)iel wert ju fein 
als 3^t 3Wann." 

„Sieber ©teinau/' erroiberte ^ßrisla, „baju l^aben ©ie 
mol^l faum ein SRed^t. 6s l^eifet \a bod^, bafe mir erfal^ren, 
mas an einer ^anblungsmeife ift, inbem mir uns fragen: 
rotnn fie allgemeine Slnroenbung fänbe, märe bas gut? 
SRun, menn bie meiften 3Wenfd6en Sl^rem SBeifpiele 
folgten, fo bliebe bie SBelt mie fie ift. 33Bären l^ingegen 
Diele 3Jlenfd^en großmütig unb l^ilfreid^ mie Siobert^ fo 
mürbe bie SBelt beffer unb bas ieim leidster, ©esl^alb 
fielet fein 2!l^un über bem S^ren, junb besl^alb geprt fein 
SBefen, aus bem ein fold^es 2^l^un entfpringt, einer pl^eren 



— 75 — 

Drbnung an. ^^n lieben tft ni($t nur ein Olürf, es ift 
läuternbe ©eligfeit. ©ie roerben ber fierr, t)ieffei(§t ber 
gteunb S^ter grau werben, für mid^ ift SRobert" — ©ie 
fd&njicg, aber ein Sluöbrud von faft überirbifd^er ©d^ön- 
l^ett breitete fid^ über il^r ©efid^t. 

©teinau läd^elte. „ißeil Sinnen!" fagte er unb be- 
gann von gleid^gültigen 3)ingen ju fpred^en, fic nal^m 
feinen Slrnt unb liefe fid^ t)on i^m in ben öattfaal ge- 
leiten. 

3n)ei ©tunben na($ SRitternad^t Derliefe 5ßri«fa mit 
ifiren ©d^weftern bas geft. 

„3ft ber ®raf nod^ road^?" roax i^re erfte grage, 
als fie ju ißaufe anlangte. 

,,S^ bienen, ja!" antwortete ißilbebranb, eilte il^r 
ooran unb öffnete bie 2^l^ür beö ©d^reibgimmerö. 

3lm. Äamin, in bem ein l^eHes geuer brannte, bem 
Eingänge ben Slüdfen jugefe^rt, fafe SRobert. S3et)or er 
nod^ S^it gel^abt fid^ umjufel^en, umfingen il^n jroei 
Toeid&e, weifee 2lrme, eine jarte SBange legte fid^ auf 
feinen Äopf, unb mt geliebte ©timme fprad^: „SBo 
finb 3l^re (Sebanfen, mein fierr? . . . SBas befümmert 
©ie?" 

,,3^fet nid^tä mel^r!" rief er unb jog fie auf feinen 
©d^ofe, „id^ bin ja ber glüdflid^fte 3Wenfd^, id^ liebe bid^ 
unb id^ befifee bi($!" 

,,S5aö ift eine ©d^meid^elei, aber feine 3lntn)ort; id^ 



— 76 — 

toiH roiffcn — was bcfd^äftiglc bid&, olö id^ lam? SBafi 
tft cd ? roic jie^t cd auö ? . . . 3Kit rocidöcm 3lcd^t brängt 
cö fi(§ in bcin ßcbcn, ba« — wie bir mcttcid^t nid^t ganj 
unbekannt — mein Scben ifi?" 

6r ftrcid^cltc i^r ^aar, brücftc jte an ftd^ unb — 
antwortete nid^t. 

5ßriöfa umfd^Iang il^n innig: ,;2Bafi quält bid^?" 
fragte fie, ,,roa^ erfaßt alle beine ©ebanfen?" 

,,3lffe?" rief er, fein freubig fragenber SUdf brang 
wie ein ©onnenftra^l in il^re S3ruft. 

„3iun — fel^r mete bod^/' fagte fte, ^,fprid&! ant*: 
toorte mir . . . bu foUft fein ©el^eimniö vox mir l^aben . . . 
D — ein ©el^eimniö fiaben vox mir — wie fannfl bu 
ba§ nur ertragen?" 

Slbermalö jögerte er mit feiner Slntroort. 3)ie 
aWal^nung ©teinauß: — Unb fie? ift fie aud^ gefeit? 
I^atte in Stöbert fortgeroirft unb if)n jur ®rlenntniö ge= 
fül^rt, baj3 fein Umgang für bie Unglüdflid^e, meld^er er 
Slettung bringen raollte, eine ©efal^r geworben ... D, 
guter SBille! ftatt ju l^eUen, l^aft bu oerrounbet. Unb — 
geftanb er fid& — bei beinern SDiitleib, beinem ^elfebrang 
raeld^e Slinbl^eit für frembeö Sffiol^I unb 9Bel^, weld^ ein 
9Jlanget an 3Serftänbniö für ein bürftenbeö, oertangenbes 
Öerj. ©oppett unb jel^nfad^ unred^t, wtnn e§ bir gefel^lt, 
weit bein eigenes ^erj fo reid^ erfüllt ifi. ®s mar md)t 
Sleue allein, bie i^n ergriffen l^atte ; anä) eine unbeflimmte 



ft 



— 77 — 

3lngft um fein Olüdf, ' um ben ©celcnf rieben feines 
aSeibeö ... 

„SBenn bu roüfeteft/' rief er auö, „xoxz mir ju 3Kute 
ift bei beinern ©rängen unb gorfd^en! ... 2l(d föl^* id& 
bid^ über einen Slbgrunb gebeugt, an bem id^ bid^ üor= 
überfül^ren möd^te, ol^ne bajg bu feine 3läf)t al^nft. 3Iber 
bu l^aft il^n entbedft — ftel^ft am Slanbe unb blirfft neu* 
gierig in bie S^iefe . . . SBenbe bid^ ai , . . ©laube mir!" 

,,Um mid^ fürd^teft bu? Unb bu fetbft — fte^ft 
bu fo feft?" fprad^ fie unb blidfte il^m angflDott unb auf^ 
geregt ind Slntlife. 

„3Wi§trauen, 5ßriöfa? 3" meine SBal^rl^aftigfeit ober 
in meine Siebe?" 

Sl^re 3lugen liatten fid^ mit ^l^rönen gefüllt, fie 
fd&üttelte ben Äopf unb Derbarg il^r (Sefid^t an feiner 
»ruft. 

@r l^ielt fie in ben 2lrmen wie ein Äinb, unb plöfe^ 
lid^ lam er fid^ felbft Rnbifd^ vor. 3Bomit quälte er fid^ 
unb fie? SKit einem ^irngefpinft, baö nid^t einmal baö 
feine, fonbern baö eines anbern toar. 

,/3^ bin tl^örid&t — ängftige bid^ umfonft. 3)aö foff 
ni(^t fein," begann er mteber, unb feine ©tirn l^atte fid^ 
erl^eitert. „3d^ ^iß bir alleö fagen, bu mein Siebfteö . . . 
eine ©efa^r ift aber babei!" 

„Unb meld&e?" 

„S)aB id^ bir ate ein eitler ®edE erfd^eine . . . Safe 



4r 



— 78 — 

bu mid^ auÄlaci^ft . . . Snbcs — glcid^mcl. SlUeö bcffer 
ate ein 3^ßif^f i^ bcincr ©ecle, afe ein ©ebonle beß 
aWifetrauenä." 

S)a fd^Ioffen il^re Sippen feinen 3Wunb, unb feine 
SBorte erftidften unter il^ren Äüffen. 

„3^ i^ii^ mißtrauen? 9Baö roär' iä), wenn id^ nid^t 
an bi^ glaubte! SRein, nein . . . ©d^roeige! — üerjeü^! 
SBeroeife mir, bafe bu tjerjeil^fi, inbem bu fdöroeigfi! . . . 
3d^ will nid^tö roiffen, Slobert — will nid&t!" 

©ie fd&miegte fid^ an i^n, er brüdfte fie in feine 
.Slrme. „5Berfprid^ mir eine«, ^ri«fa!" 

„Unb roas?" 

„83eim erften, leifeften S^^if^^/ i^ ^^iwi ©Ratten 
eine« 3w)eifets, ber jemald roieber in bir auffteigt — wir 
finb über unfre S^^if^t "^^t ^^tr — beim erften benn, 
fommft bu unb fagft: löfe il^n! — Derfprid&fl bu eö? 3d& 
bitte bic^: Sßerfprid^'d!" 

,/3ö — ja! . . . ©eliebter , . . ©eliebter — " wieber* 
l^olte fie. ©ie fanb fein anbre§ SEBort. 



IX. 

X^cr SBaH baucrtc bis jutn aWorgengrauen , imb 
©tcinau war einer ber testen, bie il^n rerliefeen. ®r trat 
iu gufee ben aSBeg nad^ feiner SBSoIinung an, um fid^ burd^' 
eine erfrifd^enbe Sffianberung in ben nod^ einfamen ©trafen 
von ben auögeftanbenen SBeltfreuben ju erl^olen, beoor er 
gur Stulpe ging. 

©orgfam in feinen langen ^aletot eingefnöpft, bie 
ißänbe in ben 2^afd^en, fd^ritt er bal^in, fül^le Sräutigams- 
gebanfen im Äopfe, el^rgeijige S)ipIomatengefüI)te in ber 
33ruft. Sertl^a SBalöegg bilbete ben SWittelpunft ber 
erften; bie jroeiten waren lebl^aft erregt worben burd& 
bie enblid^ nal^e gerfidfte Slusftd^t auf einen 5ßoften, ber 
©teinauö 9lnfprü(^en genügte, ©inmal im Selige be§= 
fetten, gebadete er ber SBelt ju beroeifen, wie unred^t fie 
gel^abt, il^m nid^t löngft einen 5pia| unter ben ßenfern 
il^rer Oefi^idfe einjuräumen. S)ie Sffial^l ber S^rau, bie 
feine fünftigen @l^ren mit i^m teilen follte, ftanb für il^n 
in biefem 3lugenblidfe fo jiemlid^ feft. ®ie ©ewifel^eit, 
geliebt ju werben, war babei, wenn aud^ nid^t affjufd^roer. 



1 



_ 80 — 

bod^ immerhin ins ©croid&t gefallen. Sertl^a Hebte il^n 
— er jioeifelte nid&t baran. 3l^r ©ejid^t öerllärte jid^ fo 
freubig, roenn er f am ; fie f d^ien fo glüdflid^ über bie Sluf^ 
merffamfeit, bie er i^r ertoieö, fie fügte fid6 fo gebulbig 
in feine ßaunen, litt fo fd&merjlid^, toenn er fie überfal^, 
nal^m bie Meinen SRedereien, bie er fid^ mit i^r erlaubte, 
fo ernft! Unb fie toar fd^ön, eine weit regelmäßigere 
Sd^önl^eit aU $rid{a, unb jeid^nete fld^ burd^ eine ftiQe 
SBürbe ber ©rfd&einung unb bes 33enel^men« aus, bie iljre 
• SJtutter gar oft ju bem entl^ufiaftifd^en Sluörufe l^inriefe: 
„3}ltm Sertl^a imponiert unb bejaubert. ©ie ift bie ge= 
borene ©efanbtenfrau!" 

®ie testen SBorte Ijatte ber SWinifter oor menig 
©tunben roieberl^olt, fid^ bann mit bebeutfamem Säd&eln 
JU ©teinau geroenbet unb l^injugef ügt : „3^re Ernennung 
bürfte nid^t mel^r lange auf fld& roarten laffen. ©inb ©ie 
bereit abjureifen? ©inb 3^re gamilienangelegenl^eiten 
beforgt?" 

3a, benn — es ift 3ßit! 3)aö Sunggefeffenleben l^at 
ein ®nbe. 3^6* ^^ifet cö fid^ mit möglid^fter ©rajie unter 
bas S^ejod^ bequemen, badete ©teinau, unb bel^aglid^ oor- 
roärtö fd^reitenb, trat er aus einer bunflen ©ttafee auf 
ben 5ßlafe, in beffen 3Ritte fid^ märi^enl^aft l^errlid^ ber 
35om ertiob. SBie fteingeraorbene ©el^nfud^t fd^roang fid^ 
ber 3;urm jum ^immel empor, l^od^ oben glänjte baö 
golbene Äreuj auf feiner ©pi|e im SOSieberfd^ein ber rot 



— 81 — 

aufßel^cnben SBintcrfonnc, wäl^renb bic ®ä(3^cr unb baö 
©d^iff ber Äatl^cbralc noä) im ©d^attcn lagen. 

©d^on belebte fid^ bie ©tabt. Sol^nful^rroerfe famen 
angefal^ren unb nal^men il^re SöKcfiellen neben ber Äird^c 
ein, ©d^aren von Slrbeitern gingen il^rem ^^ogemerf ent- 
gegen, Äauftente, Seamte, ©tubenten fd&ritten mtf)x ober 
minber eilig vorüber. 3)ienftmäbd^en mit bem ©infauf^ 
forb am 3lrme traten ju turjem ©ebete in baS igauö 
®otte§. 3m ^Portal einer geöffneten ©eitentl^ür l^odten 
brei alte 9Kütterd&en, grau unb verwittert wie baä ©eftein, 
an bem fie lel^nten. 

3ugleid^ mit ©teinau nöl^erte fid^ biefer ^l^ür eine 
3^rau, bie il^m burd^ i^re eble Haltung auffiel, foroie burd& 
il^ren leichten elaftifd^en (Sang, ber auf üoHenbetes oben- 
ma§ ber ©eftalt fd^liefeen lie§. ©ie roar bunfel unb un- 
fd^einbar, fogar etroaö nai^läffig ge!leibet. (Sin Meiner um 
ben ^ut gefnüpfter ©d^leier bebedfte il^re ©tirn unb il^re 
Slugen. 5Daö reine Dval ber SBangen unb bes Sinnes, 
bie energifd^ gemobelten SRafenflügel l^atten einen warmen 
gelblid^en Xon; ber SJlunb roav ein ftein wenig geöffnet 
unb feine blülienben, lebenatmenben Sippen fd^ienen bie 
falte S^ in burftigen SH^^ einjufaugen. 

Sin ber Äird^ent^ür l^ielt fie füll. S)ie ©reifinnen er= 
l^oben bittenb i^re ©timmen unb il^re ^änbe ju il^r. ©ie 
marf il^nen ein 3llmofen ju; eineö ber SBeiber ftanb auf 
unb öffnete bie Xf)üx unter ©egenöwünfd&en für bie SBoldt 



— 82 — 

tl^äterin. S)icfe maiS)tt crfl ein ablcl^nenbcs S^x^^n unb 
jögerte wie im Äampfe mit fid^ fclbft. 3l6cr nur einen 
SCugenblid. 3m näd&ften fd^on l^atte fie fid^ entfd^teben 
unb mar rafd^ in bie Äird&e getreten. 

©teinau folgte i^r. 3ln einem ©eitenaltare mürbe 
eine ftitte SReffe gelegen. S)ie Unbefannte fd&Iofe ftd^ ben 
SBetern ni($t an, bie ber frommen ßeremonie beimol^nten, 
fte fud^te einen Setfiul^t im bunfelften aBinfel ber Äird^e 
auf, ftreifte ben ©d&leier jurüdf, freujte bie Slrme über ber 
Srufi unb oer^ante eine SBeile fo in üöttiger SRegungS- 
loftgfeit. ©teinau fianb l^inter einem mäd^tigen 5ßfeiler 
i^r gegenüber «nb beobad&tete fie unoermanbt aus feinem 
Sßerftedf. S)od^ |ätte er nid^t nötig gel^abt, fxä) ju oer^ 
bergen, um oon il^r unbemerft ju bleiben. 35iefe 2lugen, 
bie im JJeuer be« ßeibens unb ber Seibenfd^aft glül^ten, 
l^atten für i^re Umgebung feinen Stirf; fte fallen gemife 
nid^t einmal ben ^eiligen im Sogenfenfter, auf baö fie ge- 
richtet maren. 3lttmä^Iid& mitberte fid^ il^r i^arter STuö- 
brudf, ein gepreßter SBBel^laut brang jmifd^en ben judEenben 
Sippen l^eroor; bie 3=rau f niete nieber unb brürfte baö 
©efid^t in i^re auf bas Setpult gelegten ^änbe. Sl^re 
ganje ©eftalt erbebte, mie burd^riefelt oon ben %i^auern 
eines ©d^merjeö, ben Älagen ni^t erlöfen, ber jtd^ nid^t 
fatt meinen fann. ©o meint bie SBerjmeiflung, bie l^off- 
nungölofe ©el^nfud^t; fo meinte baö erfte SQSeib an ben 
^Pforten beö oerlorenen ®benö. 



— 83 — 

3)em ftitten S^^gcn il^rcö Söwimcrö rourbe c« l^ct§ 
unb falt, alö fic plöglid^ mit einer föniglid^en ©ebärbe 
floljer ©ntfd^toffen^eit baö ^aupt erl^ob unb fid^ l^oc^ 
aufrt($tete. ©ie trodnete il^re 2:^ränen, jog ben ©d^leier 
n)ieber Aber il^re Singen unb t)ertiefe ben Setftul^l. ©in 
^ßädfd^en, baö fie neben fid^ Eingelegt, blieb barin t)er= 
gejfen liegen. @ö roav nad^läffig mit einem ^ßapier- 
{ireifen uml^fittt, ein in ®olb unb ©eibe geftidfteö Goppel- 
mappen, roie bergleid^en ju (Stiren ber ©penberin an 
3Ke6gen)änbern angebrad&t ju werben pflegt, ©teinau 
ftedfte e§ ju fid^ unb eilte ber g^remben nad^. ®r er== 
reid^te fie auf bem ^piafee im 3lugenblidE, in bem fie, 
il^reö aSerlufieö inne geworben, fid^ anfd&idte, in bie Äird^e 
jurürfjufel^ren. 

aSon weitem l^ielt BUinan i^r feinen e?unb entgegen, 
©ie blieb ftcl^en, fprad^^ einige SBorte bes 2)anfeö unb 
ftredfte bie ^anb nad^, i^rem ©igentume auö. 

6r jog bie feine jurüdf. 

,,5Rid§t fo rafd^. @rft muffen ©ie mir eine grage 
beantworten: 3ft biefe ©tidferei, bie id^ beiounbere, Sl^re 
eigene Slrbeit?" 

„aBeine eigene, ja." • 

„Sine befteHte?" foiMte er weiter. 

„3lud^ wieber — ja." Ungebulb fprad^ aM il^rer 
©timme, „eine längfi befieffte , , bie id^ abliefern mu^. 
@tbtn ©ie!" 



— 84 — 

„Unb mein gii^berlol^n ? ... ©ie l^alten mid& für 
fcl^r uncigcnnüfeig — " 

„Qabt i^ Sinnen nid^t fd^on gebanft?" 

@r übcrprtc biefc SBortc. ,,3)lcin ginbcrlol^n/' fagtc 
er, „fott in bcr ®rlaubmd bcftel^cn, ginnen bicfc Arbeit 
nad^jutragcn — bis bal^in, too fie abjuliefem ifl." 

„S)afi ift bort!" ertoibcrtc fic trotfen unb beutete auf 
einen fiaben mit Äird^enornamenten, t)on bem fie nur noä) 
einige ©d^ritte entfernt waren. 

,,©d^abe!" rief er. „3d& l^ätte ©ie mit SSergnügen 
weiter begleitet." 

6r fal^ fie gefpannt Don ber ©eite an. ^3Bad be- 
fomme id^ jefet ju l^ören?" badete er, ein abweifenbeö 
ober ein ermutigenbeö SBort: feines oon beiben mürbe 
i^m JU teil, ©ie Deränberte i^re gleid&gültige aWiene nid^t, 
nal^m, am 3iele angelangt, i^r ^^Jädd^en in ©mpfang, grüßte 
jerflreut unb obenl^in unb begab fid^ in ben Jtauflaben. 

^Uxnau erwartete i^re SlüdCfel^r unter bem näd^fien 
ÖauÄtbor unb folgte il^r bann aus einiger ©ntfcrnung. 
©ie fd^lug bie iRi($tung nad^ ber SBorftabt ein, in meld^er, 
wie er burd^ SRobert tonnte, 3Rargarete mol^nte. 

©ie ift^öf 58oPurgö ©d^üfeling, „bie Sömin" beö 
alten fiofrats, flog es il^m burdö ben Äopf. 3« cin^ö ber 
erften Käufer ber ^auptftrafee bog fie ein, unb ©teinau 
podöte balb barauf bei %xan S^l^erefe an unb fragte: 
^.SBo^nt nid^t ^ier bie ©tidterin aWargarete?" 



n 



— 85 — 

,,3ö ftcilid^. Sil fltab nad^ fiaus gcfommen/' l^iefe ed. 

©0 l^attc feine SSertnutung fid^ bcfidtigt. ©ie roar'ö. 

„Unb bie, bel^auptet SRobert, ift in feinen Singen fein 
SSBeib? Ueber ben Starren ber S^ugenb!" 

®r ging l^eim nnb legte fid^ ju SBette. 2l6er er fanb 
feinen ©d&laf. 3Sor feinen gefd^lofjenen Slugen fd^roebte 
eine wunberbar fd^öne ©eftalt, eine tiefe, melobifc^e 
©timme fd^lug an fein D^x ... ®in bunfler Slidf doII 
unergrünblid^en ©d^nterjeö glitt über il^n l^inroeg: 
„©d^warjes geuer!" mnrmelte er: „aSortreff lid6 ! jefet rebe 
id^ laut mit mir felbft — baö ift lieber. QaU miä) er= 
faltet. SBünfd^en wir uns eine gute Slad^t unb fd^lafen 
wir — beim ©rroad^en ift ber ©d^nupfen ba unb id^ bin 
furiert. 

aber nun fiel fein 93lidf auf eine ©tirferei, 'n)eld&c 
neben anbern ©egenftänben, bie er oon einer Steife im 
Orient mitgebrad^t, auf einer ©tagere in ber ^läl^e feineö 
^tttt^ lag. ©ie mod^te einft bie S)ede eine« ©(^mudt« 
föfid^enö gemefen fein, ber f oftbare Sefife irgenb einer 
perfifd^en ^ßrinjeffin, einer ,,mit Delen gefalbten" Äönigö= 
braut, ©teinau l^atte gar oft geroünfdöt, bie an ber 
©tidEerei fel^lcnben ©tüdfe ergänjen ju laffen, jebod^ nie- 
manb bie Sluöfül^rung biefer Slrbeit jugetraut. 9?un raupte 
er, in meffen ^önbe er fie legen loollte . . . aWorgen 
fd^on — SRorgeu? warum nid^t l^eute nod^? 

35er gefaßte ©ntfd^lufe roirfte wunberbar tool^ltl^ätig 



— 86 — 

auf il^n ein, er toiegte il^n in fanfte 9iu|e. SWorgen — 
l^eute . . . ©eine fi^roeren Slugenliber fanfen. 

D föftUd^er ©d&lummer — füfeer Xtauml ... ®r 
lag bt^a^liä) audgeflrecft im ©(Ratten eines möd^tigen 
^Pfeilerfi. Drgeltöne raufd&ten hnxäi einen ^od^geroölbten 
SRaum — finb es wirKid^ Drgeltöne? baö fingt unb gellt 
wie glöten unb ©eigen! ... bafi ifi übermütige 2^anj= 
mufll ... bafi finb SBaljerllänge . . . SJurd^ bie ge- 
öffneten 5pf orten flrömt eine bunte 9Rcnge l^erein, an- 
mutige 5paare fd^weben ^anb -in §anb tjom ßl^ore nieber 
unb breiten fid^ roirbelnb im SReigen . . . Slumenbuft, 
Äerjenfd^immer, rofige SBangen ... ®in SBall in ber 
Äird^e? laute SBeltfreube im geroeil^tenioauß? . . . Smmer 
rafd^er, immer frölilid^er fliegen bie S^anjenben bal^in . . . 

Da — plöfclid^ tritt eine grau mitten in bafi (Se- 
roül^l, unb fein ©lanj fd^eint erlofd^en — fie fprid^t, bie 
SWufif t)crftummt . . . farblos wirb atteö um fie l^er . . . 
atte« 2xä)t ifi nur ©d^atten neben il^r. ©ie fd^reitet lang=^ 
fam an bem S^räumer oorflber, ber erl^ebt fid^ unb folgt 
il^r burd^ lange fiäuferreil^en ins g^reie — über fd^nee= 
bebedfte gelber . . . 6r folgt i^r unb fann fie nid&t er== 
reid^en, bod^ fielet er fie, immer mieber tanäjt fie oor il^m 
auf — jefet nal^, jefet in faum erfennbarer gerne, unb 
iefet — ift fie oerfd^munben. ®r ftürjt oormärts — ruft 
— breitet oerlangenb bie 2lrme aus . . . 2)a fielet fie an 
feiner ©eite unb wirft fid^ i^m an bie S3rujl . . . 



— 87 — 

©tcinau ioax auö feinem anfangs traumgeftörten 
©d^Iummer enbli($ in fo tiefen ©d^Iaf DerfaHen, bafe if|n 
fein Äammerbiener am SRacä^mittag mit ber aWelbung 
wedEen mu^te, eö fei gerabe m^ 3^it, fi^ i^^ ®iner, bei 
bem ber ^err ®raf erwartet würbe, anjuHeiben. 

Slbenbö bcfud^te ©teinau bie 2)amen aßatöegg in it;rer 
Dpemloge unb mad^te bie ©ntbedung, bafe Sertl^a eigentlid^ 
etmaö geifiloö ausfeile, darauf ging er in ben Älub, traf 
bort SRobert, forberte i^n ju einer 5ßartie ©carte auf, 
fpielte unb gewann, fpielte wieber unb verlor. Stöbert 
begleitete il^n nad^ ^aufe. ©teinau war fd^on im SSegriff, 
il^m von feiner Begegnung mit aJlargarete ju erjäl^Ien, 
unb tl^at eö nid^t. ®r wollte l^eute nid^tö oon feinen 
^eiratögebanfen oerraten unb tl^at eä bod&. 

„35u bifl wiHfommen in unfrer gamilie/' fagte 
SRobert. 

„SRur 2^reue fott meine grau ni($t oon mir oer- 
langen!'' rief ber Diplomat plöfelid^ auö. 

SRobert ladete. „®erabe bie wirb fie oerlangen, 
mein' id^/' 

©teinau fd^wieg, unb fie fd^ieben. 



X. 

^m Saufe bcö folgcnbcn 3Sormittag« fd^elltc ©tcinau 
an bcr SEBol^nung bcr ?läl^crtn. 3)ic alte ajfagb öffnete 
il^tn unb er toar taum in bie Jtäd^e getreten^ aU aud^ 
fd^on bie 3;i^ür beft 3**"^^^* ^wfging unb SWargarete auf 
ber ©d^ioette erf($ien. Seim 2lnbli(f bes 33efud^erd Der- 
finfterte fid^ i^r ©efid^t unb fie fragte furj: „8Ba« wollen 
©ie?" 

®i, meine ©d^önfte, backte er, wen erwarteten ©ie? 
wem eilten ©ie entgegen? 6r verneigte fid^ leidet, unb 
antwortete in gefd^äftömäfetgem 2:one, baj5 er eine Se= 
ftellung ju mad^en l^abe. Dl^ne bie SKufforberung baju 
abjuwarten, fd^ritt er in baö 3i«^«^^^* „©el^en ©ie ein= 
mal biefed Altertum an, was fagen ©ie baju? (So 
ftammt aus fernen Bitten, aus entlegenen Sanben." 

S)amit l^atte er bie ©tiderei aus ber S^afd^e l^ert)or= 
gejogen unb fie auf bem S^ifd^e ausgebreitet. 

„®a8 ifi fd^ön!" rief Slargarete. 

„aber leiber nur ©tüdfwer!. ^ä) f)dbt bie aJieifterin 
biöl^er oergebli($ g^fud^t, bie es t)erftänbe, mieber ein 



— 89 — 
®aniz^ baraud p mad^en. @ine fd^iDcre älufgabe^ nid^t 

„&t\t fd^toere, aber eine Derlodtenbe/' toieberl^olte fie, 
ganj oerfunlen in bie SBetrai^tung ber ©tidferei. „S)ie 
Meinen SBögtein auf beti golbenen B^Jeigen ftnb ja 
lebenbig, werben gleid^ anfangen ju jwitfd&em. Unb biefe 
Slumen! ®ie blaue ßilie l^ier in ber SWitte, bie ift ju^ 
erft bagemefen — aHeö übrige würbe nur l^injugetl^an 
ju i^rem 3)ienft unb ©d^mudf. @s ift ber ^offtaat ber 
Äöniflin . . . ©ergleid^en/' fprad^ fie ftolj — „lönnte 
l^eutjutage niemanb ntel^r ntad^en. 3d^ aber fann'ö!" 

©teinauö Slidt l^atte fid& auf il^rc ^anb gefenft, bie 
auf beut farblofen ©ammet rul^te. ©ine wunberbare 
Öanb! SRid^t allju Hein, nid^t a\iiu fd^mal — fräftig 
unb ebel, mit feinen ©elenfen, mit fd^tanfen gingern unb 
roRgen, manbelförmigen Sßägeln. ^ptöfelid^ beugte fid^ 
©teinau nieber unb berül^rte fie rafd^ mit feinen Sippen. 

SWargarete trat unroillig jurüd. „©inb ©ie t)errüdEt?" 

„SBol^I mögH($/' erwiberte er, „ober oielmel^r — 
nein! oerrüdtt wäre id^, wenn id& eine fo gute ©elegen- 
l^eit oerfäumte, bie fd^önfte, bie fcelent)oIlfte ^anb ju 
tüffen." 

SWargarete judte ungebulbig bie Sld^feln. „SBeöl^alb 
finb ©ie getommen? — SEBegen biefer 2lrbeit fott id^ 
glauben. 3l^re SBefteffung ifl gemai^t; id^ fibernel^me fie. 
3l\xn finb wir fertig." 



— 90 — 

„®ani rcd^t," jagte er, „mxh i^ i)ait bie ©^re, mid^ 
S^nen in otter Untertl^änigfeit ju empfel^len. SRur eine 
gragc no($! ©ie l^aben bie Slrbeit gnäbigft angenommen 
— wann werben ©ie gerul^en, biefelbe ju üoHenben?" 

^®ad TOoHen ©ie l^eute fd&on roijfen?" 

,,3d^ will — ba« l^eifet: id^ wünfd^e — wünfd^te, 
beiläufig nur/' 

„SBenn Sinnen ba« genügt, nun bann: meHeid^t fd&on 
in a^t XaQm, üieffeid^t nod^ nid^t in ad^t SKonaten." 

^eje! badete ©teinau, wie fie fprid^t, wie fie ba= 
ftefit! majeftätifdö xoit eine ©öttin unb üerlodfeni wie ein 
gefallener ®ngel . . . ©ott man t)or il^r auf bie ftnie 
ftürjen ober fie in feine Slrme reiben? S^ beibem ifi bie 
SBerfud^ung grofe . . . SBüfete man nur, wie eö mit il^rem 
ioerjen fielet? . . . 

„3d& mufe bod^," fprad^ er immer in berfelben ironifd^ 
fd^erjenben SBeife, „um eine naivere 33eftimmung beö ab« 
lieferungötermineö bitten. S)ie 3lrbeit ift ju einem ®e= 
fd^enfe für bie g^rau meine« greunbeö, be« ©rafen aSol^= 
bürg beftimmt, unb . . ." 

aWargarete erbebte unb fd^o^ unter ben l^albgefenften 
SBimpern einen Slid nad^ i^m, leud^tenb wie ein 83Hfe. 
3)ie lauernbe SWeugier, mit ber ©teinau fte beobad&tete, 
entging il^r nid^t. 

/,3d^ toffe mid^ nid&t brängen," fprad& fie, „unb ©ie 
l^aben @ile. SBenben ©ie fid^ an jemanb anbem." 



— 91 — 

„Sin jetnanb anbern!" rief er. „Unb tben fagten 
©ie, niemanb fönne es mad^en auBer Sinnen?" 

„3lun — auä) iä) tann e§ nid&t mad^en." 

„©ie täuf($ten fid^? eä ift S^nen bo(§ ju fd^roer?" 

„3d^ !ann nid^t, weil id^ nid^t lüiH . . . roeil id^ 
meine Slugen nid^t anftrengen toiH — an betten id^ 
mand^mal leibe ..." 

,,Äein ffiunber/' fagte er — „wenn man fo mel 
loeint ..." 

,,3d^ weine? boö ift ttxoa^ Sleueö? SBBo^er l^aben 
©iebaö?"' 

,,3wfänig fal^ id^ eö felbft geftern in ber Äird^e. D 
weld^ ein SSerbred^en ju weinen mit fotd^en 3lugen. 3Wit 
fold&en Singen l^at man, xotnn man roiH, bie igerrfd^aft 
ber 2Belt!" 

©ie ma§ il^n, raäl^renb er fprad^, com SBirbel bis 
jur ©ol^le; feinen SBorten fd^ien fie feine älufmerffamfeit 
JU fd^enfen, um fo mel^r aber il^m felbft. g^orfd^enb, burd^- 
bringenb rul^te il^r 33lid auf il^m, unb fie fprad^ langfam: 
„6in g^reunb be§ ©rafen aSoPurg? — ber ©räfin, 

mollten ©ie oieHeid^t f agen ein ^^teunb ber ©räfin 

aSopurg . . . nxä)t aud^ jugleid^ — il^r ©pion?" 

„ißol^o, meine ©d^önfte!" rief ©teinau entrüftet ~ 
„Toägen ©ie ein wenig Sl^re SBorte!" 

®er Xon il^rer ©timme war weniger wegwerfenb, 
als fie jefet fagte: „^ä) fenne ©ie nid^t." 



— 92 — 

„Urlauben ©ic mir, mid^ S^^nen t)orjuflcffcn. 3(3^ 
tjeifee ©tcinau, bcfd^äftigc tni($ beruf dmäfeig mit bcr 
g^örbcrung bcr SBol^lfal^rt mcincd 35atcrlanbcö unb trad^tc 
babei, meine eigene nid^t ju oergeffen. 3(3^ l^abe ©ie 
geftern gefeiten, bin Sinnen in refpeftooHer ©ntfemung bis 
an Sl^r ißauötl^or gefolgt, l^abe üon Sinnen geträumt — 
gemöl^nlidö träume id^ nid^t — befinbe mid^ überl^aupt, 
feitbem id& S^nen begegnet bin, in einer mir ganj neuen 
©emütSDerfaffung unb ba« SReue ju ftubieren — mag 
es nun in mir tjorgel^en ober mir t)on außen jufliegen — 
ift meine 3Jlarotte. 3Rein 83efud& alfo mirb atterbingö 
burd^ eine SWiffton oeranlafet, äff ein burd^ eine innere, 
felbfterteilte. 3d& bin mein eigener Seooffmäd&tigter." 

„SBal^r? — ©ie finb nid^t ju mir gefd^idft morben?" 

,,9lein. Sffiie fommen ©ie nur barauf?" 

„SRid^ bünft, baö läge tbm ni($t fern ... 3ft ^* 
unmöglid^," fragte fie nad^ furjer Ueberlegung, „auf mid^ 
eiferfüd^tig ju fein?" 

@r fal^ fie feft unb rul^ig an: „S)ie ©räfin SSol^burg 
ift nid^t eiferfüd^tig," fagtc er. 

aWargaretenö SBangen überjogen fid^ mit einer plöfc- 
lid^en 9löte: „©o liebt fie il^n . . . il^ren SWann nid^t!" 

„Saffen n>ir — id^ bitte, biefe S)ame aus bem ©piele. 
3Bir n)offen il^rer nid&t me^r gebenfen als eines feiigen 
©eifteö. 3)iefe Sßol^burgö überl^aupt — maö l^aben wir 
mit il^nen gemein? maö flimmern fie nn^'i 6ö finb feine 



— 93 — 

aRenfd^cn, es finb ®ngcl. 3m ^itnmcl — ©cgcnftanb 
bcö SBol^lgcf attens , auf ®rbcn — Äinberfpott . . . Äcin 
SBunbcr, bafe fic bcm ^immcl bie @rbc opfern unb baö 
Seben ber ©roigfeit. 3cl& l^abe für beriet fein aSerftänbniä, 
td^ bin ein SBeltfinb. 3Rir ift — befonberö in fold^er 
Ställe" — er verneigte fid^ mit einer l^utbigenben ©e- 
bärbe — „unfer tJielgefd^mäl^ter ©tern fd^ön genug." 

3)amit liefe er fi(^ auf einen ©tul^l nieber unb be= 
gann ju ptaubern. 3)er geiftootte ^Uinan, bem man 
nadöfagte, bafe er nur im geraäl^lteften ftreife, vov bem 
auöerlefenften ^ßublifum bie Duellen feiner Saune fprubeln 
liefe, bot feine ganje, reid&e Unterl^altungögabe auf, um 
bie arme SRäl^erin ju feffeln. ®§ gelang i^m. ©ein 
glängenber SBife, feine luftigen einfalle, feine lü^nen 
^parabojen fanben bei 3Rargarete lebl^aften Slnflang, ent- 
gegenfommenbeö 3Serftänbniö unb fd^lagfertige ©rioiberung. 
@r mar entjüdt oon einem SBerftanbe, ber ben feinen fo 
fel^r JU mürbigen mufete unb erbat beim Slbfd^ieb bie 
(Srlaubniö, balb mieberfommen ju bürfen. 

„3d& wufe na(|fel^en, ob bie Slrbeit fortfd^reitet, bie 
©ie für mid^ mad^en," fagte er, „für mid^ — id& fd^mör'ä, 
id^ mürbe mi(^ nid&t um bie ganje SEBelt baoon trennen!" 



XI. 

llngcfäl^r cincSBod^c na(ä^ bcm crficn Scf uiä^e ©teinauö 
bei SJlargarete tarn ©ofrat ÄcHcr in fcl^r übler Saune 
ju SRobert. ®r wies ben Sel^nftul^l jurüdf, ben biefer 
il^m bot. 

„Äeine 3^^, lieber g^reunb! feine S^xt . . . fomme 
nur, weil mein SBeg mx^ thm l^ier tjorbeigefül^rt, ©ie 
in (Site fragen: werben ©ie fid^ nid^t einmal wieber bei 
meiner Söroin bliden laffen? 3;i^un ©ie es bod^ . . . 3d^ 
glaube, eö wäre gut, inbem . . . weil nämli($ . . . ©ie t)er= 
[teilen mxä) . . . unb bann — was id^ fagen wollte, benfen 
©ie! 3Q3en treffe id^ jefet alle 3lugenblidfe bei il^r? — 
ben ©rafen ©teinau!" 

„©teinau? ©teinau befud^t fie?" 
„SRid^t feltener als täglid^ — leiber." 
„2Bie ift fie mit il^m befannt geworben?" 
„35a^ l^abe id^ aud^ gefragt: ,2Bie finb ©ie mit il^m 
begannt geworben?' — ,2luf fel^r einfädle 3lrt' — l^at fi-e 
geantwortet. ,3d& bin feine grofee S)ame, ber man fid^ 
erft oorftetlen laffen mu§ burd^ eine ^od^ad^tbare ^ßer- 



— 95 — 

fönlid^fcit. ^ä) hin eine Slrbciterin. 2)cr crjie bcfic 
bcr eine Scftcllung ju mad^cn l^at, gcnicBt S^^t^tt in 
meiner S)a(3^ftube.'" 

„®ine SBeftettung! — natütüd^ nur ein aSorioanb . . . 
©iel^t jte benn baö nid^t? ..." 

„e?rei(i(^ fielet fie es! 3Q3aö fielet bie nid^t! . . . 
3l6er ber aSormanb ift i^r xtä)t, fie läfet il^n gelten. 
3(3^ l^abe fie öeioarnt . . . biö jefet — umfonft. ,®r 
unterl^ält mi(§, biefer @raf; er l^at eine böfe S^nge, ift 
luftig unb gef($eit. 3)er erweift mir einen großen S)ienft, 
ber meiner bleiernen 3^tt ^^H^^ gibt!' baö ift i^re 
Slntmort, feigen ©ie! ... Unb id^ möd^te ©ie bod^ er- 
fud^en ..." 

„SEBaö foir id^ t^un, Heber ©oftor?" 

„3* ^öbe jroar großen ßinfluß auf biefe mert 
mfirbige ^perfon," fprad^ ber ißofrat, legte beibe ^dnbe 
auf ben Sftüdfen unb fenfte nad^benüid^ ben Äopf — „fie 
i)äit ixoat fel^r oiel auf mid^ — es ift nid^t nötig ^ ba§ 
mid^ ein anbrer bei il^r in 3lnfe^cn bringt, aber eine 
Heine Unterftü^ung würbe gerabe nid^t fd^aben ... es 
würbe nid^t fd^aben, votnn jemanb il^r fagen wollte: ber 
alte Äetter, ber meint es gut! 3l^r bas einjufd^ärfen, 
wäre S^re ©ad^e, lieber greunb!" fprad^ ber ^ofrat 
lauter unb etwas gereijt burd^ SRoberts ©d^weigen. „3Jiir 
biefe 5perfon fo ganj unb gar ju überlaffen unb ju 
benfen: pel^ wie bu mit i^r fertig wirft — ge^t bo(^ 



~ 96 — 

nid&t an. SScrgeffen ©ic nid^t, wer mir, bcnt Sltjte, bcr 
fid^ in bcr 3Belt für nid^td intcrcfitcrt, ate für Äranfe, 
bicfc gcfunbc ^Patientin aufgcl^alft f)atV' 

9lobert Qab eine audn)eid&enbe SKntoort. älbenbd 
traf er ©teinau im Rluh, fie begegneten einanber fül^l, 
fül^rten ein matteö Oefpräci^. 3m ßaufe beöfelben marf 
9lobert bie grage l^in: „Äennfl bu bie ^ßerfon, oor ber 
bu mid^ jüngft gewarnt?" 

©teinau jfinbete eine n)in}ige Saferme an ber Aer}e 
an, blies faum fid^tbare fleine SRaud&roöIfd&en in bie Suft 
unb fprad^: „3ia, 2:euerfter. 3^ '^öbe fie feitl^er fennen 
gelernt. 3<ä^ wötf mid6 — au^ freunbfd^aftlid^er g^ür= 
forge •— jroifd^en bid^ unb bie ©efal^r. SBin id^ nid^t ber 
ebelfte SKenfc^?" 

®r ladete, brel^te fid^ auf bem Slbfafee l^erum unb 
begab fid& an einen ©pieltifd^. 

SBieber oerflofe einige 3^it. 2)er fiofrat l^atte nid^tö 
mel^r von fid^ Igoren laffen, feine Slufforberung nid^t 
Toieberl^olt. 

2ln einem milben, füllen aJiärjtage famen Stöbert 
unb 5pridla t)om ©pajiergange jurüdf; fie gingen 2lrm in 
2lrm, liebeooff neigte er fid^ ju il^r: „3Bar bie SSJanbe^ 
rung niä^t ju weit? bift bu ni(^t mübe geworben?" 

„SRid^t im geringften!" ertoiberte fie. „^n SSol^burg 
gebenfe id^ nod^ gan} anbre äludflüge }u unternel^men, 
beoor il^r mid^ einfperrt auf lange 3^tt- SBann reifen 



- 97 — 

mix ab ? 3^ f^^nc ntid^ naä) 3Sof|burg — bu fannft bir 
nii)t tjorftelleit, toic fcl^r! . . . unb tocnn id^ bcnfc, wer 
bort baö fiid&t bcr SBcIt jum crftenmal crblidfcn foH in 
bem lieben alten trauten SRejie . . . ba überläuft mid^'ö 
t)or ©d^recfen unb SBonne . . ." 

„3Sor ©d^reden?"- 

„Rann man fold^e greube erleben — überleben?" 

„(So Qibt »eifpiele — " 

©ie ladete — ed war etroaö in i^rem Sad&en, baö 
an ben ©efang ber Serd^e mal^nte, an bad fiüpfen ber 
Haren SBelle über fd^immernbes ©eftein. 

@r legte feine ^anb auf bie il^re unb fal^ il^r ind 
©efid^t glüdferfüDt, järtlid^ — e^rfurd&tSt)oa . . . 

^piö^lid^ judEte fie jufammen unb prefete ftd^ er^ 
bleid^enb an il^n. 

aWit bem SRüdfen an baö ^an^ gelel^nt, an bem fie 
eben ©orbeifamen, ftanb ein SBeib unb ftante bie beiben 
mit großen Slugen an, in benen eine 3Belt von 5Ber- 
jroeiflung lag. Sl^re 309^ waren Derjerrt, auf il^ren l^alb- 
geöffneten Sippen fd^ien ein gludö ju fd^roeben . . . 
SRobert marf einen !urjen S3lidE auf fie unb befd^leunigte 
feine ©d^ritte. S)ie Heine ^anb, bie auf feinem 3lrme 
lag, jitterte, ber roftge SKunb, ber then fo lieblid^ ge= 
fprod^en, öffnete fid^ erfl wieber, als fie ju ^aufe an= 
gelangt maren, ju ben SBorten: „Äennft bu biefes SBeib?" 

„6ö ift SKargarete," antroortete SRobert. 

<lbner>6{(^enba4/ Slorflatete. 7 



— 98 — 

„D mein ®ott!" rief 5priöfa am, „^\)x Äinb tot, 
unb fie fielet mid^ . . . bie Unglüdfclige!" 

3ur felben ^tit ging ©teinau in ber ©tra^e oor 
aWargaretenö SBol^nung auf unb nieber. Er war oben 
geroefen unb l^atte bie 2Wagb allein unb in ©orge über 
baö lange ausbleiben i^rer Herrin getroffen, „©ogar 
roznn fie auf ben griebl^of ^inauögel^t/' meinte bie Sitte, 
„fommt fie fonfl nm aRittag jurüdE." 

9lad&bem ©teinau eine ©tunbe lang oben im Sii^w^^J^ 
geroartet l^atte, ging er l^inab unb fd^li(^ nun, nad^ allen 
©eiten auöfpäl^enb, um bad ^aud l^erum. @r fpottete 
babei roeiblid^ über fld^ felbft unb über bie Ungebulb, bie 
in i^m pridfelte. ®ö ärgerte i^n, fid^ gefielen ju muffen, 
bafe er fid^ jefet oollfommen glüdElid^ fül^len roürbe, roenn 
er fie nur erblidfen fönnte, roenn er fie nur be« SBeges 
fommen fäl^e. 

„SQBarten ©ie auf mid^?" fragte plöfelid^ i^re ©timme 
bid&t l^inter i^m; er roanbte fid^ unb fal^ fte bafiel^en mit 
ganj oerftörter aWiene, fie roar totenbleid^. 

„2Baö ifi ^l^nen begegnet?" rief er. 

„aBarten ©ie auf mid^?" roieberl^olte aRargarete. 

.3a, ia!" 

„Sann fommen ©ie." 

©ie trat in baö ^au§ unb eilte bie S^reppe l^inan, 
er folgte langfamer. 9lte er i^r in bie ©tube nad^fam, 
flanb fie mbtn bem Sette, auf baö fie ^ut unb 3]?antille 



— 99 — 

geiDorfcn l^attc, unb roax bamit befd^äftigt, t^rc ^anbfd^ul^e 
I^aftig aufjufnöpfcn. 

„Uff!" fcufjtc ©teinau unb loarf fid^ auf einen ©effel, 
f/Pftcgen ©te S^re mx 2^reppen ftetö in biefem S^empo 
ju nel^men?" 

9Kargarete trat oor ben ©piegel, ber Dorgeneigt am 
Pfeiler jroifd^en ben genftem l^ing, unb fal^ l^inein. 

„®ö ift rodf)x" fagte fie, „man fann oor mir er- 
fd&recfen." 

@in milbeö Säd^eln oerjog i^re Sippen; fie begann 
oor bem ©piegel auf unb ab ju fd^reiten unb warf oon 
Seit einen 33Ud auf il^r ©benbilb. 

©teinau folgte jeber i^rer Semegungen mit ftillem 
©ntjürfen. SBann gefiel fie ifim beffer, in ben Slugen^ 
bliden ber SRul^e ober in benen ber Seibenfd^aft ? 

„^ii) bin je^t/' fpracj^ fie, „biefem ©rafen SBo^burg 
begegnet; er führte feine grau am 2lrme. ©ie ift nid^t fd^ön." 

„Sd^ön ? 5Rein — aber bejaubernb. @ine anmutige 
f leine "^xau, oerftänbig, gut, fanft, felbftloö ..." 

Margarete fu^r auf: „©elbfttoö? 2Baö Reifet baö, 
felbftloö ? S)aö muJ5 ein erbärmlid^ fd^mad^eä ©elbft fein, 
oon bem man im ftanbe ift, fid^ loöjumad^en!" 

„@ö fommt barauf an — oielleid^t aud^ ein ftarfes 
©elbfi, baö aber ein fiärferer SQBiUe unterwarf . . . SBiet^ 
leidet ein ftoljeö ©elbft, baö aber bemütig geworben ift 
burd^ bie Siebe ju . . ." 



23751^ 



/ 



— 100 — 

,,8iebc!" fiel fie i^m ^cftig in« SOSort. ,,Sicbe, Siebe! 
SBaö crjäl^lten Sie mir benn iünßft Don ^eiligen, bie 
nur an ben ^intmel benfen unb irbifd^e ©eligfeit vtx- 
fd^mäl^en? 35iefe SWcnfd^en lieben unb fxnb glütflid^ in 
il^rer ntenf d^lid^en Siebe . . . tiefer 3Rann betet ja feine 
grau an unb ift glüdlid^ . . . D," brad^ fie plöfelid^ au«, 
„xok fann man glfidElid& fein, wenn man ein aRenfd&en* 
leben auf bem ©emiffen l^at!" 

„ßrlauben ©ie mir!" rief ©teinau — „mit biefem 
3Renfd^enleben — baö ifi S^re fije 3bee! SBarum rechnen 
©ie bem guten SSol^burg," er läd&elte megmerfenb,, „als 
©d^ulb an, n)ad ein unglüdlici^er S^faH mar, unb marum 
gerabe il^m? — marum nid&t mir, ber neben il^m im 
Sffiagen fafe, marum nid^t bem Äutfd^er, ber bie ?ßferbe 
lenfte, marum nid&t ..." 

„35afi aWenfd&enleben," fprad^ fie bumpf, fd^lofe bie 
Slugen unb glitt langfam mit ber $anb über il^r ®e- 
fid^t — „baö er auf bem ©emiffen l&at, ift nid^t bad beö 
armen Äinbe«." 

©teinau blidfte Re feft unb boöl^aft an, ©iferfud^t 
unb ©rimm fämpften, in feiner 33rufi. 

„9Jlargarete, er fann mirMid& nid&tö bafür, bafe ©ie 
fid^ in i^n vernarrt ^aben," fprad^ er giftig unb nad^- 
brü(flid&. 

„aSernarrt?" fUejs fie l^erDor mit einem ©d^rei ber SQBut. 

„aSBenn id^ 3^nen Unred^t t^ue, fo bcmeifen ©ie'ö . . . 



— 101 — 

Äommcn ©ie, SWargarete, fommcn ©ic ju mir. ®ö ift 
ein aSal^nfinn t)on Sinnen, bicfcn SDJann ju lieben, benn 
niemals wirb er ^i)x ©effll^I ermibern. S^rad^ten ©ie 
bamit fertig ju werben unb — ftatt S'&r ^erj an einen 
3Renfd6en ju l^ängen, ber es nid^t ju fd^ä^en weife, 
fd^cnfen ©ie eö einem, ber nad^ biefem Sefifte ted^jt 
unb brennt. SJerjenige, ben id^ meine, war fein gan^iefi 
2then ^inburd^ vernünftig, bebäd&tig, ein 3luöbunb von 
Älugl^eit. 9lun feigen ©ie! er ift bereit, jebe 2^l^orlieit 
ju begel^en, um Sinnen jum ©iege über bie Sl^rige ju 
t)erl^elfen." 

®r fd^lang ben Slrm um fie unb fal^ mit büfeenben 
Slugen ju il^r empor. 

„2Baö mittfi bu? Sefie^l — id^ bin bein Äned^t. 
SBillfi bu l^ier in unfrer Keinen großen ©tabt burd^ 
©lanj unb 5ßrad^t alle g^rauen überftral^len unb aUe 
3Äänner burd^ beine ©d^önl^eit entjüden; gefte geben unb 
gefte burd^ beine ©egenwart oerl^errtid^en ? SBillft bu 
l^ier ber 3Kittetpunft aller 33eir)unberung, aller aJiifegunft, 
attes $Reibed fein . . . SBittft bu fort — über bie Serge? 
überö aWeer? SBillft bu bid^ überjeugen, ob bie ©onne 
ber S^ropen l^eifeer brennt als bas geuer, bas in beinem 
Öerjcn lobert, ober wiHft bu tanjen auf bem DpernbaH 
in «Paris? ... 5Die SBelt ift fd^ön, bu fennft fie nid^t, fie 
fielet bir offen — id^ rate bir: tritt ein!" 

„aRit ^^mnr fragte fte. 



— 102 — 

„aWit mir! Qanb in ^anb mit mir! 3d^ toitt bein 
gü^rer fein, folge mir getrofl, bu follft e§ nid^t be- 
reuen, follft niiä^t barben, nid^t Magen über 3Rangel 
an g^reuben. ©d^önfle! ©eliebtefte! SBaö bie Suhinft 
bringt, weife id^ nid^t, aber meine ©egenmart ift bein — 
unb mein ß^rgeij . . . 3lnn, tJieHeid^t ergreift er mid^ 
einmal mieber — man muß nid^ts tjerfd^roören — jefet 
bin id^ feiner fierr geworben unb merfe i^n bir ju 
g^üfeen." 

©ie legte beibe öänbe auf feine ©d^ultern unb fenlte 
nad^ben!lid& ben Äopf. 

„©0 oiel SUlad&t Iiabe id&?" fagte pe. 

„35ie aWad^t, ©eligfeit ju oerfd^enlen — bie l^öd^fle, 
bie es gibt, liebe fie auä fo lange bu fie l^ft. 
Seber 2^ag, mein Äinb, ift ein S)ieb an beinem Steid^- 
tum." 

SJlargarete laufd^te — aber nid^t mel^r feinen SBorten, 
fie laufd^te bem Älange einer ©timme, bie fid& im Sßor^ 
gemad^e erf)oben l^atte, bie il^ren 5rtamen nanntz unb jefet 
lauter ben ©teinau§. 

„ßören ©ie! . . ." 

^od^atmenb, pod^enben i^erjenö trat fie einige ©(^ritte 
jurüdE unb wanbte in tiefer 3Sern)irrung ben 33lidf Don ber 
X^üx ab, bie fid^ in bem 9lugenblid öffnete, um ^Robert 
cinjulaffen. 

®iefer ging auf Bttinan ju. 



— 103 — 

„3)u l^aft bcfol^Icn/' fprad^ er erregt, hieben Sefud^ 
abguroeifen?" 

©teinau flreid^elte tangfam unb bel^aglid^ feinen 33art 
unb antwortete mit unenblid&em ©potte: „©rftenö — l^abe 
i(^ l^er nid^tö ju befel^len, jroeitenö: bift bu immer roiff- 
fommen. 3tiä)t xoaf)x, ^räulein Margarete, ©ie geftatten 
mir, eö in Sl^rem Flamen ju tjerftd^ern: er ift immer 
millfommen, ber ißerr SBormunb, ber ^err aJlentor . . . 
befonberö, rotnn er mie ie|t — man fiel^t'ö il^m an — 
eine SBorlefung in petto l^at, bie fogleid^ abgel^alten toer- 
ben fott, mad^en ©ie ftd& barauf gefaßt . . . ©ie mirb 
gemig fel^r Iel^rreid& fein. SBie leib tl^ut eö mir, fie nid^t 
mit anl^ören ju fönnen! 3lber — eine aSerabrebung — 
©efd^äfte — " (Sr erl^ob ft(j&, griff nad^ feinem ^ute — 
unb verließ mit gleid^gültiger aWiene baö 3i^w^^^/ "^^' 
bem er fid^ oor 3Kargarete tief unb förmlid^ oerneigt unb 
Stöbert jugenidft ^atte. 

3)ie beiben ftanben einanber lange fd^meigenb gcgen= 
über, ©ie fd^ienen bie§mal bie SioHen geroed^felt ju 
l^aben. ©ie war rul^ig ; in il^m ooHjog . fid^ ein f d^toerer 
ftampf; er rang nad^ ^errfd^aft über ben B^rn, ber il^n 
bemegte unb fid^ fteigerte bei iebem SBlidf, ben er auf fie 
marf. 

aRargarete erl^ob bie gefenften 2lugen nid^t; enblid^ 
begann fie jögernb unb leife: „©ie fommen alfo bod^ 
nod^ einmal ju mir . . ." 



— 104 — 

„Um ©ic ju fragen — " brad^ er aus, ,,TOa§ fül^rte 
©ie l^eute in bie 3l&^t meines Kaufes?" 

„3ft eö ©erboten," entgegnete fie mit einer gemiffen 
©d^abenfreube an feiner ^eftigfeit, „an ^f)ttm fiaufe tjor- 
beijugel^en? . . . SBenn ©ie mir bort jufällig begeg= 
neten . . /' 

6r fiel il^r in« SBort: ,,@« mar fein jufäHigeä S8e= 
gegnen ! S^ roeife, ©ie l^aben nad^ mir gefragt, auf mid^ 
geroartet, unb id& . . ." 

3Kargarete erl^ob abroel^renb bie fiänbe: „®enu'g — 
genug — es fott nid^t mel^r gefd^el^en ..." 

Salb unb l^alb entwaffnet burd^ il^re unerwartete 
gügfamfeit rief er: „©o fei es! SBir rooHen einanber 
an^ bem 3Bege gelten." 

©ie l^atte ben 5RadEen ein wenig geneigt, ben ißalö 
t)orgeftredt unb fal^ SRobert über ben 2^ifd^ l^inroeg ftarr 
unb burd^bol^renb an: „21^ — barum l^anbelt fid&'s? . . . 
2luö bem SBege foH id^ S^nen? 3!d^ bin '^^mn unbequem 
— fd^ieben ©ie mid^ fort. Söarum nid^t? ©ic l^aben ja 
feine SSerpflid&tung gegen midft." 

„Sffienigftens feine, auf roeld^e fid^ SWed^te grünben 
tajfen." 

„Unb ©ie Iiaben fid& bennod& meiner angenommen, 
fo eifrig unb unabläffig? . . . 3luö lauter ©rofemut alfo, 
lauter ®üte . . . greilid^ l^at fie mid^ elenb gemad^t, 3^re 
®üte ..." 



— 105 — 

@r 6i§ fid^ auf bic Sippen unb fdöroicg, rad^rcnb fxc 
mit immer fd^neibenberem aSortourf fprad^: ,,2Bijyen ©ie, 
maö ©ie getl^an l^aben? — ©ie l^aben mir bie Slugen 
geöffnet unb oergeffen, bafe mein ^eil in meiner Slinbl^cit 
lag. 3Baö fel^' id^ benn mit meinen fel^enben Slugen? . . . 
D, l^ätten ©ie fid^ bod^ nie nm mi(S) befümmert, nie ben 
guB l^ierl^er gefefet!" 

Sftobert mußte i^r nid^tö anbreö ju erroibern alö: 
^5Run — id6 bin jum lefttenmal ba. 3Son l^eut' an roerb' 
id& ©ie meiben — meiben ©ie mid^." 

„5Rid^t nur meiben!" fprad^ fie, über unb über er= 
glül^enb. „SBir fennen un§ nid^t mel^r. ©teilen ©ie 
aber aud^ 3^re SBol^ltl^aten ein. 3d& bebarf il^rer in 
Sufunft nid^t, id& werbe fo reid^ fein, als id^ fein roiH/ 

„Unb fo fd^led^t, als id^ fein fann!" brad^ er in 
l^eHer ©ntrüftung auö. „©agen ©ie e§ bod^! eö fd^roebt 
S^nen ja auf ber Sw^Ö^/ ®i^ ütbtn es, bamit ju brol^en." 

,,3lur JU brol^en?" 

„D, id^ l^alte ©ie für fel^r fällig, 3^re S)rol^ung ju 
erfüaen." 

„9iod^ ein gortfd&ritt in Sl^rer guten SKeinung." 

„Unb — eö wirb mir leib t^un, aber id^ fann ©ie 
nid^t baran l^inbern." 

©ie ftiefe ein langgebel^ntes, fpöttifd^eö „©o?" I^eroor. 
„®ö wirb ^"ffmn leib tl^un? — baö ift freitid^ fd^limm, 
aber aud^ id^ mufe geftel^en — id^ tann^^ nid^t l^inbern. 



— 106 — 

3(ä^ fann nidöt, um Sinnen ein oorübcrgcl^cnbcö ßcib ju 
crfparcn, ba« ©ofcin einer ©ingemauerten fül^ren. 3(3^ 
fann biefeö öbe, freublofe 2thtn nx^t ertragen, bamit 3l^r 
®lü(f, ba§ einjig unb unermefelid^ ift, aud^ nid&t burd^ 
ben leifeften SSorrourf getrübt werbe." 

®rtt)artungör)olI blidte fie il^n an unb fud^te auf 
feinem ©efid^te bie ©puren befi ©inbrudö ju lefen, ben 
il^re SBorte l^eroorgebrad^t. 316er nid^t mit erl^öl^tem S^xn, 
mie fie f)alb gel^offt unb l^alb gefürd^tet, nur oeräd^tlid^ 
blidfte er auf fie nieber unb ermiberte / ^,3QBie ©ie motten." 

®amit ftanb er auf unb fd^ritt bem 2luögang ju. 

„Ööft!" rief fie, „l^alt! nur nod^ eine g^rage." 

^Robert blieb ftel^en, unb fie fprad^: „3d^ möd&te 
miffen, ob id^ Sinnen nur einmal etmad anbres gemefen 
bin, alö ein oerförperteö Unglüc!, an bem Sl^re Sarm- 
l^erjigfeit fid^ ju üben oerlangte? ... Db id^ Sinnen 
einen 2lugenblidE ctroaö burd^ mid^ felbft gemefen bin — 
etmaö, baö nur id^ 3^nen fein fonnte — id^, aWargarete!" 

„Sßein!" moBte er il^r antworten, empört über bie 
(Sntfd^iebenl^eit, mit ber fie fid^ oermafe, einen perfönlid^en 
Slnfprud^ auf il^n ju ergeben. Slber nod^ l^ielt er an fid^, 
unterbrüdfte baö SBort unb — erfd^raf, al« fie felbft e§ 
ausfprad^: „5Rein . . . Stein alfo!" 

„©ie braud&en nid^tö mel^r ju fagen," ful^r fie 
nad& !urjer 5ßaufe in flammenber Erregung fort. „Sie 
braud^en ben aWunb nid^t ju öffnen, benn Sl^re Slugen 



— 107 — 

fd^rcicit! ... 3d^ bin Sinnen nid^tö gctocfen — 
nld^tö ... ©ic l^aben mir mit ooflcn ^änbcn gegeben, 
aber roaö war baö? waä l^atf mir baö? . . . SBaö 
gibt man benn, wenn man nid&tfi gibt von feinem 
©elbfi?" 

,,SBeId^eö Slnred^t glauben ©ie ju l^aben? ©ie finb 
toQ!" rief er, unb ber ganje SBiberraitte, ben ber ^M- 
btnä) einer Seibenf(6aft, bie er nid^t teilte, il^m einflößte, 
fam in bem %on biefer SBorte unb in ber raegroerfenben 
©ebärbe juin 3Sorfd^ein, mit ber er fie begleitete. 

„S^oH? nein! . . . ganj bei SBerftanb, ganj Kar. 3^^ 
fel^e, n)ie bie ©ad&en ftel^en. ©ie werben mid^ ie|t »er- 
laffen unb aufatmen unb mid^ Dergeffen. 3^ bin nur 
U)ie ein ©d^atten an Sinnen üorbeigeglitten — Sd&! — 
mit biefen Höllenqualen in ber Sruft nur — mie ein 
©d^atten! ..." 

„©ie fönnten fid^ ntd^tö Seffereö roünfd^en!" ent- 
gegnete er mit falter, mit gemollter ©raufamfeit. 

3Jlargarete ftanb nod^ immer neben bem 2^ifd^, auf 
bem il^re SBerfjeuge lagen. Unter biefen befanb fic^ ein 
fd&arf gefd^liffeneö 3Jlefferd^en. S)aö ergriff fie unb bel^ielt 
eö in ber ^anb. 

„3)er 3Weinung bin id^ nid^t!" ladete fie mit über^ 
mutigem ^ol^ne. „5Die meine ift: gleid^mel mie ©ie an 
mid^ benfen — • an mid^ benfen foHen ©ie!" 

Stöbert judfte bie 9ld^feln unb fd^ritt auf bie 2;^ür ju. 



— 108 — 

3m felbcn Slugcnblid oemol^m er einen ©d^rei unb fül^ttc 
jugleid^ einen fted^enben ©d^merj an feinem ^alfe. 

,,©d&tanfle! . . ." rief er, raanbte fid^ um unb fd^leu- 
berte bie ©innlofe ju SSoben, bie ftatt jurüd juroeid&en na^ 
i^rer toHen X^at il^re Slrme um il^n geworfen unb 
ifire Sippen auf feine SBunbe geprefet l^atte. Sautloö 
ftürjte fie nieber. Stöbert fud^te i^r baö SKeffer ju ent- 
roinben, baö fie frampf^aft umftammert l^ielt. 9iad^ 
furjem SRingen brüdfte fie es i^m plö6tt($ felbft in bie 
fianb. 

„©tofe ju! — id& roiH fterben! 3Jlaä) ein ®nbe!" 

,,a9eforgen ©ie baö felbft!" roax feine 3lntn)ort. 

®r toarf ba« SDieffer neben pe l^in, gog fein Xnä) 
aus ber S^afd^e unb fud^te bamit baö an feinem ^afe 
l^erabrinnenbe Slut ju ftiHen. 

SKargarcte blidfte ju il^m empor, unb ber Sluöbrudf 
ber SSerjroeiftung in il^rem ©efid^t roid^ bem einer pein- 
lid^en 3lngft. 

„@ß ift nid^ts — ein Slife in ber ^aut," fagte fie, 
bemül^t, fid^ felbft ju berul^igen, „id& l^abe "^iftitn nid^tö 
getl^an . . . ©tel^ nur, id^ möd^te bir wel^ tl^un unb fann es 
nid^t — id^ möd^te bid^ l^affen unb mufe bid^ lieben." 

©ie fd^leppte fid^ auf i^ren Änieen ju il^m, faltete bie 
^änbe unb begann oon neuem. 

„Ö^tr! id^ l^abe mein Äinb burd^ ©ie verloren unb 
©ie burd^ mid^ nur einige S^ropfen Slutes ... bin id^ 



— 109 — 

nid^t großmütig, wenn id^ fagc, unfre SRcd^nung ifi 
getilgt? . . ." 

Sl^re ©timntc tourbc immer roeid^er imb flel^enber: 
„3)lt^x ate getilgt — id^ ftel^' in 3^rer ©d^ulb, id^ bereue, 
id^ toiH bü^zn . . . Segen ©ie mir eine 33n§e auf — 
bie fd^merfte! . . . SBie fann id& 3l^re aSerjeil^ung erringen? 
SBaö ©ie gebieten, merbe id^ tl)un: in bie ©d^ule gelten 
unb lernen — in bie Äird^e gelten unb beten — um 
©lürf für ©ie, um Äraft für mid^ . . . SBerlaffen ©ie mid& 
nur nid&t gonj! fommen ©ie nur mand^mal ju mir — 
menn auä) nod& fo feiten — wenn aud^ nur in SBod^en, 
in 3Konaten ein einjigeö ormeö 2Ral, in einem oerlorenen 
Slugenblidf . . . 2^^un ©ie baö, unb iä) werbe mieber an 
bie ®üte glauben, an bie Sarml^erjigfeit . . . SBerben ©ie 
fommen — mand&mal fommen, ißerr?" ©ie beugte fid^ 
noc6 tiefer, il^re ©tirn berül^rte beinal^e bie ®rbe — aber 
biefe Untermürfigfeit rührte ilin nid^t, 'fie reijte il^n, unb 
ol^ne SH^^^ fptadö er: „SRie mieber!" 

3)ie SRegung beö SBitleibö, um weld&e bie SDUtleibö- 
merte bettelte, er l^atte fie nid^t. 2)ad mar ja ber Sann, 
ber auf il^m ru^te — eä gab einen aWangel in feinem 
SWeid^tum, eine ©renje für feine ®üte, unb jenfeitö ber- 
felben ^ärte unb Unerbittlid^feit. 

Unb fo mar e§ benn ein unerbittlid&ed „5Rein", 
baö er bem SBeibe jurief, baö fid& meinenb ju feinen 
güfeen manb, unb baö äbfd^iebsmort, mit bem er Re 



— 110 — 

oerlicfe, ein ©d^iour, il^rc ©d^rocllc nie roieber ju über= 
fd^reiten. 

@in ©d^rei rafenber Älage gellte il^m nad^. aWargarete 
warf fid^ jammernb auf bie Stelle beö 33obenö nieber, 
bie eine ©pur Don feinem SBlute trug. 

©0 fanb fie nodö einer ©tunbe ber jurfldEfel^renbe 
©teinau. 

3Sl\t Unwillen betrod&tete er fie, bie fid^ bei feinem 
©intreten nid^t regte unb fprad& : ,,9lun, SWargaretc, rooHen 
©ie fid6 nid^t ergeben a\x& S^rem Jammer? — ©ie wollen 
nid^t? — 3lud^ gut. 3lber geftatten ©ie mir, Sinnen Sl^re 
Sage roenigftenö etroaö bequemer ju mad&en." 

®r l^olte ein Äiffen l^erbei unb fi^ob eö il^r unter 
ben Äopf. 35ann feftte er fid^ rul^ig il^r gegenüber. 

„©0. Se^t wirb gewartet, bis eß Sinnen genel^m fein 
bürfte, 3ioti} von meiner ©egenroart ju nel^men. ®nblid& 
werben ©ie fid^ bod^ l^erbeilaffen aufjuftel^en. ©ie flnb 
freitid^ ganj präd^tig in biefer tl^eatralifd^en ©teQung, mit 
biefen roQenben 2lugen, biefem aufgelöften Saar, bie[en 
mit wilber ©rajie über bem Raupte erl^obenen armen, 
©in majeftätifd^eö 93ilb ber SSerjweiflung — man fann 
fid^ nidftt fatt feigen, greilid^ — mit mir wollen ©ie ja 
leiber nid^t fofettieren." 

aJiargarete gab feine aintwort, aber fie rid&tete fid^ 
langfam auf unb U^ann il^re ^aare in Drbnung ju 
bringen. 



— 111 — 

©teinau liefe fie ni(ä^t auö ben Slugcn. 

,,3)cr ißcilige l^at ©ic alfo ocrtDorfcn. SBärc baö 
nid^t bcr rid&tigc SJiomcnt, um ein S3ünbni§ mit bem Un^ 
l^eiligen ju f daließen? SBir tDürbert uns t)erftel^en, ©ie 
unb xä). SBir l^aben baöfelbe ©d^idffal. 2Bir lieben unb 
werben nid^t miebergeliebt." 

^^aSergleid^en ©ie fid^ bod^ nid^t mit mir!" rief 
aWargarete. 

„Unb warum nid^t? ©ie t)erfd^n)enben bie fd^önften 
©efül^le an einen, ber gegen Sl^ren 3^wber gefeit ift, id^ 
üerfd^mac^te t)or ©el^nfud^t nad^ Sinnen, ber id^ gleid^- 
gültig bin. 3d^ t)erfd^mad^te/' roieberl^olte er mit bit- 
terer ©elbftoerpi^nung. „Stiles, was id^ nod& übrig 
l^abe an Sßernunft, fd^roebt über bem Slbgrunb meiner 
Seibenfd^aft, fielet il^rem Stoben ju unb mufe bef(^ämt ge- 
(teilen: bie ifi ed^t unb unüberroinblid^. 6s gibt nur ein 
aWittel, fie metteid^t loSjuioerben : man mufe fid^ i^r auf 
®nabe unb Ungnabe ergeben." 

aKargarete ladete: „®as gilt für ©ie. — Unb id^?" 

„©ie jtnb ein SBeib unb mögen fud^en fid^ ju be- 
fämpfen. @in red^tes SBeib tl^ut bas nie umfonft." 

©teinau ftanb auf unb trat ju i^r: „©tatt fid^ ber 
S^erjmeiflung ju überlaffen — was bod^ gar ju fd^meid^et 
l^aft für il^n märe — überlaffen ©ie fid^ meiner gü^rung. 
2Bir finb Seibensgefäl^rten, baraus lann eine gute Äamerab= 
fd^oft werben. Selben wir benn als gute Äameraben ein 



— 112 — 

©tüd SBcflc« burd^ baö ficbcn. ^d^ fud&e Teilung, ©ic 
fud^cn aScrgeffcn, toir fönncn cinö burd& ba« anbre finbcn, 
tOQö not tl^ut." 

„aScrgeffcn toärc %nt/^ fpta(i^ SBlargarete. „3QBerbcn 
©ic mid^ ücrgcffcn leisten? trauen ©ic fid^'S ju?" 

,,aJiir — unb ber SBclt," crroibcrtc er unb ftrcdftc il^r 
fcine> ^anb entgegen, in bie 3Rargarete langsam bie il^re 
finfen liefe. 



xn. 

©raf ©teinau fd^icn bic ganjc ©tabt jur aScrtrautcn 
bcö ©lüdeö mad^cn ju wollen, baö er ntit SKargaretens 
©unft errungen l^atte. 3)ie biöl^er oöllig unbefannte 
©d^ön^eit würbe als feine ©eliebte gum ©egenftanb ber 
allgemeinen Slufmerffamleit. 3}lan fprad^ ml von iS)x 
in ber ©efcHfd^aft, fie feierte bie größten SCriumpl^e, fie 
lam in bie SKobe. ®d gab Seute, bie i^r eine glänjenbe 
3ufunft propl^ejeiten. ©ie wirb ein 3)ufeenb (Sranb- 
feigneurs ruinieren unb ben breijel^nten heiraten, l^iefe es. 
3ttte jungen Ferren waren in fie verliebt, unb bie alten 
waren es nod^ mel^r. ©ogar bie 3)amen, befonberö bie 
eleganten unb gefeierten, bewunberten t)on weitem bie 
„berü()mte" SKargarete, bie außer il^rer löniglid^en 
©d^önl^eit fo unglaublid^ mel „ß^arme" befaß. SRur 
bie 3Kütter überlief eö falt bei il^rem Stnblid, unb biefe 
nannten bie aWaitreffe ©teinauö eine fürd^terlid^e ^ßerfon, 
eine ©irene, ber S^w'&^rffli^ft^ i^ ©ebote ftel^en mußten. 
©ie l^abe — fo bel^auptete man wenigftenö — bie el^elid^e 
Streue beö iungoermäl^lten SBol^burg einen älugenblid 



— 114 — 

roanltn gemad^i unb t)oII}iel^e je^t bad SSerberben bed 
atmen ©tcinau, bcm jtc berart bcn flopf ocrbrc^tc, bafe 
er il^rettoegen bie unDerjei^Iid&ften SRarrl^eiten beging. 
Unb er tf)at e§ mit fo oiel ©elbfijufriebenl^eit unb ©celen- 
rul^e, aU ob feine ganje bisl^erige fiebenöfül^rung eine 
oerfel^rte gewesen unb er jeftt erft jur ®infid^t ber rid^= 
tigen gefommen fein würbe. 

©teinau l^atte feine ©eliebte im erften ©torfroerf 
eined ^oteld auf ber 9Hng{lraBe^ einfl bad ^alaid eines 
großen §errn, etabliert, unb biefe SBol^nung würbe von 
i^r mit einem ©efd^mad, einem 83erftänbnid für $ßrad^t 
unb fiujud eingerid^tet, bie be« ©d^önl^eitsfinned einer 
Slfpafia roürbig geroefen wären. 

Sei ©teinau empfing fie il^re ®äfte, bort l^errfd^te 
fie unb l^ielt fie ^of. S)ort würbe an bem 2^age, an 
weld&em ein jüngerer Äottege beö Diplomaten ben ^poften 
erl^iett, ber von biefem folange erfel^nt unb nun fo 
leid&ten 3)iuteö auögef dalagen roorben, ein glänjenbeö 
^antttt abgel^alten. 33eim S)effert brad&te ber ^audl&err 
ein ^od^ auf ben neuen ©efanbten an^ unb trän! fröl^Ud& 
auf beffen ©efunbl^eit unb ftaatsmännifd^e ®rfolge. 

Siiemanb war t)on bem Sluffel&en, bas ©teinaus 
merftt)ürbige§ Senel^men erregte, fo fd^merjlid^ berfil^rt, 
wie ©räfin 2BaIöegg; niemanb jebod^ nal^m i^n gegen 
bie S}lngriffe feiner g^einbe unb bie fd^limmeren feiner 
fjreunbe fo lebl^aft in ©d&ufe wie fie. SBenn in il^rer 



— 115 — 

©cgcnruart über ben ©laitbal, bcn c« gab, 3eter gcfd^riecn 
tDurbc, läd^eltc fie gd^eimnidooH, na^m i^rc toid^tigfie 
aWiene an unb fagte: ,,ein ©fanbal ift cö, tocil man 
einen barauö ma6)t SJiefe fiiaifon fd^eint mir ein ge= 
fd^idteö 5IRanöoer . . . S3Ber weife, wer weife . . . ©eine 
gute SReputation geniert il^n oieffeid^t, er brandet DieHeid^t 
für einige 3«it ^^«^ fd&Ied^te ... ®r will . . . SRun — 
id^ meife nid^t wa§, aber baö weife id6 — an feiner aSer= 
nunft, feinem ©l^arafter mad^t mid^ ®raf ©teihau nid^t 
irre!" 

©0 fprad^ bie Oräftn unb ful^r fort, bie ungetrübt 
tefte ^eiterfeit jur ©d^au ju tragen. Sttber wie ängftigte 
fid& fid6 im ftitten, wie entfefeUd^ waren iljre SRäd^te! 
©te erwad^te mit ^erjftopfen unb fal^ auf il^rer 'SttU 
bedfe Heine weifee Oefpenfter l^üpfen, bie Oeifter unbe= 
jal^tter Sfted^nungen ber SWobiftin, ber ©d^neiberin, bed 
Juweliers, beö Sol^nfutfd^ers, be§ grifeur« . . . SBenn 
bie iQeirat ©teinau« mit Sert^a nid^t ju ftanbe fam — 
waö bann? 2ld^, es ift feine Äleinigfeit, jwei S^öd^ter 
in bie SEBelt fül^ren, elegant fein muffen, ol^ne reid^ ju 
fein. 3loci) ein SBinter wie biefer, mit feinem enbtofen 
ffafd^ing, mit feinen ^^luten t)on ®inlabungen, mit all 
feinen eingel^eimften ^ulbigungen, unb bie ©räfin war 
ruinierter als ^prr^uö nad^ bem ©ieg bei Slöcutum. 

3m äufeerfien g^affe fonnte fie freilid^ bie ^ilfe 
SBol^burgö in 3lnfprud^ nel^men; allein fie war ju fel^r 



- 116 — 

große 3)amc, um leidsten fi^trjcnd bei anbem ikntzn 
©d^ulben ju mad^en afe bei il^ren Sieferanten, unb fanb 
ed aud^ nid^t bidig^ bie Sofien il^red @roberungd}uged 
nad^ bem jroeiten ©d&toiegerfol^ne Don bem erften beftreiten 
ju laffen. 

©0 l^iefe e« benn roaxtm, l^offen, fid^ unb anbre 
üertröften, unb bad ^atte bie fanguinifd^e ©räfin biöl^er 
immer nod& Derftanben. SBenn bie 3laä)i il^re eJ^^bin 
mar, fo mar ber ^ag i^r greunb; mit feinem ßid^te er= 
mad&te aud^ i^r munterer ©inn unb i^r 2:^^atenbrang. 
5Der ©ebanfe an bie tefete „unerfd&mingUd^e" S^oilette 
Sertl^aö l^atte i^r ben ©d^laf geraubt — am 9Borgen 
ftieg fie in ben SBagen unb ful^r jur ©d^neiberin, um 
eine nod^ unerfd^minglid^erc ju beftellen. Uebrigenö bc= 
fanb man fid& in ber gaftenjeit, unb bie S)amen aSBafe- 
egg fül&rten ein etmas rul^igered Seben. ©ie opferten 
fid^, fie leifteten ber guten lieben ^riö!a ©efefffd^aft, bie, 
öfters unrool^I , i^re 3lbenbe gern ju io^uf e jubrad^te. 
S5a§ mar bann nid^t befonberö amüfant, benn biefe gute 
liebe ^Priöfa ^atte für nid^tö mefir ein red^tes Snterejfe 
alö für il^ren 3JZann unb ba«, ma§ fid^ auf il^n bejog. 
Slls ^Robert ju furjem 2lufentl)alte nad^ SSoPurg fal^ren 
mußte, mol^in ©efd^äfte i^n riefen, mollte fie il^n be- 
gleiten. Slber igofrat ÄeHer ließ ein energifd^eö SSerbot 
ergel^en, erflärte überl^aupt, baß bie junge ©räfin an 
eine Ueberfiebelung nad& bem ©d^loffe oor 6nbe 3Rai 



— 117 — 

nid^t beulen bürfe. ^priöfa fügte fid& unb Hefe, fo fd^toer 
eö il^r rourbe, Stöbert aUeiit abreifen. Slbenbö fügte fie 
fid^ abermate unb ju)ar in ben SEBillen il^rer SRutter, bie 
barauf beftanb, ^riöfa muffe fid^ jerftreuen. 33etbe S)amen 
ful^ren in bas Dpernl^auö, wo ber „e^^eifd^üfe" aufgefül^rt 
Tourbe. 

2Ks pe in il^re Soge traten, war bad 2^l^eater bereits 
übcrfüHt, bie SSorfieHung l^atte begonnen. 

Sluögejeid^neter ©efang, l^errlid^e Drd^efterbegleitnng ! 
— bie ©räfin SKutter Derfiel fel^r balb in ben tröumeri- 
fd^en 3"ftöni^ l^alber Seronfetlofigleit, in roeld^en jebe gute 
mufifalifd&e 3luffül^rung pe oerfe^te unb ber i^r ben Se- 
fud^ ber Dper fo angenel^m mad^te. 

S)er erfte Slufjug war vorüber, ber SBorl^ang l^ob fid^ 
jum jroeiten unb bie 2lugenUber ber ©räfin fanfen . . . 
aJlit füfeer Snnigleit fanbte Kgatl^e il^r ®ebet in bie monb= 
l^eHe Slad^t l^inauö — fie ftel&te: 

SBor ©cfal^rcn 

Und ju roa^ven 

@enbe beine ®nge(Sfc§Qren ! 

unb ©räfin SBafeegg lel^nte ol^ne Sftüdfid^t auf i^re 
33Iumencoiffure baö öaupt an bie SBanb jurüdf. 6in 
feligeö Säd^eln auf ben Sippen, tippte fie üon 3^it ju 
3eit mit bem gäd^er auf bie Sogenbrüftung , um anju- 
beuten, bafe fie biefe 2^öne, biefen lieblid^en ©efang nur 
mit gefd^Ioff enen Slugen, ganj entjüdft, ganj Eingegeben 



— 118 — 

gcnicfec — ntd^t etwa fd^lafe — o nod^ nid^t — jcfet gc= 
toife nid&t. 

^ßlöfelid^ tocrbcn nebenan, bid^t an il^rem Dl^r, cinifle 
aSorte gefprod^en, unb bic ©räfin fäl^rt auf wie oon 
einem eleftrifd^en ©daläge burd^judft. ©ie rid&tet fid^ 
empor unb [ifet ba ferjengerabe — l^effmunter . . . 

3n ben Dorberfien 3fleil^en befi ^arterred, in ber 
Äafinologe, war eine Semegung, ein ©emurmel unb 
©cflüfter entftanben. äffe äugen unb Dperngurfer 
rid^teten ftd^ nad^ einer Soge im erften Sftange, berjenigen 
^ridlad gerabe gegenüber. @ine ^rau l^atte barin $(a^ 
genommen, beren ©rfd^einen äff biefeö Stuf feigen, biefe 
5Reugier, biefe leifen, mit ©pott gemifd^ten 3^i<^^" i>^^ 
SSemunberung unb be« ©taunen« l^eroorrief. 

„La voilä!'* raunte bie ©räftn il^rer SJod&ter ju. 
S)iefe folgte mit ben Slugen ber il^r bejeid^neten 9lid^tung. 
©ie faf) — unb jmeifelte an bem, mafi, fie fal^. 6ine 
tiefe S3eftürjung bemäd^tigte fid& il^rer, afd fxe in ber 
3Kaitreffe ©teinauö, in biefer fiegedbemufeten, t)on ©eibe 
unb ©pifeen uml^üfften, Don S)iamanten blifeenben ©d^ön^ 
l^eit bie grau erfannte, ber fie t)or furjem an ber 
©trafeenedfe begegnet mar unb beren brol^enber, l^afe- 
erfüffter Slirf fte erfd&üttert ^atU bis in baö tieffte SRar!. 
2Beld^ ein fd^reienber Äontrafi! SBie mar fie permam 
belt! — 3)amafe nod^ in ©dömerj uerfunfen, ben 
fd^merften aSerluft bemeinenb, unbefannt, oerlaffen — 



I 

• 1 



— 119 — 

allein, ^eutc, baö ©efpräd^ bcr ©tabt, berül^mt unb 
betüd&tigt, mcl oerad^tct, oiclleid^t ml geliebt . . . SQäie 
l^od^ trug fie il^r ^aupt! mit roeld^er nad^läffigen Slul^c 
lel^nte fie fid^ an ben golbburd^n)irlten 9Kantcl, ber von 
il^ren ©d^ultern auf ben g^auteuit geglitten roax, toie 
fonnte fie fid& im eigenen ©lanje, n)ie ftral^lte fie in il^rer 
^ertlii^feit! . . . Unb ■— roetd^ tiefeö ©tenb pflegt fold^em 
©lanje ju folgen! 

3ft es bal^in mit i^r gekommen? ^at il^r Unglüd 
fie fo weit getrieben? badete ^ßriöfa mit ber 5Kad^fid^t beö 
^Witleibs, ba§ errät unb entf d^ulbigt ; unb: ,,®e^en mir 
nid^t fo ftreng ins ©erid^t, liebe aKutter/' fagte fie, alö 
©räpn SBalSegg über bie SBermorfene ba brüben einen 
2lu8fprud^ ber SBerbammnis tl^at. 

S)ie arme, alte ©räfln mar in einem bebauernömerten 
3uftanb. ®ö lonnte il^r lange nid^t gelingen, ju ent= 
bedien, ob ber fierr, ber fid^ in Begleitung jenes Sffieibes 
befanb, aud^ mirflid^ ©teinau fei. ®r l^ielt fid^ im 
^intergrunbe ber Soge, man fonnte il^n nid^t bcutlid& 
feigen. 3lls er fld^ einmal oorbeugte unb bie ©räfin fein 
fd^arfes ^Profil mal^rnal^m, als fein Sw'^if^I ^^^^ wtög= 
lid^ mar, mürbe fie oon einer anbern ©orge ergriffen, 
©ie bad&te jefet nur nod^ baran, bas ^aus üor Seenbi* 
gung ber SSorftellung ju loerlaffen, um nid^t ttroa beim 
Ausgange mit bem unglüdEfeligen 5paare jufammenju- 
treffen, um nid^t bas Säd^eln ber ©d^abenfreube ju feigen. 



— 120 — 

baö eine fold^e SSegegnung auf ben Oefic^tern ber 93e= 
lannten l^ert)ortufen müfete . . . 

,,aQ3enn nur ber SBagen fäme!" roieberl^olte bie ©räfin 
angftoott einmal umö anbre. ®er britte Slufjug begann. 
Slgatl^e Iniete Dor il^rem ^auöaltare unb fang il^r gött- 
lid^ed : 

. . . unb ob bie äBoIfe fie oerpUe . . . 

D ©d^merj — eine fold&e 3)lelobie l^ören unb nid^t 
in il^r f d^roelgen f önnen ! . . . S)aö 2lenn(§en f am — aber 
ber SBagen fam nid^t ... ©ie (Sräpn l^atte fd^ou i§ren 
3Rantel umgenommen, mar fd^on aufgeftanben unb laufd&te 
an ber X^üx in l^öd^fier Spannung unb ©el^nfuc^t ben 
©d^ritten beö S3ebienten. ®nblid^ erfd^ien er unb bie 
©amen »erliefen eitenbö il^re Soge. 2l6er im SBefiibül 
mußten fie von neuem märten, bis ber SBagen l^erbei- 
gerufen mürbe, bis er oorful^r ... S)ie ©räfin mbrierte 
t)or Ungebulb mie eine Ätaoierfaite. 

„S)aä bauert — bas bauert l^eute mieber! . . . D 
Äinb — beine Seute! . . . ®ß gibt nid^ts Ungef d^idftereö ! ..." 

©ie l^atte Urfad^e ju Hagen, unb il^r SJli^mut mar 
fel^r begrünbet. 33a famen fd^on bie beiben, benen fie 
um ieben 5ßreiö l^atte auömeid^en motten, in lebhaf- 
tem ©efpräd^e, lad&enb unb munter, bie breite 2^reppe 
l^erab. ®inige 3Ritglieber be§ SodfepÄubö gaben i^nen 
ba§ ©eleite. 2lfe bie öftren ©räfin SBalöegg unb il^re 
S^od^ter erblidften, jminferten fie einanber l^alb boöl&aft. 



— 121 — 

l^alb ücrlcgen ju unb fud^tcn mit plöfelid^er ©ilfcrtigfcit 
htn Sluögang ju geroinnen. 3lnx ©teinau Deränberte 
feine 3Riene unb bef(^Ieunigte feine ©d^ritte nid^t. Tlax- 
garete aber jog rafd^ unb unroittfürlid^ i^ren 3lrm aus 
bem feinen. @ine leidste Släffe l^atte il^re SBangen über= 
flogen, fie beugte ben 3laäzn unb ging mit nieber^ 
gefd^Iagenen Slugcn an ben beiben 5Damen Dorbei. 5ßriöfa 
blidfte rul^ig vor fid^ l^in, il^re 3Kutter roanbte fid^ doH 
2lbfd&eu weg. ©ie fprad^ fein SBort mel^r, ließ fid^ nad& 
^aufe falzten, legte fid& fogleid^ ju Sette unb erroad^te am 
näd^fien aWorgen mit einer fürd^terlid^en SWigräne. 



1 1 

i 



xm. 

Q^n ®nbe ber äBod^e feierte Stöbert aud 93ol^6urg 
jurüdf. ®r brad&te einen großen, im ^^rcien gepflüdften 
aSeil(^enfitau6 mit, ©rüfee ol^ne 3o^I ^on jung unb alt, 
unb bie äSerftd^erung, bad SEBetter fei auf bem Sanbe 
taufenbmal fd^öner al« in ber ©tabt. 6r brol&te bem 
fiofrat, il^n mit Oeroalt nad^ SBopurg §u entführen, ba- 
mit er fid& überjeuge, bafe er ^ßridfa nid&t länger bie 
aSBo^ltl^at eine« fold^en Slufentl^alte« oerfagen bürfe. ©o 
mürbe bem S)oftor bie ®rlaubniö abgerungen, fd&on in 
ben erften ^agen beö aWai reifen gu bürfen. 

S)ie 3^W Derging ftitt unb einförmig, ^ridfa nal^m 
nid^t me^r teil an gefelligen Unterl^altungen unb üerliefe 
il^r ^an^ nur feiten, fie fd^ien fogar bie greube am SSe- 
fud^e bed 2:^eaterö verloren ju l&aben, baö fie fonfl jeber 
anbern 3^^^ftt^wwng Dorjog. 

35er erfte 3Jlai fam l^eran, ein munberbar marmer 
unb fonniger erfter 3Rai, mie er in frül^lingl^after Sieb- 
lid^!eit ben Semol^nern ber ^auptftabt lange nid^t mel^r 
erfc^ienen mar. ^ridla ^atte bie Hälfte beö S^ageö im 



— 123 — 

?^rcien jugcbrad^t, fül^Itc fid^ ermübet unb ging am Slbcnb 
früher afe gcioöl^nlid^ jur 9lu^e. 

Stöbert aber unternal^m naä) einem ^errenbiner, bem 
er fid^ nid&t l^atte entjieljen fönnen, Slbfül^lung fud^enb, 
noä) einen ©ang um bie ©tabt. Sffm ißimmel glifeerten bie 
BUxnt, ein fanfteö Süft(Sen rael^te bie 5Düfte ber Delroeibe, 
beä gliebers unb 3admin§ t)on ben ©arten l^erüber unb 
erquicfte bie bumpfe Sltmofpl^äre mit feinem frifd^en ^aud^. 
3Sn ben ©trafen begann eö ftiff ju werben, ©in ^auötl^or 
nad^ bem anbern fd^lofe fid^ l^inter müben ©pajiergängern, 
bie t)on einem Sluöfluge inö ®rüne jurüdffel^rten. 2lufeer- 
l^alb ber ©tabt, t)or ben Äaffee- unb SBeinl^äufern, ging 
eö lebl^after ju; bort brannten nod^ bie SBinblid^ter auf 
Keinen 2:ifd^en, fafeen bie Seute nod^ plaubernb jwifd&en 
mageren ©pl^eumänben. 

SRobert fam an einem ber ftattlid^ften ©ebäube beö 
3Kngs, bem oon SKargarete beiool^nten ißotel, oorüber. 
©länjenb erleud^tet ftraf)(te bie ^^affabe im Sid^te um 
jäl^liger ©aßflammen, SKufiHlänge ftrömten m^ ben ge= 
öffneten genftern, SBagen ful^ren ab unb ju, bie 3Menge 
bilbete ©palier, um 9Kaäfen unb gepufete grauen au§= 
fteigen ju feigen. ®inige Ferren, bie eben aus bem ißaufe 
txattn, um frifd^e Suft ju fd^öpfen unb eine ©igarre im 
freien ju raud^en, riefen SRobert an: „ßnblid^! ©d^ön, 
bafe bu fommft." 

,,2)en 2:eufel aud^. 3d^ l&abe tbzn gewettet, ba§ bu 



— 124 — 

nid^t lommft/' fprad& g^ürft g^ricbrid^, ein fünfäigjäl^rigcr 
SunggefcHe unb gutmütiger ßcbemann. 

„SBaö gibt cö bcnn?" fragte SRobert. 

,,®S gibt ein Söu^^^f^ft/ ^^^^^ ©HteboH im ^otel," 
eriüiberte ^an% ^od^ftcbt, ber amüfante öo($ftebt, ber bcn 
9luf Tüifeig ju fein fd^on fo lange befafe, bafe er nid^t 
mel^r nötig l^atte, il^m ®l^re ju mad^en. ,,3)u aber füm= 
merft bid^ nid&t um ben ©liteball, bu fommft jum 5ßrir)at= 
fefie ©teinaus." 

,,®elage ju ß^ren Cleopatras — Ah qu'elle est 
belle!" fiel ein junger e?ranjofe ein. 

„Belle, nur belle? — baS fd^önfte SSJeib ber ®rbe!" 
feufjte ber gürft mit meland&olifd^er SBegeifterung. „®uter 
Äerl, ber ©teinau, baß er bid^ einläbt." 

5Riemanb l^atte gelad^t, als aber ber roi^ige öod^ftebt 
roieberl^olte : „®uter Äerl!" ladeten alle. 

Stöbert judfte bie 3ld6feln: „3d^ bin ni($t einge- 
laben." 

,,3)od^, bod^!" riefen mel^rere Stimmen burd^einan- 
ber. — „3^ ^otte ben Auftrag, bid^ ju bitten." — „Unb 
i(^." — „2ltte intimeren l^aben nur münblid^e ®inlabungen 
erl^alten." 

„SBenn bu nid^t formell aufgeforbert wurbefi, iffö 
unfre ©(^ulb, e§ oerliefe fid^ eben einer auf ben anbern/' 
fagte §o(^ftebt, unb ber g^ürft üerfefete : „9lIIeö einö, loeffen 
©d^ulb. S5u ^aft nid^tä erfal^ren, lafe eö babei. ©laube 



— 125 — 

mir. S)tc ^Rargaretc fielet l^cutc aus . . . cntjüdfcnbcr als 
l^cute \)at fic übcrl^aupt nie auögefel^en. ööttc bid^ fern, 
iä) rate bir gut." 

^Robert \dS) um fid^ unb begegnete nur fpöttifd^en 
SWienen : „Seine gürforge ift felir rü^renb unb fel^r über- 
fffiffiS/" fptad^ er in l^od^mütig gereijtem 2^one. „3^ bin 
geftäl^It, gegen nod^ ganj anbre ©efabren geftä^lt/' 

„Seroeifen/' murmelte ^od^ftebt. 

(Sin ©eKd^er er^ob fid^, ba« ber gürft mit feinem 
el^rlid^en: „2a^t eö gut fein! . . . Safe e§ gut fein!" jum 
©d^meigen brad^te. 

,,2lud^ bu beine ©rmal^nungen, liebfter g^reunb," liefe 
i^n SRobert aufgeregt an. „@o rul^ig id^ l^ier auf unb 
ab gel^e — " 

„©0 rul^ig/' roieberl^olte ißod^ftebt leife t)or fid^ l^in. 

„©0 ru^ig aud^ oben, im Balon/' 

„Semeifen," fagte ^od^ftebt nod^ einmal. 

„Mais, Monsieur veut peut-6tre briller par son 

absence," bemerkte ber e?^anjofe, unb fanb allgemeine 
3uftimmung. 

„3)aö ift bie ©ad^e!" fprad^ ber eine, unb ein jroei^ 
ter, ein britter: ,^^öre, biefeö ^Raffinement!" — „©i^ 
erfel^nen laffen rooHen, fid^ auf ben intereffanten äbwefen- 
ben fpielen!" 

©d&led&te ©päfee, bad&te Sßol^burg, aber mogegen 
n)el^re id^ mid^ benn eigentlid^? 



— 126 — 

S)ann fa^tc er gclaffcn: „3?un, wenn il^r'ä fo nel&int, 
mufe id& freilid^ uad&gcbcn. (Selben toir." 

35amit trat er inß fiaud. 

3)ie übrigen folgten i^m, unb bie ©efeUfd&aft begab 
fid^ naä) ben ©emäd^ern SDlargaretenö. 

(Sine ©d&ar 3)iener, als ägpptifc^e ©ftaoen üerKeibet, 
lautete ben ©ingang, mad^te abzt ^ßta^, ba bie ^reunbe 
i^reö ^errn fid& jeigten. 

3)er aSorl^ang, ber oor einem portal mit l^ol^em 
Äranjgefimfe nieberioaDte, würbe jurüdgejogen, unb ein 
märd^enl^after Slnbüdf bot ftd^ bar. 

Sllejanbrien! 5ßalaft ber Äleopatra! 

SHejanbrien an ber ®onau, ein ägtiptifd^eö §au8 
oon l^eute auf morgen. SßorJ^aHen, im mogifd^en ^alb- 
bunfel liegenb, filierten ju bem tagl^eH erleud^teten geft- 
faal. Sine boppelte Säulenreihe trug beffen mit ^ur= 
pur oerl^ängte 2)edfe, bunte Silberfd^rift überjog bie 
breiten SOSaubfläd^en. 9In ben Eingängen ragten mächtige 
^ßpramiben, aM S3lumen aller S^nen enid^tet, unb 
SBlumen umroanben bie ©äulen, bie ^Portale, bebcdften 
oerfd^roenberifd^ auögeftreut ben Soben unb mifd^ten il^re 
feinen 5Düfte mit ben beraufd^enben 3lromen qualmenber 
Slaud^gefäfee. ©ruppen pl^antaftifd^ gefd^müdfter 3Rönner 
unb %xaum bewegten fic^ in frembartigem Xanit bei 
ben leifen J^önen einer an^ ber gerne l^erüberKingenben 
aWufif, ober lagerten auf 2^eppid^en an nieberen 2^tf(^en, 



— 127 — 

auf benen l^eifec ©cttänfc in ©olb- unb ©ilbergefäfecn 
bampftcn unb bct SBein feucrfatbig in tocitcn ©dualen 
bünfte, ober rofcnrot in fd^lanfcn Äcld^cn perlte. 3n 
ber 3Kitte beß ©emad^ö auf einem Siul^ebett mit weit 
jurücfgebogener Seltne tag aWargarete im Äoftüm ber 
Äleopatra. ©in 35iabem aus funfelnben ©ternen umgab 
il^r ^aupt. 3)er ^afefd^mudf, bie ©pangen, t)on benen 
bie Slrme fnapp unter ben ©d^ultern eingefaßt würben, 
büßten oon @belfieinen, ebenfo bie ©äume be§ weisen 
ärmellofen ©eroanbeö, bad bie @eftalt bes fd^önen äBeibed 

umflog. 

6in 3)ufeenb 3Känner, von SBein unb SujKgfeit 
glül^cnb, waren um fie t)erfammelt. ©ie lärmten, 
fd^rieen ober fangen mit fd^roerer S^H^- ®i" Sürfd^= 
d&en von laum ad&tjel^n Salären, mit einem maleren 
e^erubögefid^te, l^atte ein Änie vox SJtargarete gefenft 
unb mie betenb bie ^änbe gefaltet. ®r blidfte oerjüdft 
äu il^r empor unb ftammelte flel^enb unb leife il^ren 
SRamen. 

©teinau, ber einjig oöllig Slüd^terne in ber (SefeH- 
fd^aft, ftanb l^inter feiner ©eliebten, beugte fid^ gu i^r 
unb püfterte i^r fpöttifd^e Semerfungen über bie äln- 
mefenben in« D^r, bie fie fd^onungötoö ergänjte unb 
überbot. 5ß(öfeUd^ rid^tete er fid^ auf, füttte fein 
ei^ampagnerglaö unb rief in ben S^umult hinein: „SRul^e! 
3d& will einen 2^oafi aufbringen!" 



— 128 — 

©etäd^tet crfd^aHtc, cnergifd&c ^rotcfic erl^obcn fid^. 
©incr fd^Iug auf bcn S^ifd^ unb bonncrtc: ,,^ört! I^ört!" 
35ic Ucbtigctt jol^ltcn: „Sßerfd^onc unö!" 

„6ine 9lcbc? Äetne 3iebc t)on einer Siebe!" feud^te 
ein bidfer ^etr mit furjem Sltem, blidfte Seifall l^eifd^enb 
um fid^ unb fan!, nad^bem er i^n geerntet, erfd^öpft auf 
feinen ©tul^l jurüdf. 

,,2luf bie Untreue!" fprad^ ©teinau mit lauter 
©timme. 

„Sluf bie Untreue!" ertönte e§ im Äreife. ,,S)aö 
ift nic^t fc^tedjt. ißod^! ^oc^!" 

„3luf bie Untreue!" ful^r ©teinau fort. „SDie 
©rneuerin unfrer greuben, ber Jungbrunnen unfrer 

■ 

Öerjen. ©ie löft unfre Steffeln unb bulbet feine 
roelfenbe ©mpfinbung in unfrer 33ruft. Sluf bie Un- 
treue! bie Unüberu)inblid^e, bie jebe ©ewalt befiegt, bie 
fogar ben ®ämon befiegen wirb, ber mid^ jefet gefangen 
^ält!" 

SWargarete l^atte if)m ben Äopf jugeroanbt unb il^n, 
Tüä^renb er fprad^, über bie ©d^ulter mit einem fettfamen 
Säd^eln angefel^en. Sefet ftimmte fie in ben Jubel ein, 
ber von allen ©eiten toöbrad^, nal^m ein ©las t)om 
2^ifd^e unb fagte: „3luf meinen Seid^tfinn, ber beiner Un- 
treue nod^ jut)orfommen wirb." 

fiod^rufe begrüßten biefe SlBorte. ©in blaffer breit- 
fd^ultriger 3Rann fd^rie auö iJeibeöfräf ten : „©o red^t. 



— 129 — 

aJlargatctc! Sramcr' bcn 5ßral^Icr — laß iJ^it fi|cn — 
TDaö id^ l^abc, ift bcin." 

6r fud^tc fie bei bcr ^anb ju faffcn, aber ein älU 
lid^cä ^etrlein mit feinen Bügen unb feurig gtänjenben 
Slugen brängte fi(^ jwifd^en il^n unb fie. 

„5ßoffen!" fagte er, „roaö liegt bir an feinem ®elb? 
3)u l^aft 3RiB[ionen ju t)erf d&enfen , vomn bu wiUft. ©in 
3Bei6, me bu, mu^ l^errf<3^en. igaft bu Suft ju l^err- 
fd^en? 3Watgarete?" 

©in fd^ioered ^Pfeifen unb ^Pufien unterbrad^ il^n. 

S)er furjatmige Äolofe, bet feit bem Seginn bicfer ©cene 

« 

nid^t aufgel^ört l^atte, aWargarete mit üerglaften Slugen 
anjufel^en unb i^r eine ftumme Sibotion nad^ ber anbern 
batjubringen, fteHte fid^ mül^fam auf feine wanfenben 
aSeine unb feud&te l^eifer: „S^nt Äudfudf! ©d^idf bie jum 
Äudfudf, aUe! . . . 3d^ mad^e bid^ jur 5ßrinjeffin . . . id^ 
l^eirate bid^! 3^ gebe mein ©^renroort, bafe id^ bid^ 
l^eirate!" . . . 

®r fd^nappte nad^ £uft unb gitterte vov aSergnügen 
bei bem ©ejol^lc, baä biefe ©rftärung {yetDorrief. ®er 
Slidf aWatgatetenä glitt rafd^ mic ein Slife über bie 
brei SBeroerber ju bem Jüngling l^in; fie legte bie linfe 
^anb auf fein lodfigeö ^aar, loäl^renb fie il^r ©las mit 
ber Ked^ten ©teinau l^inreid^tc, ber eö biö jum SRanbe 
füttte. 

@bners@|d^enbad^, SRargorete. 9 



— 130 — 

,,Unftnn!" fptad^ fic octäd&tKd^ — ,,bcm Stinht ha 
bring' id^'ö. ©timmt ein, auf baö, roaö nid&t mel^r euer 
ifi: auf bie Sugenb." 

,,auf bie Siebe!" fiel ber Änieenbe befd&wörenb ein. 

„3liä)t bod&, t)or ber l^üte bid&! Sluf bie Seiben^ 
fd&aft! 3d& taufe bid^ im Slamen ber Seibenfd&aft!" 
rief fie unb gofe langfani ben ^l^antpagner über fein 
fiaupt. 3)er 2Bein rann über fein rofxgeö ©efW^t; Keine 
©d^aumperlen blieben an feinen langen SBimpern l^ängen 
unb Derfd&leierten feine Slugen, bie fid^ mit unfd^ulbi- 
ger Setroffen^eit auf ben ©egenftanb feiner Anbetung 
rid^teten. 

©teinau ladete: „Sefet einen Äufe!" fagte er. „^ä), 
©äfar, f diente bem l^olbeften ©Haoen meiner Äleopatra 
einen Jtufe t)on il^ren Sippen." 

aWargarete beugte fid& nieber, ber Jüngling [tiefe 
einen Saut bed @nt}üd(end aud . . . S)a berül^rte eine 
häftige fianb feine ©d^ulter unb jog i^n jurüd. 

„©tel^ auf, 2^roftberg!" rief 9lobert, unb feine ©timme 
ttang fo gebieterifd^, bie Slufforberung fam fo unerwartet, 
bafe ber 3i^^^<ä^tgen)iefene vok eine geber emporfd^nettte 
unb oenüirrt 5urüdftrat. 

aJlargarete erbebte. 3llle fd^roiegen erftaunt über 
ben Slußbrudf t)on ©d^redfen in il^rem ©efid^te. aber fie 
fafete fid& rafd^. 

„35ad ift ia ®raf SBo^burg," fprad^ fie, „melti^e 



— 131 — 

Ueberrafd&ung! ®raf SSol^burg auf bem aRartcnbatt unb 
aud^ l^iet in feiner ©igenfd^aft ate SIRentor." 

@r antiDottete nid^t; er fal^ fie an mit fd^euer unb 
roiberjirebenber Sewunberung unb fragte fld^, ob bieö 
baßfelbe SBBcib, bad fid^ flel^enb ju feinen gfifeen geroun^ 
ben unb il^m nid^t bie leifefie 9lül^rung ernjedft l^atte, 
nid^t bad geringfte @rbarmen. 6ine älnbere erfd^ien fie 
xi)m in biefer fd^raülen Sltmofppre, biefer golbfd^immerns 
ben 5ßrad^t. 3)a xoax fie in il^rem ®Iemente, ba war ber 
DoHe SReij il^reß 3Befen§ gelöfi, unb ber ©egenfafe jtDifd&en 
bem ftral^lenben ©lanje, ber fie umgab, unb il^rer finftern 
©(^önl^eit feltfam berfidenb. 21U bie aßad^t einer ^err- 
fd^erin würbe fie von ben anbern empfunben, afe ^ür^ 
fpred^erin, SBerfö^nerin fd^meid^elte fie Rd^ in ba« ^erj 
Slobertö ein. 

©eniefee, bu l^aft ein Siedet baju, bad&te er. 

aBie auf einem einzigen Silbe flanb atteö vox x^m . . . 
älll bai^ Seib, baö er il^r }ugefügt, bie Unempfinblid^Ieit, 
mit meld^r er — läd^erlic^ unb empörenb fam eö il^m 
in biefem 2lugenbtide mx — baö Siid^tfd^wert über il^rem 
Raupte gefd^iDungen . . . Statt fie }u meiben t)on ber 
©tunbe an, in wetd^er bte erfte, nod& unbeftimmte SC^nung 
beö ®efül^te, baß er il^r einflößte, il^m aufgebämmert 
mar . . . S'Öm, ber meHeid^t, ba er immer mieber ju 
il&r jurüdf gefeiert, einer 3lnjiel^ung gel^ord^te, für bie er 
nur ben redeten SRamen nid^t fanb . . . fd^merjDott unb 



— 132 — 

fä^neforbemb ergriff ed il^n. S)tt flel^fl in il^rer @d^ulb . . . 
^attt bod^ bie (Erbe bie mfigigen ©affer ringsum ner- 
fd^Iungea! — @r tDfirbe Margarete bie ^anb gereid^t 
unb gefagt i^aben: „aSerjeil^en ©ie mir!" ©o aber, ba 
fle beobad^tet toaren, brad^te er l^alblaut imb fiodfenb 
ettoad loutn SSerftänblid^ed vor, nid^t Xntoort, nid^t Sb- 
roel^r — ®ntfd^ulbigung. 

@ie ladete: „3lxä)t hoä)., ber SRentor ift eö eben, 
ben, id^ an ^f^ntn anbete, mein Heber @raf . ©el^en @ie 
nur,;biefer Äröfu« bietet mir feine a^illionen, unb biefer 
9teid^ä0en)a[tige feinen @inf{u§, ber ^rinj feinen 3latntn, 
ber uttfd^ulbige ^EfingUng feine Siebe — unb meine WxU 
wort, ift" — fie erl^ob ftd& unb trat auf il^n }u — 
,^znn id^ aU bad l^ätte, n)ad bie mir fd^enlen moKen, 
es märe mir feil um eine Ißrebigt beö ©rafen 3Sol^burg/' 

üJiit oerfd^ränften 9lrmen ftanb fie t)or il^m. SBie 
ein ©lut^aud^ ffarömte ed il^m aM il^rer blenbenben ©r- 
fd^einung entgegen, uml^fiUte i^n mit bannenbem 3^^^^/ 
Heg il^n jum erftenmal bie SRad^t il^rer Sd^önl^eit in 
DöKiger @elbftt)ergeffenl^eit empfinben. 

@in bittered Säd^eln auf ben Sippen, l^atte ©teinau 
fid^ abgemanbt unb befd^äfHgte fid^ fd^einbar fel^r eifrig 
mit einer jungen 3;än}erin. gürft gricbrid^ jebod^ fprad^ 
unbefangen: „©appertot — baö mujs ctroaö fein, fo eine 
^rebigt! ®ib fie }um beften, Stöbert, n)ir möd^ten an^ 
fo eine ^rebigt l&ören." 



— 133 — 

,,©tinnnt!" l^ol^mte ÜRargarctc. „©eine S9erebföttt= 
feit Detfagt il^m l^er ... ©o loiH benn id& ein ^ßröbd^cn 
oon i^r geben, fo gut id^ lann. io^bt 9lad^fid^t, meine 
Öerren!" ©ie erl^ob i^r ö^upt, nal^ eine eifige 3Kiene 
an unb begann: „S)ein @IM ftarb butiä^ mid& — vtv^ 
jid^te je^t auf bie g^reube . . . SSSie! bu tl^uft baö nid^t 
umfonft, bu Dettangfl etnms baffir — unb wad? .... 
ein SBort beß aWitleibs — beö SCrofieS. — aSon mir, 
bem Halbgott! . . . »ift woU tott?" ... ©ie ftredte bie 
Slrme mit einer ®ebärbe be« 2lbfd&euö aus, aU ob fie 
ein allen übrigen unftd^tbare« ©d^rerfniö abjumel^ren 
fud^te ... ,,©0 fprid^t biefer Sarml^erjige, jo l^eilt er, 
fo rettet er bie Slrmen ju 2^ob unb l^ilft ben SBanfenben 
ins Safler!" 

»Qu'est-ce-que vous nous chantez lä?** fragte ber 

granjofc. 

„^ören ©ie auf, SWargarete, bad ift nid^t luftig," 
brummte ber ^ürft, unb beibe folgten einer oorüber^ 
lommenben ägpptifd^en jtönigdtod^ter. 

„S)en aSeg jum Safter fanben ©ie attein," fagte 
Stöbert, mit einem oerjweifelten aSerfudö, ©eelenrul^e gu 
l^eud^eln. aber ber mißlang i^m, unb er fprad^ e§ nid^t 
im 2;one ber Ueberlegcnl^eit, fonbern, fd&aubemb oor 
bem, was in il^m oorging, mit bem fd&merjlid^en gorne 
ber eiferfud^t. 

SRargaretend büfter flammcnbe Slugen l^ielten ben 



— 134 — 

betauf d^tcn SUd, ben er auf fie rid&tcte, untoiberjlel^lid^ 
feft. ®r laö in il^rer Seele fo beutlid^, wie fie in bei* 
feinen, pe toaren füreinanber l^üHenloö. 

SBenn id^ jefet wollte, gel^örteft bu mir, fprad^ il^r 
ftummer 3Runb. 

Unb gugleidö — il^r fd^ien'ö ein SBunber — tourbe 
fie t>on einer ungel^euren ©rnüci^terung ergriffen, ©twaö 
erlofd^ in il^r wie ein Sid^t, bad man audbläft. 

®u l^afi mid^ gequält, badete fie, bid^ ftil^t gefonnt 
in ber ®Iut meiner Seibenfd^aft. 3)u warft gefeit burd^ 
eine anbere Siebe, xä) war einfam unb fel^nfüd&tig. — 
Sefet aber, weil id& bad 3^^^^ ber aBünfd^e meler bin, be= 
gel^rft bu mein unb bift wie äße finb. — 3lun ftel^, id& 
bin befi äHtäglid^en mübe unb fiberfatt. 

„3Baö gel^t in Sinnen tdoxV fragte fie il^n plöfelid^. 

„©ie wiffen ed," erwiberte er, unb fie fprad^ rul^ig: 
„6in Salbgott, ber eine menfd^lid^e SRegung l^at. ©ie 
werben gl^rer SRoHe untreu, ber SRatur fann man nid^t 
untreu werben/' 

S)ie Slbern auf feiner ©tirn fd^wollen, er lämpfte 
mit feinem auffieigenben 3otne; „aber man fann trachten, 
fie ju befiegen," murmelte er jwifd^en ben Sä'^nen, grfifete 
unb fd^ritt bem 9ludgange }u. 

35er ^Jürft, ben Slrm J^roftbergö imter bem feinen, 
unb bie übrigen befonbcrs 33efliffenen näl^erten fid^ wieber: 
//3^ ^offe," fagte griebrid^, „©ie würbigen bie »efd^eiben- 



— 135 - 

l^eit, mit roeld&er toir uns roäl^tcnb beö 3)uettö bcr 5Prima= 
bonna mit bem ^rimo^^uomo in bie ßiouliffen juräcfgejogen 
l^abcn." 

9ßan Ia$te^ unb aud& ©tetnau, ber Stöbert bad ©e- 
leite gegeben unb nun ju feiner ©efeUfd^aft jurüdffel^rte, 
nal^m teil an ber allgemeinen ^eiterfeit. ^^©d&lange t)om 
Stil/ rief er in befter Saune, „bu l^aft mein Sßerfpre(ä&en 
nid^t eingelöft. S^roflberg wartet immer nod6 auf feinen 
Äufe/' 

aWargarete nal^m ben Äopf beö SüngUngö jroifd^en 
il^re beiben ^änbe unb preiste il^re Sippen auf feinen 
3)lunb: ,,®enf <m biefen Äu§, bu Äinb, es ifi ber erfie, 
ben bu belommfi, nid^t roal^r? ber erfle, ber jöl^It." 

3)er 2Sängling erbebte oom SBirbel bis jur ©ol^Ie, 
bie ©inne mottten il^m oergel^en. — 5ßlöfelid^ fprang er 
auf, riß ben SJold^, ben SRargarete am ©ürtel trug, aus 
feiner ©d^eibe unb rid^tete il^n gegen feine Sruft. Slber 
fd^on l^atte ber gürft il^m bie SBaffe entwunben, prüfte 
ben blanfen ©tal^l unb fprad^: „2Bie fann man fid^ ba§ 
jum Sali anfd^naffen? Jleulid^ mar mein 3lrjt bei mir, 
ber l^atte t\^txi einem jungen SWäbd^en, baö nad^ furjer 
Äranf^eit gefiorben, auf aSunfd^ ber @Itern ben ScrjfHd^ 
gemad^t. 3)ad 3nftrument, ba§ er baju benu^te, l^atte 
SCel^nlid^feit mit bem 3)ing ba. @r l^at eö mir gejeigt 
unb gefagt: ,©ie glauben nid^t, mie leidet eö l^inein- 
gegangen ift.' ©eben ©ie baö S)ing meg." 



— 136 — 

©teinau proteflierte: „3lm, min, lafe i^r il^ren S)olii&, 
fie mag fwi& bamit etftcd^n bei meiner erflen Unttme." 

,,Äeine ©efal^r/' etioiberte SWargarete in l^tm 
Uebetmut. ,,2[uf, auf, meine Ferren! SBerlaffen mir 
bad alte äleg^pten^ feigen mir und ein menig in ber je^igen 
SBelt um. ®ie 3lad^t ifl lang — »ertanjen, »erjau^jen 
mir fie, peitfd^eu mir il^re fried^enben ©tunben!" 

©ie ergriff il^ren g^äd^er aud bunten gebern unb 
fd^mang il^n l^od^ über i^rem Raupte. 

3Bie eine 3Wänabe, gefolgt oon i^em S^rofe, erfd&ien 
fie im 93allfaal, mo i^r bie ©d^auluft ber 3HznQt einen 
glänjenben @mpfang bereitete. @d mar, als ob bei il^em 
©intreten ein ntnt^ 2tbtn fid^ in bie Slbern atter 2lm 
mefenben ergoffen l^ätte. SRie mieber oerga§ il^rer, mer 
fie in jener 3lad^t gefe^en. ©in gel^eimniöooffer SReij 
ging t)on i^ auö. Sie ©tumpfften, bie Äül^lfien em= 
pfanben i^n mit be!lemmenbem SntjüdEen. S)em SBeibe, 
baö im tollen S^anje bal^inrafte ober umbrängt, umringt, 
i^re 3Borte unb S3lide ben na6) i^nen ©d^mad^tenben }U' 
marf, mie ^perlen einer Settlerfdftaar, l^ätte man jugetraut, 
einmal ftatt beö ©^ampagnerglafes ben (Siftbed&er ju er- 
greifen, ju leeren unb triump^ierenb auöjurufen: „Sefet 
will id^ fterben!" 

aRit einem ©elage in ben ©emäd^ern aRargaretenö 
enbete ba§ geft. 

(Segen SKorgen oerloren fid^ bie ©äfte einer nad^ bem 



— 137 — 

anbern. ®cr Heine S^roftberg l^atte toH getrunfen, war 
fd^wer leibenb unb fürd^tete fid^ Dor bem SBiebetfel^en mit 
ber aWama, bie er in einer Apres soir^e l^ätte abl^olen 
foHen. 

©teinau übemal^m eö, il^n nad^ ^aufe ju bringen. 
,,5Pa(f il^n ein unb leg' il^n in ben SBagen/' befal^I er 
feinem ©iener. — „3d^ fomme mieber/' flüfterte er aWar- 
gorete ju. „3d^ fd^mad^te nad6 bir, bu ^eje, S^eufelin — 
id& bin bein 3torr, bein ^unb." ®r jog fie an fid^ unb 
föfete fie. Sl^re Si|>pen blieben gefd^Ioffen, il^re SRiene 
blieb abmcl^renb. 6r runjelte bie ©tirn: „bein ^err!" 
©ie fd^üttelte ben Äopf: „bein ©eliebter?" 
„S)u meifet ja wol^I — baö marft bu nie." 
@r ladete: „SBenn e« einmal nid^t anberö ift, mufe 
id^ aud^ fo jufrieben fein." 



XIV. 

Zilargarcte begab fid^ in baö ©d^lafgimmcr unb 
flingclte il^rcn %tanm. SRicmanb fam. ©ic ging, bic 
S)iencrinttcn ju Idolen. S)ic ältere, beibe Slrme auf ben 
2;ifd^ unb ben Hopf auf bte 2lrme gelegt, l^atte l^od^rote 
aSangen unb fd^lief ben tiefen ©d6löf ber S^runfenl^eit. 
S)ie jüngere, in i^rer ©tube eingefd&loffen, blieb taub für 
bie ©timme il^rer ißerrin. 

„©ie mag fid^ einmal lieber felbft entfleiben," l^atten 
bie 3<>f^i^ wö^l geba(%t. 

3m ©d^laf gema(^ , in baö aWargarete jurürffel^rte, 
iDaren bie Saben gefd^loffen; bie t)on ber Steife l^erab- 
pngenbe Simpel verbreitete einen bämmerigen ©d^ein 
über baä Sager. SRargarete fd^lug ben foftbaren Ueber- 
rourf jurüdf Don ben feibenen 2)edfen, ben fpi^enbefefeten 
Äiffen . . . ful^r jufammen unb trat l^inroeg. ©teinauö 
Stbfd^ieböroorte fielen il^r ein — eö l^iefe bejal^len. SBie 
ber 9lrme ben SReid^en bejal^lt für baö farge täglid^e 35rot, 
mit feinem ^leifd^ unb S3lut, mit feiner SebenSfraft, be- 



— 139 — 

jal^ltc fic mit il^rcr ©(ä^önl^ctt für 5prad^t unb ®Ianj, für 
®olb unb ^Perlen. 

aSon ©d^aucrn burc^ricfclt ücrlicjs fic baä äiwiwi^^- 
3m anftoBcnbcn ©aton toäljtc fid^ auf bcm tocifecn 3lt[aö 
bcö SRul^cbcttcö ein l^albcntKcibetcr Safai, flud&te im 
Staufd^c unb fticfe SBcfd^impfungen gegen feine ©ebieterin 
aus. eine SBeinflafd^e war il^m auö ber §anb gefallen, 
ii^r ^nf)aU l^atte fid^ auf ben Soben ergoffen, unb 2J{ar= 
garete jog im l^aftigen aSorübereilen il^re ©d^teppe burd^ 
bie roten ißad^en. 

Sn ber ganjen ®nfilabe »erglommen an ben Äron- 
leud^tern bie l^erabgebrannten Herjen. ®ie lefeten ©tümp- 
d&en rangen judEenb unb qualmenb wie Meine gatfeln mit 
bem XaQtüxd^t, baö burd^ bie ©palten ber ©arbinen 
l^ereinbra($. 3m großen ©aale mifd^te fid^ ber bumpfe, 
fränttid^e ®erud^ ber mellenben aSIumen mit bem be§ 
falt geworbenen S^abafraud^ö unb ber ©peiferefte auf 
©d^üffeln \xrü> Steuern . . . älbfd^eulid^ roüft war eö l^ier 
jugegangen. 2)er 3"ftö^i>/ in bem ber ganje 'Stanm fid^ 
befanb, erjäl^lte baDon . . . 

Sed^jenb nad^ befferer Suft fd^ritt 3Kargarete weiter. 

3n bie SBanb be§ lefeten 3iwtmerö war ein großer 
©piegel eingelaffen, in bem erblidfte fie i^r (Sbenbilb, wie 
eö fid& langfam näl^erte, in feinen lid^ten prunlenben ®e- 
wänbern, mit bem falzten ©efid^t, bem fd^merjDoH oer^ 
jogenen aWunb, ben grauen ©d^atten unter ben 3lugen. 



— 140 — 

SRun fianb fic bid&t cor i^m unb ftarrtc J^inein, t)on 
faltem ©ntfefeen burd&fd^aucrt. 

©ie ging l^in, jog ben f(|tocren Sßari^aitg t)otn gcnfter 
jurfirf unb öffnete e«. Seffer, beffer woßte jte feigen, wie 
ein 3al^ be« Seben«, baö fte füi^tte, fie Derwanbelt l^atte. 
®a8 e^rlidfee %ac^tüi^t follte e« i^r fagen, il^r, bie ben 
2;ag jur 3laä)t, bie 9la(|t jum 2:age gemad^t. 

©0 alfo, badete fle, im 2lnbü(! il^reö ©piegelbilbeö 
oerfunlen, mufe ausfeilen, wer bem S^ugenbl^elben gefällt- 
lid^ fein fott? — S)et ^albioit fommt um feine Unüer- 
rourtbbarleit butd& eine aufgepaßte fietäre. S)ie arme 
SKargarete fonnte il^m nid^t eine milbe SRegung abge- 
winnen . . . Unb bamafe war fie mel^r wert alß jiefet — 
bamal« ate nod^ baß Äinb ... ©ie fd^lug beibe ^änbe 
oord ©efid^t. 3wei fd^roere S^firänen roHten über i^re 
SBangen, il^r Äopf glül^te, eifige ©d^auer liefen burd^ il^re 
©lieber, ©ie fd&lofe baß JJenfter, unb nun brang ber 
matte, fd^ale @erud^ ber roelfenben SSlumen mieber auf 
fie ein, unb ber unb biefe Sid^ter, „bie bem SCage bie 
3lugen ausbrannten", erroedten eine ©rinnerung, bie nun 
plöfelid^ t)or il^r auftaud^te, bcutlid^ wie lebenbige ®egen- 
wart: bie ©rinnerung an ben 3Rorgen nad& il^rer legten 
SBad^e am blumenbebedften, t)on Siebtem umringten ©arge 
i^reö Äinbeö . . . Unb ^eute mar ber jmeite 3Jlai, unb 
an einem jmeiten SKai l^atte fie il^n geboren unb feit^er 
ben S^ag begangen als ben fd&önften, ben baß ^a^x bringen 



— 141 — 

fonntc; ben legten jtüciten 3Jiai noä) am ®ra6c bes Ätn= 
bed gefeiert, ol^ne i^n unb bei il^m, feine SRul^eftätte be- 
fonberö fd^ön gefd^müdft, unb roie eiiift, wie in ber erften 
3eit, nad^bem fie ihn üerloren, baö ©efid^t in ben SRafen 
gepreßt, unter bem er lag, gebetet, mit il^m gefprod^en, 
il^m jugeflüftert : „3d^ Wbe Dualen — bu toarft mein 
©lud ... 3dö fomme balb , id^ l^off 'ö, meine ©el^nfud^t 
nad^ bir mirb mid& töten unb uns Dereinen." 

@ie l^atte il^m nid^t äBort g^l^alten, fie l^atte il^n 
pergeffen, monatelang -- unb bie ©eligen miffen, ob man 
il^rer gebeult, es gibt einen 3wföttttti^"^ö"9 w^tt ben 
S^oten, bie unä unb bie wir geliebt. 3)largarete l^at il^n 
frül^er mäd^tig gefül^lt unb fül^It il^n mieber in biefem 
3lugenblidf. 3l^r Äinb fielet traurig l^erunter auf fein 
oerlaffeneö ®rab. 

„Unb beine SKutter lebt!" rief fie aM. SWörberifd^ 
mie ein SRaubtier fiel eö fie an : „©eine 3Rutter lebt unb 
l^at bi($ oergeffen unb l^at nid^t ein Äränjiein vorbereitet, 
um es bir l^eute ju beiner Keinen SBol^nung unter ber 
(Srbe ju tragen." 

6fel an allem l^atte fie fd^on oft angewelkt mit 
feinem oergiftenben ^aud^e, ie|t ergriff fie ber 6fel oor 
i^rer eigenen ißäfelid&feit. 35ie milbe aWargarete flagte 
einmal niemanben an als fid^ felbft. 

2:raumi)erloren ftanb fie ba. ^I^r war, afe bränge 
aus weiter gerne bie ©timme beä ftinbes an il^r Dl^r, 



— 142 — 

an il^r peincrfüffteö i&erj. S)urd^ bie Scere bcr oben ®e- 
modlet l^aDten leidste @d^rttte^ lamen l^eran^ )e|t jögetnb, 
icfit l^aflcnb . . . bie ©d^rittc bc« Äinbc«. ©d^attcnl^aft 
unb blcid^, wie es in feiner legten Äranf^eit neioefen, im 
toeigen ^embd^en trat ed auf bie ©d^tDede unb flredCte 
feiner 3Kutter langfam unb fd^üd&tern bie Slmte entgegen. 
— „Äennft bu mid^ nod^?" fd^ien eö ju fragen, unb feine 
älugen flel^ten. 

3Wargarete ftarrte bie 35ifion wie oerfteinert an. 
Slber ptöfelid^ in l^ei^er ©ti^am erglül^enb, t)erbarg pe il&r 
©efid^t in ben ^änben unb murmelte: ,,5Rid^t l^ierl^er, 
Äinb, bu nid^t . . . 3d& fomme." 



3n einem ©d^ranfe il^reö SlnMeibejimmerö lag nod^ 
baö ärmlid^e J^rauerf leib , baö fie nad^ bem S^obe il^reö 
Äinbe« getragen. SRit bem Dertaufd^te fie il^r geftgewanb, 
bebedfte il^ren Äopf mit einem fd^roarjen S^ud^e unb fiedftc 
i^ren S)old^ ju fid^. ©in gretteö SKufblifeen erl^ellte il^re 
finfteren SH^/ <^lö ft^ f^ine blanfe klinge, bie nabelbünne 
©pifee im ©d&eine einer fterbenben Äerje funfein liefe. 

Unbemerft gelangte fie über eine ©eitentreppe in 
bie ©infal^rt unb auf bie ©trafee. Sllles mar nod^ öbe 
unb menf d^enleer , nur einige SBagen l^ielten üor bem 
f)otel. ©ie rief ben Äutfd^er beö näd^pfiel^enben berfelben 
an, unb ber betrad^tete fie erft ein äßeild^en doQ SSer^ 



— 143 — 

tounberung, bann fragte er: „SQBa«, nimmt bie SKaö- 
taxaV no(S) fein @nb'? SEBol^in fal^ren wir, ®uer ©naben?" 

®ie Sntmort, bie er erl^ielt, mad&te il^n ftu|en, fxe 
Timrbe mieberl^olt, unb SWargarete fiieg ein. 

@ine ©tunbe fpäter l^ielt ber giafer t)or bem SRittel^ 
tl^or be« Sentralfriebl^of ö , unb SRargarete ging feften 
rafd^en ©d&ritte«/ ber ©räbergruppe ju, in weld^er i^r 
Äinb, umringt von fremben S^oten, rul^te. ©ie trat an 
fein ©rab unb erlannte es !aum. S)ie Srauerefd^e ju 
Raupten beöfelben, bie anfangs fo fel^r gefümmert, bafe 
ber a^otengräber gemeint: bie fommt nid^t fort, war ge« 
mad^fen unb gebiel^ unb fenfte il^re fd^Ianfen, mit jarten 
blättern frifd^ begrünten groeige pi bem mol^lgepflegten 
SRafen beö QüQtU l^erab. auf biefem lag vox bem 
Äreuje aus ©anbfiein, baß fie bem Äinbe ^atte fefeen 
taffen, eine graue SWarmorpIatte, meld^er ber SRame ©eorg, 
fein ©eburt§= unb J^obeöial^r unb baö S)atum eingemeißelt 
maren. 

©0 frül^ aWargarete fam, ein anbrer mar bod^ frül^er 
bagemefen. S)en SRarmor umgab tin munberDolIer Äranj 
auö l^alberfd^loffenen SRofenfnofpen. auf ben baran be- 
^feftigten ©d^leifen waren in ©olb geftidft bie S3ud^ftaben 
SR. unb 5p. unb bie SBorte : „SBir trauern um bid^. Sete 
für um/' 

aWit einem Sad^en, baö einem ©töl^nen glid&, f(ileus 
berte SWargarete ben ftranj l^inmeg,. trat i^n mit grüßen 



— 144 — 

unb lieB fid^ niebergleiten auf il^te Rmt. S)aö Ainb 
braud^t bfe l^eud^Ierifd^c ßicbe biefer Scutc nid^t, cd l^at 
feine aRutter . . . SBenn fie ifyn au^ eine 3wt lang oer^ 
laffen i)at, jefet ift fie ba, bie anber« Heben fann=, ate all 
baö 5puppent)olf. — „^a l^aft bu beine 3Wutter, ba l^afl 
bu fie, ganj unb für immet/' 

©ie preßte il^re SBange, il^re Sippen auf ben ©tein 
unb fprad^ wie einft, fofenb unb jftrtUd^ mit il^rem 
Äinbe. 

^tö^Kd^ erl^ob fie bie 9(ugen jum ftral^lenben ißimmete- 
geroölbe: „3d^ fomme ungerufen, io^tr; auf ber g^Iud^t 
fragt man nid^t erji lange: ,3!)arf id& fommen?' aSerptofe 
mid^ nid^t/' betete fie l^alb trofeig, l^alb flel^enb. „^u 
weifet, ^err, id& bin auf ber ^lud^t aud bem 2^btn, in 
bem id^ fd^led^t geujorben bin unb alle 2!age fd^led^ter 
werbe. Erbarmen, i&err, um beö Äinbeö roiHen, baö felbfl 
bei bir nid^t frol^ werben fann ol^ne feine SJlutter." 

©ie jog ben S)olc^ aus feiner ©d^eibe, brüdfte mit 
grofeem 33ebad&t bie ©pifee an i^r Qtxi, bafe fie burd^ 
bie Äleiber brang, unb fül^rte ben töblid^en ©tofe mit 
fid&erer ^anb unb leibenfd^a^lid^er Äraft. 



©teinau mar fel^r erftaunt, aKargarete nid^t ju ^äufe 
ju finben, wartete lange unb fd&alt bie 35ienerinnen , bie 
nid^tö Don i^rer Herrin wußten. ®rft gegen aJlittag er= 



— 145 — 

l^iclt er, l^alb jufättig, bie crfcl^nte 3lu$futtft burd^ bcn 
na(^ einem ausgiebigen Slufentl^alt im SBirtöl^aufe auf 
feinen ©tanbplafe jurüdgefel^rten Äutfd^er. 

,,Sätteft bu nid&t bort bleiben f offen?" fragte ©teinau. 

5Rein, ber Äutfd&er war reid&Ud^ entlol^nt unb ent= 
taffcn tt)orben. 

aSon einer unbejlimmten 2lngfl ergriffen, bie er n)eg= 
jufpotten fud^te, fprang ©teinau in ben SBagen: „3d6 
n)iff mir aud^ einmal ben ^riebl^of anfeilen, g^al^r' ju/' 
rief er, „fal^r', xoa^ bu fannft." 

5Rad^ fünfunboierjig aWinuten war ber giafer jur 
©teffe; fnapp beim SKitteltl^or l^atte er einen anbern 
3Bagen eingel^olt. 3w)ei Ferren ftiegen aus bemfelben 
(in einem oon i^nen erfannte ©teinau ben ej^emaligen 
3lfflfienten ^ofrat Äefferö) unb roed^felten in gefd^äfts- 
mäßigem ^one einige furje Sieben mit bem Beamten ber 
Sireftion, oon raeld^em fie erwartet würben. 

„898er l^at fie gefunben?" fragte ber 2lrjt. 

„S)er ^Totengräber," lautete bie 3lntn)ort, unb ber 
Setreffenbe nidfte : „3n ber ©ruppe breiunbbreifeig. ' 

©teinau erbleid^te. 3n ber ©ruppe breiunbbrei^ig 
befanb fid^ ba§ ®rab beö Meinen ®eorg. 6r n)u jste eö 
unb wußte nun aud^, was il^m beoorftanb, was fie il^m 
angetl^an l^atte. 

„©el^en wir," fagte einer ber ißerren, unb ©teinau 
folgte il^nen. ©ein erjieö ©efül^l war baö eine« namen^ 



— 146 — /' 

I 

lofen (SroQd. Erbitterung über erlittenen UnbanI garte 
in il^m. 

3)ie Keine OefeCfd^aft langte an ber UnglüdfÄflätte 
an, unb bie Ferren tonnten beim änblidf ber ßeid^e einen 
äludruf ber 93en)unbentng nid^t unterbrfiden. 

S)er Äötper aRargaretenö xoax jur ©eite geglitten, 
in il^rer föniglid^en Sd^ön^eit lag bie mäd[|tige @efialt 
auf bem Olafen l^ingeflredt, bad ^aupt rul^te auf bem 
©teine, rein unb l^errlid& l^ob baö eble ^Profil fid^ oon 
bem bunfeln 3Karmor ab. 3)er SludbrudE eineß großarti- 
gen ^ricbens t)erflärte bie SH^ ^^^ %otm. 

SKit ben anbern ^atte ©teinau fid^ genäl^ert. 2)er 
airjt erblidtte, grfljste i^n unb brüdfte il^m bie fianb mit 
einer S^eilnal^me, bie er nid^t ju mürbigen mußte. ®r 
fud^te gefaßt unb ungerül^rt ju fdfteinen. 

„95a liegt meine Sil^orl^eit. ©ie mar mel^r mert, als 
aller Sßerfianb ber SBelt," fprad^ er unb mottte l&inmeg- 
gelten, bod^ feine Äraft oerließ i^n. 

2Kargarete feierte il^ren legten ©ieg. SBerjmeifelnb 
ftürjte er fld& über il^re Seid^e im Sluöbrud^ eines un- 
bejäl^mbaren ©d^merjeö. 



-<>o»4o<»- 



f 



Jan * }ßy:j 




'^\